Wirtschaft

Guten Appetit: Auf der Grünweißwurst aus Fürth prangt das Stadtwappen, das Kleeblatt, auf der Wursthaut. (Foto: Wraneschitz)

26.06.2015

Wo die Grünweißwurst herkommt

Statt Petersilie: In Fürth ergänzt Klee, in Altötting Tee das Kalbfleisch

Als ausgerechnet in Fürth in Mittelfranken dieser Tage die „soziale Grünweißwurst“ vorgestellt wurde, da kochte besonders südlich des Weißwurstäquators Donau die Volksseele hoch. Eine Weißwurst in Grün-Weiß: Für Puristen unter den Weißwurst-Zutzlern ist das ein Sakrileg. Drei Wirtsleute haben diesen Tempelraub dennoch begangen und passend zur Wiedereröffnung des Restaurants Gelber Löwe „eine Weißwurst, in der echter Klee verarbeitet wird“ erfunden. Zur Erklärung für Ortsfremde: Das Wappen der Stadt Fürther ist ein dreiblättriges Kleeblatt. Und das prangt nun auch außen auf jeder „Grünweißwurst“-Pelle.

Eine typische Spezialität aus Bayern

Dabei galt doch bisher die Weißwurst als „eine typische Spezialität aus Bayern, hergestellt vor allem aus Kalbfleisch und Gewürzen“. Besonders heraus schmeckt man die Petersilie. Metzgermeister Claus Böbel schüttet nun an deren Stelle extra gezüchteten, dreiblättrigen Klee in den Teig. Böbels Metzgerei in Rittersbach (Landkreis Roth) produziert die Grünweißwurst exklusiv für die Fürther Wirte. Und seine Metzgerei wurde vor Kurzem von der IHK Nürnberg für Mittelfranken für ihren Online-Shop mit dem Titel „IHK-Zukunftshändler“ ausgezeichnet.
Die Wiedereröffnungsgäste im Gelben Löwen konnten nicht sagen, ob ihnen die Neuentwicklung schmeckt: Sie nickten mit vollem Mund nur begeistert. Dass sie beim Essen auch noch etwas Gutes taten, war vielen gar nicht bewusst. Doch „die Grünweißwurst ist ein Produkt, das anderen hilft“. Zehn Cent pro verkauftem Paar gehen künftig an ein Fürther Hilfsprojekt, erklären die drei Wirte.
Doch die Fürther könnten Probleme mit den Erfindern der ersten „Grünen Weißwurst“ bekommen. Die heißen Werner Gropp und Markus Hinterberger, stammen aus dem Marienwallfahrtsort Altötting in Niederbayern und haben vor einem Jahr ihre eigene „Wurstrevolution“ durchgezogen. So jedenfalls beschrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ das Experiment des „International Executive“ und des Metzgers, Pulver des japanischen Grüntees Matcha mit dem Weißwurstteig zu verrühren. Weshalb diese „Matcha-Weißwurst“ aus Altötting innen und außen wirklich grün aussieht, viel grüner als die aus Fürth.

Um Urheberschutz gekümmert

Lokal- wie Weltpresse jubelten damals die Erfindung als „weltverbindend“ hoch. Werner Gropp jedoch kümmerte sich mehr um den Urheberschutz als um den Verkauf nach Übersee: Nach Japan dürfe man eh keine Lebensmittel einführen, erklärt er uns. Doch habe er die Rechte an Herstellverfahren und Rezeptur „an einen sehr großen Wurstfabrikanten in Deutschland verkauft“. Regional dagegen laufe die Produktion über seinen Kumpel, den Metzgermeister Hinterberger. „Auf Messen wird sie genutzt, zum Beispiel von Firmen, die sich Grün auf den Fahnen geschrieben haben, oder von Faschingsgesellschaften.“ Laut Erfinder Gropp schmecke die „nicht viel anders als die normale Weißwurst, ist nur farbiger“.
Mögliche Urheberrechtsverletzungen würden dennoch durch eine Münchner Patentanwaltskanzlei verfolgt: „Drei Verfahren sind schon vor Gericht gelandet“, andere außergerichtlich beigelegt worden, erzählt Gropp. Aber „eigentlich findet man einen Weg, sich zu einigen“, wenn woanders Grüne Weißwürste produziert werden sollen. Nur hätten ihn die Fürther nie kontaktiert.

Eine Revanche aus Franken nach Altbayern?

Könnte es also sein, dass die bald Post von seinen Anwälten bekommen? „Darum kümmere ich mich nicht“, lässt Gropp viel Raum für Spekulation. Denn auf Werner Gropp eingetragen ist laut deutschem Patent- und Markenamt lediglich die „Wortbildmarke Matcha Weißwurst mit der Registernummer 302014030278“. Fakt ist dagegen: Auch die Fürther Grünweißwurst wird produziert, doch nur für die Wirtschaft Gelber Löwe.
Ist ihre Grünweißwurst eine Revanche von Franken nach Altbayern? Bekanntlich behaupten die im Süden des Freistaates steif und fest, nördlich der Donau könne niemand gute Weißwürste produzieren. Die drei Fürther Wirtsleute halten sich zu dieser Frage bedeckt. Dabei, liebe Südbayern: Sogar die aktuelle Weißwurstkönigin stammt aus einer Metzgerei aus Münchsteinach. Das liegt ebenfalls in Mittelfranken.
(Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Dieter am 30.06.2015
    Man braucht sich doch nicht zu wundern. Hier zeigt die CSU wieder einmal ihr wahres Gesicht. Vielleicht merken es die bayerischen Wähler!! Man will ein Grundrecht einschränken und die Gewerkschaften mundtod machen, um den Arbeitnehmer an die Kantarre nehmen zu können. Wähler, vergesst das nicht!!!
  2. Frank am 10.07.2015
    Die Politiker sollten dem öffentlichen Dienst mehr Anerkennung geben, dann werden Tarifverhandlungen weniger belastend. Ist ja dann auch gut möglich das weniger gestreikt wird. Der öffentliche Dienst kommt allen zu Gute. Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Abfallentsorgung,Polizei, ...- und es sind Wähler!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.