Bauen

Der Erweiterungsbau des Reuchlin-Gymnasiums. (Foto: Stadt Ingolstadt)

03.12.2010

Ein offen gestaltetes Treppenhaus

Erweiterungsbau für das Reuchlin-Gymnasium Ingolstadt

Der Erweiterungsbau des Ingolstädter Reuchlin-Gymnasiums wurde im südlichen Teil des Schulgeländes, an der Gymnasiumstraße erbaut. Im viergeschossigen Neubau befinden sich sechs Klassenräume, Verwaltungsräume und ein Mehrzweckraum. Im ausgebauten Keller ist die Schulbibliothek untergebracht. Das Gebäude ist in Massivbauweise errichtet. Alle tragenden Bauteile sind in Stahlbeton gefertigt.
Während die Außenwände in Stahlbeton-Konstruktion mit Wärmedämmverbundsystem ausgeführt wurden, sind die Innenwände je nach Anforderung in Stahlbeton gespachtelt beziehungsweise in Gipskarton konzipiert. Das flach geneigte Satteldach wurde als Kaltdach geplant.
Im Inneren befindet sich das offen gestaltete Treppenhaus. Aus brandschutztechnischen Gründen sind auf der Nordseite des Gebäudes Fluchtbalkone angebracht, die sich optisch an das Gesamtbild fügen. Bauherr der rund 4,7 Millionen Euro teuren Erweiterung ist die Stadt Ingolstadt, mit der Projektsteuerung war das städtische Hochbauamt betraut. Für die Planung zeichnet das Architekturbüro Brand, Ingolstadt, verantwortlich.
Das Reuchlin-Gymnasium ist das älteste Gymnasium in Ingolstadt. Es wurde nach dem Humanisten und Hebraisten Johannes Reuchlin benannt, der 1519 bis 1521 in Ingolstadt lehrte. Das Bestandsgebäude steht unter Denkmalschutz.
1898 wurde die Lehranstalt Vollgymnasium. 1901 konnte das erste Abitur stattfinden. Ab 1919/1920 waren dann auch Mädchen an der Schule zugelassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schule am 3. Dezember 1945 wieder eröffnet. Die zunehmende Raumnot machte 1965 eine Erweiterung nötig, es entstand der so genannte Westflügel mit Musik- und Chemiesälen. 1974 kam ein weiterer Anbau hinzu, in dem zwei Turnhallen untergebracht sind. Seit 1965 firmiert die bis dahin schlicht „Humanistisches Gymnasium“ genannte Schule als Reuchlin-Gymnasium.
Von 1919 bis 1922 war Gebhard Himmler, der Vater Heinrich Himmlers, Rektor des Gymnasiums. Der derzeitige Leiter der Staatskanzlei, Siegfried Schneider, war ebenso Schüler des Reuchlin-Gymnasiums wie der Comedy-Star Florian Simbeck, besser bekannt als „Stefan Lust“ von Erkan & Stefan. (FHH)  

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.