Kommunales

Bürgermeister, Gemeinderat, Kreistag, Landrat: Da kann Orientierung für die Wahlkabine nicht schaden. (Foto: DPA)

26.02.2014

Kommunalwahlen leichter verstehen

Neue Informationsbroschüre für Menschen mit Behinderung

Gut zwei Wochen vor der Kommunalwahl in Bayern haben die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung und die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit gemeinsam die Broschüre Einfach verstehen - Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 aufgelegt.
Die Broschüre beschreibt den schwierigen Wahlvorgang bei den Kommunalwahlen in Bayern mit einfachen Worten und in kurzen klar verständlichen Sätzen. Sie ermöglicht es allen Menschen, die Schwierigkeiten mit  kompliziertem „Bürokratendeutsch“ haben, sich über den Wahlvorgang zu informieren und daran teilzuhaben. Die Bayerische Behindertenbeauftragte Irmgard Badura dazu: "Barrierefreiheit ist mehr als die oft zitierten Rollstuhlrampen. Auch Sprache kann eine Barriere sein. Mir ist wichtig, dass sich möglichst alle politisch einbringen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können. Hierfür ist die Broschüre ein sehr wichtiger Beitrag.“
Dass sie notwendig und wichtig war, lässt sich an den vielen Vorbestellungen erkennen, die bereits jetzt in der Geschäftsstelle der Behindertenbeauftragten eingegangen sind. Der Leiter der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Dr. Harald Parigger, betont die Bedeutung der Mitbestimmung vor Ort: „In den Kommunen werden die Entscheidungen getroffen, mit denen die Wählerinnen und Wähler täglich und hautnah konfrontiert sind, ob es Schulen und Kindergärten, Krankenhäuser, Straßen und Freizeiteinrichtungen betrifft, die Organisation der Ver- und Entsorgung, den Natur- und Umweltschutz oder die Verwaltung der Sozialleistungen. Wo wäre die Entscheidung des Einzelnen, bei wem seine Belange am besten aufgehoben sind, wichtiger als hier? Wer hier sein Recht auf Mitbestimmung nicht wahrnimmt, begibt sich der Einflussnahme auf einen wesentlichen Bereich seiner unmittelbaren Lebenswelt.“
Bestellt werden kann die Broschüre in Leichter Sprache kostenlos unter: Büro der Bayerischen Behindertenbeauftragten, Winzerer Straße 9, 80797 München. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.