Kultur

Die Carnegie Hall: Wer dort spielen darf, hat gute Chancen, ganz Amerika für sich zu gewinnen. Die Bamberger Symphoniker wurden vom Publikum begeistert gefeiert. (Foto: Marco Frei)

09.02.2017

Coole New Yorker heiß gemacht

Die Bamberger Symphoniker auf US-Tournee: Standing Ovations in der Carnegie Hall

Die Spannung steigt von Minute zu Minute. Schon auf der Probe ist zu spüren, wie sich eine ungeheur kreative Energie entwickelt. Es geht ja auch um sehr viel, nämlich um ein Gastspiel der Bamberger Symphoniker in der legendären Carnegie Hall in New York. Alle großen Orchester wollen dort rein. Wer eingeladen wird, darf sich geehrt fühlen. Wer hier erfolgreich spielt, hat beste Aussichten in ganz Amerika. Dieser Konzertsaal ist wie ein Sprungbrett: Viele Karrieren wurden in der Carnegie Hall begründet - oder auch zerstört.

Doch die Bamberger Symphoniker werden umjubelt, heimsen stürmischen Stehbeifall ein: Die sonst so coolen New Yorker sind aus dem Häuschen. Das ist eine stolze erste Bilanz zum Auftakt der großen USA-Tournee, die die Bamberger derzeit mit ihrem Ehrendirigenten Christoph Eschenbach stemmen.

Bürokratischer Kraftakt

Als die Amerika-Tour geplant wurde, stand noch nicht fest, dass Jakub Hrůša als Chefdirigent 2016 Jonathan Nott beerben würde. Deswegen wurden die Konzerte mit dem Siemens-Musikpreisträger Eschenbach geplant.

Der große Erfolg in New York tröstete über manchen Stress im Vorfeld hinweg. Da ist das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES): Um zu vermeiden, dass Instrumente oder Bögen mit Elfenbein oder Perlmutt beschlagnahmt werden, ist bei den entsprechenden Genehmigungen ein bürokratischer Kraftakt zu stemmen. Selbst Carbon-Bögen haben keine Garantie: Wenn sie aussehen wie echtes Holz, das auf der Schutzliste steht, gibt es Ärger.

Und dann ist da noch Trumps Einreise-Verbot für Staatsbürger aus bestimmten muslimischen Ländern: Weil zunächst auch Doppelpässler betroffen waren, wurden vorsorglich die konkreten Staatsbürgerschaften aller mitreisenden Musiker überprüft: Niemand war betroffen.

Wo ist James Dean?

Die erste Station der Tournee war New Brunswick, ein recht verschlafener Ort bei New York. Im dortigen „State“-Theater, einer Mehrzweckhalle, gab es ein Aufwärmkonzert. Der Bau erinnert an das Amerika der 1950er Jahre. Fehlte nur noch James Dean, der mit Cowboy-Stiefel und Zigarette im Mundwinkel durch die Gänge schlendert...

In New York waren die Bamberger mit Jonathan Nott schon mehrmals, allerdings im benachbarten Lincoln-Center. Mit seinem besonderen Faible für die Moderne war Nott wohl zu progressiv für die altehrwürdige, etwas konservative Carnegie Hall. So gastierten die Bamberger in der Carnegie Hall zuletzt 1983: Unter Eugen Jochum, dem Gründer des BR-Symphonieorchesters, hatten sie die Achte von Anton Bruckner aufgeführt. „Das war natürlich ein Ereignis, zumal Jochum zu den ersten großen Bruckner-Exegeten nach dem Zweiten Weltkrieg zählte“, erinnert sich Geiger Christian Dibbern. Er war damals beim Gastspiel dabei. „Ich war noch ein junger Hupfer und mächtig aufgeregt. Für jeden Musiker ist es ein Traum, in der Carnegie Hall zu spielen.“

Auch für ihr jetziges Gastspiel an diesem „heiligen Ort“ haben die Bamberger ein ganz besonderes Paket geschnürt. Der Höhepunkt war ganz klar die Sinfonie Nr. 5 von Gustav Mahler. Unter Nott hat sich der Klangkörper zu einem Mahler-Orchester allererster Güte entwickelt, wie auch die Gesamtaufnahme beim Label Tudor zeigt. Mit einnehmender Energie, aber ohne hohle Effekthascherei wurde das Drama seziert. Das berühmte Adagietto kam wohltuend fließend daher, ganz ohne kitschige Larmoyanz.

Dagegen verblasste Solist Ray Chen im Violinkonzert von Felix Mendelssohn Bartholdy. Er romantisierte das Werk total, mit reichlich Vibrato und breitem Strich. Aber er ist halt ein Star - und das braucht man in Amerika. Die überragenden Sieger waren die Bamberger. Sie haben durch sich selbst geglänzt. (Marco Frei)

Abbildungen:
Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Ehrendirigenten Christoph Eschenbach auf dem Podium des State Theaters in Brunswick (Außenansicht darunter). (Fotos: Marco Frei)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.