Wirtschaft

28.05.2010

Ökostrom für München

Regenerative Energieversorgung soll voranschreiten

Bis zum Jahr 2025 wollen die Stadtwerke München (SWM) 9 Milliarden Euro in erneuerbare Stromproduktion investieren. Denn Ziel der Landeshauptstadt München sei es, bis zu diesem Zeitpunkt die erste deutsche Großstadt zu sein, die vollständig mit regenerativer Energie versorgt wird.
„Die Stadtwerke München sind im Vergleich zu privaten Energieversorgern sehr profitabel“, sagt Florian Bieberbach, kaufmännischer Geschäftsführer der SWM, in seinem Vortrag „Chancen der regionalen Energieversorgung“ bei der Unternehmerkonferenz des Sparkassenverbandes Bayern in Nürnberg. Denn die SWM zahlen pro Jahr 100 Millionen Euro an Gewerbesteuer, noch einmal 100 Millionen Euro an den städtischen Haushalt und weitere 100 Millionen Euro Konzessionsabgabe. „Das sind mehr als die sechs DAX-Konzerne, die in München beheimatet sind“, erläutert der SWM-Geschäftsführer. Trotzdem reicht laut Bieberbach der normale Cashflow nicht aus, um diese große Investition zu stemmen. Kredite von Stadtsparkasse München und BayernLB ermöglichen den Weg der SWM.
Dieser ist sehr ehrgeizig, denn verglichen mit anderen Großstädten hat München einen großen Anteil an Industrie im Stadtgebiet. Produzierende Unternehmen wie BMW, MAN, MTU oder Knorr Bremse würden am meisten Strom benötigen. „Der private Verbrauch macht eher einen kleineren Teil aus“, so Bieberbach. Insgesamt werden pro Jahr in München 7,5 Terrawattstunden Strom benötigt – Privathaushalte, Industrie und öffentlicher Bereich zusammengenommen.
Die Energieautarkie Münchens ist laut Bieberbach Teil der Citizen Value-Strategie der Landeshauptstadt. „Citizen Value ist ein ähnlicher Kampfbegriff wie Shareholder Value und wird diesem bewusst entgegengesetzt“, erklärt der SWM-Geschäftsführer. Denn von diesem Citizen Value profitieren Münchens Bürger und die Wirtschaft gleichermaßen.
Laut Bieberbach können auch andere bayerische Stadtwerke den Weg der SWM in Sachen regenerativer Energieerzeugung einschlagen. Denn die SWM seien trotz ihrer Größe in Struktur und Philosophie jedem kleinen Stadtwerk vergleichbar. „Die Stadtwerke München sind ein voll integriertes Unternehmen und komplett im Eigentum der Stadt München“, so Bieberbach. Insofern können die SWM als Vorbild und Berater dienen.

(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.