Kultur

Zurück in die Zeit der Revues - hier natürlich mit Regenschirmen. (Foto: Marie-Laure Briane)

24.04.2015

Nostalgischer Trip

Als der Film das Sprechen lernte. Das Münchner Publikum braucht ein bisschen, bis es sich für das Musical "Singin' in the Rain" begeistert

Oldfashioned, ein bisschen betulich und behäbig – ist das der Grund, warum Singin‘ in the Rain kein Musicalrenner am Broadway wurde, die Alte Welt, das Londoner Publikum sich hingegen begeisterte? Uraufgeführt wurde es 1983, da hatte selbst Gene Kellys Tanzenkel John Travolta mit den neueren Tanzfilmen schon seine beste Zeit hinter sich - gleichwohl bleibt der legendäre Film von 1952 ein Top-Film-Evergreen.  Nach Deutschland kam die Bühnenadaption erst 1994 (Dresden), weitere zwei Jahrzehnte dauerte es, bis sie auch in München zu sehen ist (schon eher in dieser Spielzeit in Nürnberg). Einen längeren Anlauf brauchte auch das Premierenpublikum gestern Abend im Prinzregententheater, bis es damit warm wurde.

Dass es am Ende sich fast stürmisch dafür begeisterte, lag vor allem daran, wie phänomenal sich Daniel Prohaska, Peter Lesiak, Nadine Zeintl und Bettina Mönch auf der Bühne abrackerten. Wenn Peter Lesiak als Cosmo Brown das ganze Repertoire an Slapstick-Akrobatik auf die Bühne schleudert, dass einem schon beim Zusehen der Atem ausgeht, wenn er dazu auch noch ohne mühevolles Schnaufen singend erzählt, wie man das Publikum bei Laune hält (Make Em Laugh), dann hat das eine Rasanz, die zeigt, wie man vielleicht manche Länge zwischen den anderen Songs hätte füllen können, statt mit Opas Sprachwitzchen zu kalauern.

Die Story selbst ist inzwischen sowas von überholt… Es geht  um die Zeit, als der Film das Sprechen lernte: Dass da manche Stummfilmstars weder darstellerisch, noch stimmlich mithalten konnten, und wie deshalb getrickst wurde, ist so alt wie das Medium selbst. Heute würde man solche hübschen Nieten wie die zickige Diva Lina Lamont (so schrill, so biestig ­– so bewundernswert: Bettina Mönch) vielleicht gleich durch eine Rechner generierte und animierte Platinblondine ersetzen. Und Don Lockwood würde den Gassenhauer Singin‘ in the Rain nicht im Lichter-„Regen“ und mit Rumgepatsche in einem Wassertrog absteppen, sondern trockenen Fußes vor Bluescreen. Dieser technische Wandel ist es, der heute das Filmgeschäft und seine Macher beschäftigt ­– und manche Schauspielerkarriere obskur erscheinen lässt.

Aber solche Bögen schlägt Intendant Josef E. Köpplinger (Co-Regie führte Ricarda Regina Ludigkeit, sie organisierte auch die Choreografie)  in seiner Inszenierung nicht.  Das garantiert jugendfreie Techtelmechtel zwischen Star Don Lockwood und dem Revuemädel Kathy Selden (Nadine Zeintl), das es als Ersatzstimme der Diva letztlich auch zum Leinwandstar bringt, bleibt beinahe ehrfürchtig nostalgisch in den Zwanzigerjahren stecken (der Titelsong stammt von 1929). Auch die Musik bleibt zu getragen ­– da ist an Nummern wie Moses Supposes die Elektro-Swing-Welle vorbeigegangen. Die hätte dem Ganzen vielleicht einen interessanten Kick geben können. (Karin Dütsch)

Abbildung (Foto: Marie-Laure Briane)
Die legendäre Tanznummer zum Titelsong: Daniel Prohaska malträtiert den Wassertrog.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.