Wirtschaft

Die Bio-Branche erwirtschaftete 2014 über eine Milliarde Euro Umsatz. (Foto: dpa)

11.02.2015

Öko-Produkte und harte politische Debatten auf der Biofach

Auf der weltweit größten Öko-Messe wird um die politischen Rahmenbedingungen gerungen

Zwischen Tofu, Macadamia-Milchgetränk und veganer Eiscreme sind heute auf der Öko-Messe Biofach in Nürnberg auch die großen politischen Themen verhandelt worden. Dabei erhielt die Branche in ihrem Widerstand gegen die geplante Totalrevision der EU-Ökoverordnung Unterstützung von mehreren nationalen Politikern. Die niederländische Landwirtschaftsministerin Sharon Dijksma etwa richtete einen eindringlichen Appell an EU-Kommissar Phil Hogan, der daraufhin versicherte, die Sorgen der Branche ernst zu nehmen.
Die Biofach ist die weltweit größte Öko-Messe, bis Samstag werden rund 72.000 Fachbesucher erwartet. Das Angebot der ökologisch hergestellten Produkte reicht von Babykleidung über Granatapfel-Bärchen und Lupinen-Aufstrich bis hin zu Waschmittel. Bei den Lebensmitteln stehen in diesem Jahr jene Produkte im Fokus, die auf bestimmte Bestandteile wie Laktose und Gluten verzichten oder ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen.
Pflege- und Schönheitsprodukte vom Nagellack bis zur Fußsalbe gibt es zudem auf der angeschlossenen Naturkosmetikmesse Vivaness. Diese Branche hat im vergangenen Jahr hierzulande zum ersten Mal die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro durchbrochen. "In Deutschland wurden 1,009 Milliarden Euro erwirtschaftet - das ist ein Plus von knapp zehn Prozent und eine kleine Sensation", sagte Marktexpertin Elfriede Dambacher der Deutschen Presse-Agentur. "Naturkosmetik ist heute im Handel ein selbstverständlicher Bestandteil des Kosmetikregals. Sie ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen."
Weiter in die Mitte der Gesellschaft wollen auch die Bio-Lebensmittelproduzenten, fühlen sich aber in ihrem Bestreben durch die anstehende Revision der EU-Ökoverordnung bedroht. Diese regelt, wie in Europa verkaufte Bio-Produkte erzeugt, verarbeitet und gekennzeichnet werden müssen. Die Revision soll den Verbrauchern mehr Sicherheit garantieren, sieht aber zugleich tiefgreifende Änderungen der Regeln und Abläufe vor und sorgt deshalb aktuell für viel Unruhe.
Die niederländische Ministerin Dijksma richtete deshalb bei der Eröffnungsfeier deutliche Worte an EU-Kommissar Hogan: "Ich bitte Dich, Phil: Lege einen neuen Vorschlag vor." Dijksma, deren Land in diesem Jahr voraussichtlich Bio-Produkte im Wert von einer Milliarde Euro exportieren wird, unterstrich: "Weniger und einfachere Regeln sind dabei ein Muss, denn die Bauern sollen Bauern und keine Buchhalter sein."
Hogan versicherte daraufhin, er "habe verstanden, dass dieser Vorschlag einige Besorgnis ausgelöst hat. (...) Wir werden nachhaltige Änderungen auf den Tisch legen, damit er viel besser wird." Wenn bis Mitte des Jahres keine Einigung erzielt sei, werde er den Vorschlag wie angekündigt zurückziehen.
(Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.