Wirtschaft

Im Freistaat müssen mehr Wohnungen gebaut werden. (Foto: dpa)

15.05.2018

Trotz Baubooms immer noch zu wenig neue Wohnungen

Mieten und Kaufpreise steigen scheinbar unaufhaltsam

In Bayern werden trotz Baubooms nach wie vor zu wenig Wohnungen gebaut. Das 2015 von Innenminister Joachim Herrmann (CSU)  verkündete Ziel von jährlich 70.000 Neubauwohnungen sei bisher nicht erreicht, sagte Hans Maier, der Chef des Verbands der bayerischen Wohnungswirtschaft (VdW), am Montag in München. 2017 wurden demnach in Bayern gut 61.000 Wohnungen fertiggestellt. Es fehlen jedoch nach wie vor günstige Wohnungen in mehrgeschossigen Mietshäusern.

Die Staatsregierung will an diesem Dienstag das von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte Wohnbauprogramm beschließen. Söder hat als Ziel eine halbe Million neue Wohnungen bis 2025 ausgegeben. "Entscheidend ist, dass wir in Zukunft bauen, bauen, bauen", sagte Fachministerin Ilse Aigner (CSU). "Wir werden so viele Mittel einsetzen wie noch nie." Insgesamt will die Staatsregierung nach Aigners Angaben heuer 886 Millionen Euro für den Wohnungsbau ausgeben, davon 200 Millionen vom Bund.

Kurzfirstige Lösung gibt es nicht


Eine kurzfristige Lösung ist aber nicht in Sicht: "Wir haben zehn Jahre zu wenig Wohnungen gebaut und wir werden noch zehn Jahre brauchen, um das Problem zu lösen", sagte VdW-Chef Maier. Der Verband vertritt 464 bayerische Wohnungsunternehmen - 340 Genossenschaften und 92 kommunale. "Wenn die Menschen sich keine Wohnungen mehr leisten können, wird das zur gesellschaftlichen Frage." Maier forderte den in Berlin dafür zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, sich stärker um den Wohnungsbau zu kümmern: "Ich glaube, da kann man mehr punkten als mit anderen Themen."

Die Wohnungsunternehmen haben drei Hauptforderungen: Der Bund soll zusichern, den Wohnungsbau langfristig über das Ende der Wahlperiode 2021 hinaus zu fördern. Außerdem seien größere Anstrengungen notwendig, um Grundstücke für den Wohnungsbau zu finden, sagte Maier. Und die Genehmigungsverfahren müssten schneller gehen.
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Nadja Michler
, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V.

(JA)

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler und Jäger

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.