Wirtschaft

Der nächste Skandal? Der ADAC hat die Daten seiner Mitglieder nicht ausreichend geschützt. (Foto: dpa)

02.11.2015

Peinliche Datenpanne

ADAC stellte Mitgliederdaten versehentlich online

Der ADAC hat Daten von Mitgliedern wochenlang ungeschützt im Internet stehen lassen. Ein Sprecher von Europas größtem Autoclub sagte am Montag, wer seit Anfang Oktober beim Online-Antrag für eine ADAC-Kreditkarte eine beliebige Mitgliedsnummer eingegeben habe, habe auch den dazugehörenden Namen, das Eintrittsdatum und die Art der Mitgliedschaft gesehen. Obwohl Adressen, Bankdaten oder andere sensible Informationen nicht angezeigt worden seien, sei es möglich, mit derartigen Daten Missbrauch zu treiben.
Der Autoclub nahm das Werbebanner für den Antrag der Kreditkarte inzwischen vom Netz. "Bild", SWR und die "Allgemeine Zeitung" Mainz hatten zuerst über die Panne berichtet.

Entdeckt hatte sie der Mainzer Internetexperte Tobias Huch. "Ich wollte die ADAC-Kreditkarte bestellen. Da sah ich, dass unverschlüsselt Daten übertragen werden", sagte das Vorstandsmitglied der Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz in Mainz. "Ich halte dieses Formular für grob fahrlässig." Huch ist Besitzer einer Medienagentur. In der Affäre um 17 Millionen gestohlene T-Mobile-Kundendaten hatte sein damaliges Unternehmen Telekom-Kundendaten im Besitz.

Jeder, der betroffen ist, soll persönlich informiert werden

ADAC-Sprecher Alexander Machowetz sagte in München, der Automobilclub habe die Antragsseite sofort offline genommen, Huch kontaktiert und überprüfe jetzt, wie viele Mitglieder betroffen seien. Jeder solle demnächst persönlich informiert werden, um möglichem Missbrauch vorzubeugen. Die Datenlücke sei auf Prozessfehler zurückzuführen.

Der ADAC war im vergangenen Jahr in eine schwere Krise geraten, weil Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" aufgeflogen waren. Als Konsequenz hatte der Autoclubbeschlossen, den Verein transparenter zu machen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.