Wirtschaft

Alle Jahre wieder freut sich die Spielwarenbranche auf die Adventszeit. Nach einem bislang guten Jahr 2016 erwartet sie jetzt ein brummendes Weihnachtsgeschäft. (Foto: dpa)

29.11.2016

Spielwarenbranche erwartet Rekord bei Jahres- und Weihnachtsgeschäft

Einige Hersteller machen sich aber Zukunftssorgen

Die deutsche Spielwarenbranche erwartet auch dank Babyboom und vielversprechendem Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr erneut ein Rekordgeschäft. Die Branche rechne mit einem Umsatzplus von bis zu drei Prozent auf über drei Milliarden Euro, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels (BVS), Willy Fischel, am Dienstag in Nürnberg. Dies liege unter anderem an einem leichten Babyboom im vergangenen sowie steigenden Ausgaben für Kinder und Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr.

Auch wegen der 2016 besonders langen Adventszeit erwarte die Branche erneut ein Rekord-Weihnachtsgeschäft, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie (DVSI), Ulrich Brobeil, anlässlich der Jahrespressekonferenz der Branche. "Nach allem, was man hört, sind die Deutschen in diesem Jahr noch spendabler bei Geschenken unterm Christbaum als 2015", sagte er. Das Weihnachtsgeschäft macht rund 40 Prozent des Jahresumsatzes der Branche aus.

Renner Lizenzspielwaren


Lizenzspielwaren sind auch 2016 der Renner. Dieses Segment wachse dem Marktforschungsinstitut npd Group zufolge stärker als der Bereich mit Produkten ohne Lizenz. Demnach ist "Star Wars"-Spielzeug nach wie vor am beliebtesten, gefolgt von Spielwaren des Disney-Films "Die Eiskönigin". In diesem Jahr hätten zudem Minifiguren und Panini-Aufkleber zur Fußball-Europameisterschaft den Markt belebt.

Vor allem Spielzeug für Klein- und Vorschulkinder waren laut npd Group bis Oktober dieses Jahres besonders beliebt. Der fränkische Hersteller Playmobil machte demnach mehr als 20 Prozent des Branchenwachstums aus. Auch Baukästen, etwa von Lego, sowie Spiele und Puzzle trugen erneut zum Umsatzwachstum der Branche bei. Die Erwartungen von Spielwarenherstellern in den Produktgruppen Modellbau und Holzspielwaren an das Geschäftsjahr sind dem DVSI zufolge aber zurückhaltend.

Im kommenden Jahr rechne die Spielwarenindustrie mit weiter positiven Entwicklungen, teilte der DVSI mit - allerdings nicht mehr in der großen Dynamik des laufenden Jahres. Vor allem kleinere Unternehmen blicken demnach weniger optimistisch in die Zukunft. Sie seien besonders von steigenden Kosten belastet, etwa in den Bereichen Personal und Material.
(Gioia Forster, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.