Kultur

Bertold Brechts "Dreigroschenoper" war das erfolgreichste Stück der vergangenen Saison. (Foto: kleines theater)

21.09.2012

Eine Insel für die Independent-Szene

Vor 20 Jahren wurde das "kleine theater" in Landshut gegründet

Als Sven Grunert, Matthias Kupfer und Odile Simon mit Unterstützung eines überaus rührigen ortsansässigen Trägervereins im Jahr 1992 in einem unscheinbaren Hinterhaus in der Landshuter Neustadt ihr „kleines theater“ gründeten, war das ein Experiment mit offenem Ausgang. Alle drei waren jung und unternehmungslustig, hatten aber auch schon jede Menge Theatererfahrung gesammelt. „Es war ein gemeinsames Wagnis. Wir wollten das Unmögliche möglich machen“, sagt Grunert, heute Intendant eines Hauses, das weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt geworden ist. Gerade eben bekam die Inszenierung von Eric-Emanuel Schmitts Oskar und die Dame in Rosa den Publikumspreis bei den Bayerischen Theatertagen.
Vor 20 Jahren hatte das Wagnis begonnen, auf einer „sehr charmanten und wahnsinnig intimen Bühne“, wie sich ein Gast aus frühesten Zeiten erinnert: mit einer Inszenierung von Liebe Jelena Sergejewna von Ludmilla Rasumowskaja. Das Stück sorgte sofort für viel Aufsehen. „Seitdem gibt es es in Landshut – ungewöhnlich für eine Stadt dieser Größe – zwei Theater“, sagt Oberbürgermeister Hans Rampf (CSU). Denn neben dem Landestheater Niederbayern hat sich dort, ein klein wenig isarabwärts, sehr schnell das „kleine theater“ etabliert. Das legte auf seine Kleinheit stets Wert. Es möchte ein Ort der Intimität und direkten Resonanz“ sein, so Grunert. Dort neigt man zeitgenössischen Theaterstücken zu oder ungewöhnlichen Blicken auf die Klassiker.
Bei Künstlern genießt das Haus einen guten Ruf: Es ist ohne eigenes festes Ensemble für viele Freiberufler eine Art Insel der Independent-Szene geworden, für Schauspieler, Regisseure, Experimenteure. Und wenn aktuelle Ereignisse wie das Reaktorunglück in Fukushima die Leute einer Bühne nahe den Atomkraftwerken in Ohu unvermittelt treffen, produzieren sie in Landshut auch schon mal spontan und in kürzester Zeit eine szenische Bearbeitung des Tschernobyl-Interviewbuchs Chronik der Zukunft von Swetlana Alexijewitsch. Das ist Theater, das sich einmischt. „Man kann Theater und Leben ja nicht trennen“, ist Grunert überzeugt. Schon längst lebt das „kleine theater“, das sich inzwischen auch „Kammerspiele Landshut“ nennt, nicht mehr in einem Hinterhaus, sondern seit der Spielzeit 1998/99 in einem grunderneuerten alten gotischen Stadel am Innenstadtrand, für dessen Umbau als Theatergebäude es 1999 sogar den Deutschen Architekturpreis gab.
In der vergangenen Saison war es vor allem Grunerts Inszenierung von Bertolt Brechts Dreigroschenoper, die das Publikum in Scharen ins Haus trieb. So eng, direkt und nah wie im Theaterraum des Rottenkolber Stadels sitzt das Publikum selten an einer Bühne. Das tat Brechts Singspiel gut, es wurde entmusealisiert und entstaubt. In dieser Saison, der Jubiläumssaison, wird es unter anderem um das Thema Wahrheit und Lüge gehen; Matthias Eberth inszeniert gerade Florian Zellers Komödie Die Wahrheit, Grunert selbst befasst sich mit Carlo Goldonis Diener zweier Herren. Das erinnert ihn auch an seine Assistentenzeit bei Giorgio Strehler in Mailand. „Der hat mich spirituell und mental sehr geprägt“, verrät der Intendant. Man kann in diesem Stück viel Anarchisches finden und mithin auch viel vom Geist des Hauses.
(Christian Muggenthaler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.