Wirtschaft

13.07.2012

Überraschung geglückt

GfE-Geschädigte überfluten Rechtsausschuss

Im Betrugsfall „GfE Gesellschaft zur Förderung Erneuerbarer Energien“ um verkaufte, aber nicht gelieferte Pflanzenölblockheizkraftwerke „wird über die Eröffnung von Verfahren noch im Juli entschieden“. Im Fall der Eröffnung könnte die Hauptverhandlung am 24. September beginnen, so Nürnbergs Justizsprecher Michael Hammer zur Staatszeitung.
Der im Nürnberger Untersuchungsgefängnis inhaftierte Horst K. nennt bereits 28 Sitzungstermine bis Mitte Januar 2013. Dafür haben 14 von 51 Beschuldigten die Anklageschriften erhalten. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bewertet den Verkauf von Blockheizkraftwerken ohne entsprechende Gegenleistung als „bandenmäßigen Betrug“ (Staatszeitung berichtete mehrfach). Letzten Donnerstag hat das Thema sogar den Rechtsausschuss des Bayerischen Landtags beschäftigt.
„Überraschend entgegenkommend und sehr beeindruckt den 70 Anwesenden“: So beschreibt Hans-Peter Einberger aus Peiting die Stimmung unter den Abgeordneten im Rechtsausschuss. Ausschussmitglieder bestätigen: Der Saals im Maximilianeum sei völlig überfüllt gewesen, was sonst nie passiere.
Einberger war der Ideengeber für eine Petition, der 279 weitere Menschen folgten. Was die Petenten eint: Sie sind Geschädigte im Verfahren gegen die Nürnberger GfE-Group. Was genau die Petenten von dem Landtagsabgeordneten erwarteten, wurde denen nicht ganz klar.
Über dem fünfseitigen Schreiben an den Landtag steht: „Beschwerde über unangemessenes und unrechtmäßiges Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen die GFE in Nürnberg“. Dann wird es undurchsichtig. Denn einmal ist zu lesen, die Staatsanwaltschaft habe zu lange ermittelt und zu spät eingegriffen. Anderswo heißt es: „Unsere Schädigung beruht ausschließlich auf dem (zu schnellen) Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen die GFE-Group in Nürnberg.“
Womit klar wird: Jeder Vierte der etwa 1300 GfE-Kunden, die über 60 Millionen Euro an die Firma überwiesen haben, glaubt bis heute: Das Kraftwerk hätte wie versprochen funktioniert und 30 Prozent Rendite pro Jahr abgeworfen, wenn GfE weiterentwickelt hätte.

Staatsanwaltschaft erhält ein Sitzungsprotokoll

Dass der Rechtsausschuss die Petition abweisen würde, war Einberger und seinen 279 Mitgeschädigten wohl schon vor der Sitzung klar gewesen. Der Landtag mische sich nicht in die Aufgaben der unabhängigen Gerichte, begründen mehrere Abgeordnete die Ablehnung. Doch als Erfolg wertet der Initiator, dass „die Staatsanwaltschaft auch ein Sitzungsprotokoll erhält, eine absolute Ausnahme.“
Ein Umstand, den eine Abgeordnete des Rechtsausschusses bestätigt und ergänzt: „Es hätte schon etwas schneller ermittelt werden können. Die Käufer sind total im Ungewissen.“ Ein Abgeordnetenkollege nennt die Käufer klar „Betrogene“. (Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.