Wirtschaft

Die Auswirkungen der Sonnenfinsternis hängt stark von der Wetterlage ab. (Foto: dpa)

12.03.2015

Sonnenfinsternis birgt Risiken

Stadtwerke im Freistaat trainieren für den Fall eines Strom-Blackouts

Die Energiewende stellt die Stromversorgung vor größte Herausforderungen. Statt weniger Großkraftwerke speisen immer mehr kleine Windkraft- und Solaranlagen mit schwankender Leistungsfähigkeit ins Netz ein. Das birgt Risiken, auf die sich die Netzbetreiber vorbereiten müssen.  Wind und Sonne sind nicht planbar, wichtige Stromtrassen, die für einen überregionalen Energieausgleich nötig wären, fehlen - und so kommt es gerade bei uns in Bayern zeitweise zu Einspeisedefiziten oder -überschüssen. Mal ist zu viel Strom im Netz, mal zu wenig.

Damit es in solchen Situationen nicht zu einem flächendeckenden Blackout kommt, hat der Gesetzgeber die Netzbetreiber zur Vorsorge verpflichtet. In der Praxis greift, wenn Schwankungen im Netz nicht ausgeglichen werden können, die sogenannte Kaskadenregelung. Dazu gibt der Betreiber der obersten Netzebene an die untergeordneten Ebenen den Befehl, die Abnahme oder die Einspeisung in einer festgelegten Höhe zu drosseln. Letzteres gelingt durch eine Umstellung der Wechselrichter an Fotovoltaikanlagen, mit denen die Einspeiseleistung stufenweise reduziert werden kann. Weitere Möglichkeiten sehen das Abschalten von großen Kundenanlagen oder ganzen Stadtteilen vor. Die Abschaltungen sind in jedem Fall vom Netzbetreiber veranlasst – die Entscheidung, welche Netzteile der angeforderten Leistung am nächsten kommen, um den übrigen Netzbetrieb zu sichern, obliegt den Stadtwerken. Folglich sind die Kunden aller Lieferanten gleichermaßen betroffen.

 „Wir trainieren mit unseren Mitarbeitern die Abläufe, damit wir für einen möglichen Ernstfall gerüstet sind. Neben den fachlichen Kenntnissen kommt es vor allen auf einen reibungslosen Kommunikationsprozess innerhalb der Kaskade an“, erklärt beispielsweise Andreas Eder, seit Jahresbeginn Technischer Leiter bei den Stadtwerken Schwabach. Im März sind mehrere Trainings geplant – spannend wird es aber vor allem am 20. März, wenn sich die Sonne verfinstert. Am Tag des Frühlingsbeginns beginnt die Sonnenfinsternis auf der Nordhalbkugel östlich von Neufundland, dann bahnt sich der sogenannte Schattenpfad seinen Weg über das Nordmeer von Grönland und Island bis hin zum Nordpol. In Deutschland kann man sie als partielle Sonnenfinsternis sehen: in München von 9.30 Uhr bis 11.51 Uhr.

Der Solarstrom bekommt eine immer größere Bedeutung im Freistaat. Wenn dieser plötzlich wegfällt, kommt es zu einer großen Belastungsprobe für das Hochspannungsnetz. Für die Mitarbeiter der Stadtwerke ist die Sonnenfinsternis ein echter Ernstfall, wenngleich kein Grund zur Panik. Einer Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin zufolge hängen die Auswirkungen der Sonnenfinsternis auf die Leistung der installierten Fotovoltaik-Anlagen stark von der Wetterlage ab. Sollte das Wetter bewölkt sein, sind die Folgen eher gering, so die Wissenschaftler. Manche Experten wollen dennoch eine Debatte über eine Notstrom-Reserve vorantreiben. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.