Kommunales

Die Nazis entwendeten den Löwen widerrechtlich 1937. (Foto: dpa)

29.10.2014

Bamberg kauft Schönborn'schen Löwenpokal

Stadt erwirbt Raubkunst aus einer jüdischen Privatsammlung von rechtmäßigen Erben für 350 000 Euro.

Die Stadt Bamberg hat ein historisches Kunstobjekt erworben, das ursprünglich Raubkunst aus einer jüdischen Privatsammlung war. Der so genannte "Schönborn'sche Löwenpokal" gelangte vor 77 Jahren widerrechtlich durch die Nazis in die städtische Sammlung. Nun habe man sich mit den Erben auf den Ankauf einigen können, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Der Kaufpreis betrage 350 000 Euro.

Ab 2015 Teil einer neuen Dauerausstellung


Damit könne der Pokal künftig rechtmäßig im Historischen Museum gezeigt werden. Die "exquisite Figur" war Siegtrophäe beim Bamberger "Freien Kunst- und Ritterschießen" im Jahre 1712. Lothar Franz von Schönborn - Mainzer Kurfürst und Fürstbischof von Bamberg in Personalunion - stiftete die Goldschmiedearbeit in Gestalt des Schönborn'schen Wappentieres. Die jüdische Sammlerin Emma Budge erwarb das Kunstwerk später.
Durch eine Untersuchung von Provenienzforschern stellte sich heraus, dass der Pokal am 4. Oktober 1937 von der Stadt Bamberg bei einer Zwangsversteigerung für 3680 Reichsmark weit unter Wert erworben worden war. Daraufhin nahm die Stadt Kontakt mit den Erben auf. Der Pokal soll von April 2015 an in der neuen Dauerausstellung "Jüdisches in Bamberg" zu sehen sein.(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2016)

Sollen Wildtiere wie Elefanten oder Bären im Zirkus verboten werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Mai 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Rosi Steinberger, Sprecherin für Tierschutz der Landtags-Grünen

(JA)


Ulrike Scharf (CSU), bayerische Umweltministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.