Wirtschaft

Die Hypo Real Estate hatte nach ihrer Notverstaatlichung 2009 milliardenschwere Altlasten in eine Bad Bank ausgelagert und tritt inzwischen in ihrem Kerngeschäft als Deutsche Pfandbriefbank am Markt auf. (Foto: dpa)

16.04.2015

Österreichisches Bank-Debakel belastet Hypo Real Estate weiter

Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate muss zum zweiten Mal den Rotstift ansetzen

Die Auflösung der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria belastet den deutschen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) noch mehr als bislang erwartet. Im ersten Quartal schrieb die Deutsche Pfandbriefbank, in der das HRE-Kerngeschäft gebündelt ist, den Wert ihrer Forderungen um weitere 79 Millionen Euro ab. Damit folgte die verstaatlichte Bank einer Empfehlung der Finanzaufsichtsbehörden, die den betroffenen Banken Abschreibungen in Höhe von 50 Prozent ihrer Engagements bei der österreichischen Abwicklungsanstalt der Hypo Alpe Adria nahegelegt hatte.
Auch andere deutsche Banken, die von dem Debakel in Österreich betroffen sind, dürften wegen der Ansage der Europäischen Zentralbank (EZB) in den kommenden Wochen noch einmal den Rotstift ansetzen.
Österreich hatte die Hypo Alpe Adria im vergangenen Jahr aufgelöst und die Reste in eine Abwicklungsanstalt namens Heta gegeben. Nachdem dort ein Milliardenloch auftauchte, wurde auch diese Abwicklungsanstalt Anfang März stillgelegt, und Schuldenauszahlungen an die Gläubiger wurden gestoppt. Davon sind etliche deutsche Banken und Versicherer betroffen, die nun um Forderungen in jeweils dreistelliger Millionenhöhe bangen. Seit Wochen sorgt das Vorgehen im Nachbarland für Empörung im deutschen Finanzwesen. Erste Klagen wurden bereits beim Landgericht Frankfurt eingereicht.
Die Pfandbriefbank hatte bislang nur 30 Prozent auf ihr Engagement in Österreich abgeschrieben. Dadurch schmolz der Jahresgewinn für 2014 bereits um 120 Millionen Euro zusammen. Für das erste Quartal erwartet die Pfandbriefbank aber trotz der weiteren Wertkorrekturen einen Gewinn vor Steuern von 45 Millionen Euro nach 38 Millionen Euro im Vorjahr, wie sie gestern Abend mitgeteilt hatte.
Die Hypo Real Estate hatte nach ihrer Notverstaatlichung 2009 milliardenschwere Altlasten in eine Bad Bank ausgelagert und tritt inzwischen in ihrem Kerngeschäft als Deutsche Pfandbriefbank am Markt auf. In diesem Jahr muss sie auf Druck der EU wieder privatisiert werden. Ein Bieterverfahren läuft bereits. In der ersten Runde hatten sich mehrere Interessenten gemeldet. Nun werden verbindliche Gebote gesammelt. Parallel dazu bereitet die Pfandbriefbank aber auch einen Börsengang vor. Ob sie letztlich verkauft oder an die Börse gebracht wird, dürfte sich in den nächsten Monaten entscheiden.
(Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Rainer am 16.04.2015
    Wieso wird das Geld abgeschrieben?
    Hier haftet der Vorstand und die Vorstandsmitglieder
    der Hypo Real Estate (HRE) für Ihr Versagen!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.