Bauen

Der BDA Landesverband Bayern lehnt die Vergrößerung der Mindestabstände von Windkraftanlagen auf 10 H ab. (Foto: Bilderbox)

11.06.2014

Ablehnung des 10 H-Abstands

Stellungnahme des BDA Landesverbands Bayern zum Gesetz zur Änderung der Bayerischen Bauordnung - Mindestabstände von Windkraftanlagen

Im Hinblick auf die kulturlandschaftliche Verantwortung lehnt der BDA Landesverband Bayern die Vergrößerung der Mindestabstände von Windkraftanlagen auf 10 H, wie dies der Gesetzentwurf zur Änderung der Bayerischen Bauordnung vorsieht, ab. 10 H bedeutet: Der Abstand eines Windrads zur Wohnbebauung muss das Zehnfache der Höhe dieses Windrads betragen – bei den heute üblichen Windrädern mit 200 Metern Höhe also zwei Kilometer. Die Umsetzung dieser Regelung stellt faktisch das Aus für die Windkraft in Bayern dar, denn die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass es in Bayern außerhalb von Schutzgebieten wie den Nationalparks kaum mögliche Standorte geben wird, die entsprechend dünn besiedelt sind.

Streben nnach Baukultur

Der BDA Landesverband Bayern begrüßt grundsätzlich den Ansatz des Gesetzentwurfs, die Mindestabstände von Windkraftanlagen neu zu diskutieren und damit bei der Errichtung von Windkraftanlagen in Bayern Chancen für eine notwendige, intensivere Beteiligung der Öffentlichkeit und einer qualifizierten Planungskultur zu eröffnen. Allerdings betont der BDA Bayern ausdrücklich, dass der wichtige Prozess der Energiewende mit dem in Bayern stets hoch angesehenen Streben nach Baukultur und kulturlandschaftlicher Verantwortung in Einklang gebracht werden muss.
Der BDA Bayern sieht hier die Chance, unsere realen Landschaften in den Fokus zu nehmen und einen Dialog über deren positive Gestaltung zu beginnen. Dieser gesellschaftliche Dialog ist längst überfällig und zeigt sich derzeit nicht nur in der Ablehnung der sichtbaren „Neuen Energien“, sondern insgesamt bei infrastrukturellen Großprojekten, weil Vorstellungen fehlen, die den notwendigen technischen Fortschritt in neue, gesellschaftlich geschätzte Landschaftsbilder übersetzen. Baukultur kann hier ihre gesellschaftlich breite Bedeutung entfalten.

Breitere Akzeptanz bei den Menschen

Die räumlich-architektonischen Disziplinen haben in Forschung und Praxis in den letzten Jahren vielversprechende Konzepte entwickelt. Für die Planung von Windkraftanlagen heißt dies, dass Regionen oder interkommunale Zusammenschlüsse bei qualifizierten Bauleitplanverfahren oder auch bei neuen, innovativen Planungs- und Beteiligungsansätzen durch Fördermittel seitens des Freistaats unterstützt werden sollten, um eine höhere Planungskultur und letztendlich eine breitere Akzeptanz bei den Menschen zu erreichen.
Der BDA Bayern vertritt aus diesen Gründen mit Nachdruck die Meinung, dass ein baukultureller Ansatz das Potenzial besitzt, eine wichtige Brücke auf dem Weg der Energiewende zu sein. Der BDA Bayern betrachtet trotz seiner klaren Ablehnung der 10 H-Regelung die dem Gesetzentwurf zugrunde liegenden Intentionen als Beginn eines Wegs für mehr Bau- und Planungskultur. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.