Wirtschaft

Marschieren gemeinsam auf Erfolgskurs: Roland Fleck und Peter Ottmann (r.), die beiden Geschäftsführer der NürnbergMesse freuen sich über die gute Geschäftsentwicklung der Messegesellschaft.(Foto: NürnbergMesse)

12.12.2013

Über 185 Millionen Euro Umsatz

NürnbergMesse schafft stärkstes ungerades Jahr

Erstmals in einem ungeraden Jahr erreichte der Messeplatz bei 160 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche einen Hallenumschlagsfaktor von 13“, so die NürnbergMesse-Geschäftsführer Roland Fleck und Peter Ottmann: „Mit über 185 Millionen Euro wird die NürnbergMesse 2013 den höchsten Umsatz in einem ungeraden Jahr erzielen, in dem turnusgemäß einige Fachmessen pausieren.“ Viel zum deutlichen Umsatzplus gegenüber 2011 (173,3 Millionen Euro) beigetragen hat ein starkes Kongressjahr, in dem zahlreiche Veranstaltungen im NürnbergConvention Center Premiere hatten. 2013 war zudem ein Jahr der Jubiläen – und das schon ein Jahr, bevor das Unternehmen selbst einen runden Geburtstag feiert. Das ist dann 2014 – ein Jahr, von dem heute schon absehbar ist, dass es wieder ein richtig gutes für die NürnbergMesse werden wird.
2013 ist für die NürnbergMesse ein Jahr mit guten Messekennzahlen: Mehr als 26 500 Aussteller über die gesamte Group bedeuten ein Rekordergebnis in einem ungeraden Jahr und ein Plus von drei Prozent (2011 waren es 25.808). Der Anteil internationaler Aussteller am Messeplatz Nürnberg kletterte erstmals in einem ungeraden Jahr auf 38 Prozent (2011 waren es 37 Prozent). Für die internationalen Fachmessen der NürnbergMesse überschritt der Wert mit 52 Prozent sogar die 50-Prozent-Marke (Vorveranstaltungen: 50 Prozent). Auch die Besucherzahl (über 1,12 Millionen, +1 Prozent) und die verkaufte Nettofläche (über 800.000 Quadratmeter, +5 Prozent) in der Group erreichten Höchstwerte, was das Jahr 2013 insgesamt zum stärksten ungeraden Jahr in der Geschichte des Unternehmens macht. (BSZ/RS)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 13. Dezember 2013.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.