Bauen

Seit 1. Mai 2014 sind Vermieter in der Pflicht, spätestens bei der Besichtigung den Energieausweis oder zumindest eine Kopie vorzulegen. (Foto: Bilderbox)

05.11.2014

Mieter zeigen kein großes Interesse am Dokument

Energieausweis für Mietwohnungen - eine Bilanz

Seit einem halben Jahr ist er Pflicht: der Energieausweis. Bei Verkauf oder Vermietung ist es Pflicht, den Ausweis unaufgefordert vorzuzeigen. Doch wie sieht die Praxis aus? Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen.
Seit dem 1. Mai 2014 sind Vermieter in der Pflicht, spätestens bei der Besichtigung den Energieausweis oder zumindest eine Kopie vorzulegen. „Auch ein deutlich sichtbarer Aushang oder das sichtbare Auslegen bei einer Besichtigung ist ausreichend“ weiß Claus O. Deese, Geschäftsführer des Mieterschutzbund e.V. „Gibt es keine Besichtigung, muss der Vermieter dem potenziellen Mieter den Ausweis vorlegen beziehungsweise bei Aufforderung vorweisen können. Kann er nicht vorgezeigt werden, drohen dem Vermieter bis zu 15 000 Euro Strafe.“

Häufig nicht unaufgefordert gezeigt

Soweit die Theorie. Doch wie sieht es in der Praxis aus? „Im Rahmen unserer Beratungspraxis haben wir festgestellt, dass der Energieausweis in den meisten Fällen nicht unaufgefordert vorgezeigt wurde. Auch auf Nachfrage waren Vermieter oftmals nicht in der Lage, ihn zu präsentieren. Obwohl das Gesetz dazu seit einem halben Jahr gilt, sind die Regeln zum Energieausweis vielen Vermietern immer noch nicht bekannt“, so Deese. „Wir wissen allerdings auch von unseren Mitgliedern, dass für diese der Energieausweis oftmals nicht relevant ist. Viele fragen nicht danach oder haben auch tatsächlich kein Interesse an den Zahlen und Daten.“ Dabei soll der Energieausweis eigentlich dazu beitragen, den energetischen Zustand der zukünftigen Wohnung besser einzuschätzen. Wer also auf mehreren Besichtigungen den Energieausweis einsehen konnte, kann die energetischen Werte der Wohnungen untereinander vergleichen und gegebenenfalls Rückschlüsse auf die anfallenden Heizkosten ziehen.

Erweitert um Effizienzklassen

Den Energieausweis (früher Energiepass) gibt es schon länger. Im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) wurde allerdings beschlossen, dass dieser – im Gegensatz zu früher – vom Verkäufer oder Vermieter vorzulegen oder auf Wunsch einzusehen ist. „Der Ausweis enthielt bislang Angaben zum Energiebedarf beziehungsweise Energieverbrauch einer Immobilie“, erklärt Deese. „Seit dem 1. Mai 2014 ist der Ausweis um Energieeffizienzklassen erweitert, die von A+ bis H aufgeteilt sind. Diese Angaben kennt man auch von Haushaltsgeräten, wobei A immer die energieeffizienteste Klasse angibt.“ Diese Neuerung gilt allerdings nur für Energieausweise, die nach dem 1. Mai 2014 ausgestellt werden. Alle bestehenden Ausweise können weiterhin wie bisher genutzt werden. „Zukünftig können potenzielle Mieter anhand der Werte erkennen, wie gut oder schlecht die energetischen Werte der Wohnung sind. Dennoch sind die endgültigen Werte und Berechnungen auch immer abhängig vom individuellen Verhalten der einzelnen Bewohner. Um böse Überraschungen bei späteren Heizkostenabrechnungen zu vermeiden, sollten sich die Mieter die Energieausweise der neuen Mietwohnung immer zeigen lassen.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.