Kultur

Modell der Glyptothek im oberpfälzischen Etsdorf: Der erste Spatenstich dazu soll im September erfolgen. (Foto: Museum)

04.06.2010

Künstlerische Kernfusion

Christoph Bergmanns geflügelte Skulpturen sind eine vielsagende Werbung für die Glyptothek in Etsdorf

Für seinen Rollenden Apoll macht er maßstäbliche Zeichnungen oder kleine Holzmodelle, studiert antike Torsi in der Münchner Glyptothek und nimmt sie zum Ausgangspunkt für seine Skulpturen: Christoph Bergmann, Jahrgang 1959, nach Schreinerlehre in Asien unterwegs und seit 1995 freischaffend in München, ist für Wilhelm Koch und sein Amberger „Luftmuseum“ der ideale Partner – auch für sein Antikenprojekt, das ihn seit Jahren umtreibt.
Denn Bergmann macht genau das, was Koch dereinst in seiner Glyptothek Etsdorf realisieren will: Antike in der Gegenwart, in Sichtweite der Autobahn Paris – Prag, zwischen Amberg und dem Kreuz Oberpfälzer Wald. Ein Tempel soll das werden, orientiert am Aphaia-Tempel der griechischen Insel Äigina – aber ganz aus Beton: farbig, selbstverdichtend, lichtdurchlässig. Auch die antiken Abgüsse: alles aus Beton.
Eine besonders sinnvolle Einstimmung auf das „bürgerlich initiierte Gemeinschaftsprojekt“ ist die Bergmann-Ausstellung jetzt in Amberg (Aiolos): statt Beton Aluminium, statt Abguss eine raffiniert-elegante Verbindung von Flugwerken, Rädern mit antiken Torsi. Das passt nicht nur in Kochs Luftmuseum, das hat Bergmann auch für das „Flugmedizinische Institut der Luftwaffe“ in Fürstenfeldbruck, für NATO-Flugplätze als Auftragswerke geschaffen. Wo immer das Thema „Ikarus“ über einer Ausstellung steht, ist Bergmann dabei. Sogar Holzkrücken verleiht er Flügel, die aluminiumhäutige Venus bekommt als Unterleib einen Raketentreibsatz. Gegenstände des Alltags wie Axt und Kreissäge, werden von Bergmann beflügelt.

(Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.