Wirtschaft

Ilse Aigner setzt auf Erfindergeist und intelligente Lösungen bei der Energiewende. (Foto dpa)

06.06.2014

„Versorgungssicherheit hat Priorität“

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner über Energiewende, Gründerszene, Tourismus und die Ansiedlung ausländischer Unternehmen in Bayern

Ilse Aigner (CSU) hat im vergangenen Jahr ihren Job als Bundeslandwirtschaftsministerin aufgegeben, um wieder in ihrer Heimat Bayern tätig sein zu können. Wir sprachen mit ihr über ihre neuen Aufgaben als Wirtschaftsministerin des Freistaats.

BSZ: Frau Aigner, was sagen Sie zu den energiepolitischen Querschüssen des Ministerpräsidenten?
Aigner: Von Querschüssen kann keine Rede sein. Wer quer schießt, hat das Ziel aus den Augen verloren – und bei uns ist das Ziel eindeutig: Wir wollen die Energiewende.

BSZ: Die Wirtschaft im Freistaat braucht bezahlbare Energie. Wie kann Bayern die Energiewende erfolgreich gestalten?
Aigner: Nach Fukushima haben wir mit dem damaligen Energiekonzept beschlossen, unsere Energieversorgung komplett umzukrämpeln. Und das haben wir bislang toll gemeistert: In keinem anderen Bundesland ist der Anteil erneuerbarer Energien so hoch wie in Bayern! Die Energiewende hat jedoch zu einem starken Anstieg des Strompreises geführt. Das ist ein Problem, das wir anpacken müssen. Sonst schwindet die Akzeptanz in der Bevölkerung.

BSZ: Wie wollen Sie das in den Griff bekommen?
Aigner: Wir müssen einen Systemwechsel schaffen hin zu mehr Kosteneffizienz, Markt und Wettbewerb. Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz werden Anlagenbetreiber jetzt zum Beispiel verpflichtet, ihren Strom selbst und direkt zu vermarkten. Das setzt Anreize für Verbesserung und Effizienz. Außerdem wird spätestens ab 2017 die Förderhöhe nicht mehr durch den Gesetzgeber festgelegt, sondern durch Ausschreibung im Wettbewerb ermittelt. Das waren bayerische Anliegen, die wir in Berlin durchgesetzt haben und die den Strompreisansteig stoppen werden.

BSZ: Wie viele neue Stromtrassen brauchen wir hierfür?
Aigner: Oberste Priorität hat für mich die Versorgungssicherheit. Jeder Wirtschaftszweig, jeder Betrieb und jeder Haushalt ist davon abhängig, rund um die Uhr seinen Strombedarf decken zu können. Hierfür werden wir auch neue Stromtrassen brauchen. Wo und in welchem Umfang hängt vor allem davon ab, wie wir in Zukunft mit dem Strom umgehen können. Wie können wir ihn speichern, wenn keine Sonne scheint oder kein Wind weht? Wie können wir unseren Stromverbrauch senken? Das sind die Zukunftsfragen, die sich mir stellen. Wir brauchen Erfindergeist und intelligente Lösungen...(Ralph Schweinfurth)

Lesen Sie das vollständige Interview in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 6. Juni 2014.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.