Landtag

Versöhnungsangebot von Minister Heubisch: Wer die Nürnberger Dürer-Ausstellung ansieht, bekommt freien Eintritt in die Alte Pinakothek. (Foto: DAPD)

17.02.2012

Albrecht darf nicht auf Reisen gehen

Kunstausschuss: Minister Wolfgang Heubisch (FDP) teilt mit, dass Dürers „Selbstbildnis mit Pelzrock“ nicht transportfähig ist

Die Staatsgemäldesammlung in München wird Albrecht Dürers Selbstbildnis im Pelzrock nicht von Mai bis September an das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg für dessen große Dürer-Ausstellung ausleihen. Damit überraschte Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) den Kulturausschuss. „Das Bild ist nicht transportfähig“, sagte er. Dies habe eine Untersuchung des 500 Jahre alten Werks durch Kunstexperten aus München und Nürnberg in der Alten Pinakothek ergeben.

Heftige Diskussion über Generaldirektor Schrenk

Die Absage kam überraschend, nachdem sich mehrere Kabinettsmitglieder, darunter Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), und alle Landtagsfraktionen für die Ausleihe starkgemacht hatten. Die Expertise müsse nun respektiert werden, so Heubisch. Nach Angaben des Generaldirektors der Staatsgemäldesammlungen, Klaus Schrenk, der die Ausleihe von vornherein aus konservatorischen wie kunsthistorischen Gründen abgelehnt hatte, ist das Werk in einem „höchst fragilen Zustand“. Es könnte nur unter „größten Gefährdungen“ transportiert werden. Die jüngste Untersuchung habe gezeigt, dass sich bereits Malschichten vom Holzuntergrund gelöst hätten. Zudem gebe es Risse und Schollenbildungen auf der Oberfläche. Es bestehe die Gefahr von Farbverlusten, die restauratorisch nicht zu beheben seien. Zudem gehöre das Bild zum „kostbarsten Kernbestand“ der Alten Pinakothek, der gemäß einer Sperrliste nicht verliehen werde.
Die Weigerung Schrenks, das Werk zu verleihen, hatte in Dürers Heimatstadt Nürnberg sowie in Franken allgemein für erhebliche Verstimmung gesorgt. Der Bayreuther SPD-Abgeordnete Christoph Rabenstein sprach im Ausschuss von „Münchner Arroganz“ gegenüber Franken. Der Streit um das Bild stehe in einer Linie mit den jüngsten Debatten um eine Ausleihe des Würzburger Herzogschwerts und der Bamberger Kaiserkrone. Karl Freller (CSU) pochte auf das Recht der Heimatstadt Dürers, zu einer besonderen Ausstellung dessen zentrale Werke auf Zeit wieder zu vereinen. Alle Fraktionen hatten Dringlichkeitsanträge gestellt mit dem Ziel, die Ausleihe des Selbstbildnis im Pelzrock zu ermöglichen. Wegen der Ankündigung vertagte Ausschusschef Oliver Jörg (CSU) die Beschlussfassung. Man nehme „zur Kenntnis, dass es fachlich-konservatorisch fraglich ist, ob das Bild transportiert werden kann“, sagte er reserviert. Mehrere Abgeordnete machten deutlich, dass sie noch Diskussionsbedarf sähen. Vor allem zweifelten sie die Expertise Schrenks an. „Die Sache stinkt“, urteilte Sepp Dürr (Grüne). Es sei unglaubwürdig, dass Schrenk die Ausleihe aus konservatorischen Gründen schon abgelehnt habe, bevor das Bild untersucht worden war.
Für Aufregung sorgte Dürrs Äußerung an die Adresse Schrenks „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“. Er bezog sich dabei auf die Aussage des Generaldirektors, das Dürer-Bild sei 1971 bei seiner bislang letzten Ausleihe nach Nürnberg beschädigt in die Pinakothek zurückgekommen. Im Ausschuss musste Schrenk einräumen, der Riss stamme aus der Zeit vor 1934. Heubisch nahm Schrenk demonstrativ in Schutz. Empört wiesen fränkische Abgeordnete auch die als Versöhnungsangebot gedachte Ankündigung Heubischs zurück, wonach alle Besucher der Nürnberger Dürer-Ausstellung freien Eintritt in die Münchner Pinakothek bekommen sollen, um sich dort das Selbstbildnis im Pelzrock anschauen zu können. Rabenstein sprach von einem „Affront“, Freller erklärte, „wir sind doch keine Almosenempfänger“. Er forderte als Ausgleich für den verweigerten „Dürer im Pelzrock“ andere Leihgaben aus Mücnhner Beständen. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2017)

Soll es Schuldenerleichterungen für Griechenland geben?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 26. Mai 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Georg Rosenthal (SPD), Vize-Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Landtag

(JA)


Markus Ferber, wirtschaftspolitischer Sprecher der CSU-Europagruppe im EU-Parlament

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.