Landtag

Löwenshow im Zirkus (hier in Rotterdam): Die SPD will die Wildtierhaltung verbieten. (Foto: dpa)

15.02.2016

SPD kritisiert Zirkus-Verstöße gegen Tierrecht

Mehr als 500 Mal haben Kontrolleure in den vergangenen Jahren hinter Zirkuskulissen geblickt - und dabei fast jedes zweite Mal Verstöße festgestellt

Bei nahezu jeder zweiten Kontrolle eines Zirkus in Bayern seit 2010 sind Verstöße gegen tierschutzrechtliche Vorschriften festgestellt worden. Das teilte die SPD-Tierschutzexpertin Susann Biedefeld mit. Bei 512 Kontrollen seien 249 Verstöße registriert worden. Biedefeld bezieht sich auf Angaben aus dem bayerischen Umweltministerium, das jedoch nicht habe mitteilen können, ob auch Straftaten gegen Tiere vorliegen: "Diese große Ahnungslosigkeit zeigt, wie wenig sich Ministerin Ulrike Scharf um das Wohlergehen der Zirkustiere schert."

Verbot von Wildtierhaltung in Zirkussen? Dafür ist der Bund zuständig

Biedefeld kritisierte auch die Unregelmäßigkeit der Kontrollen und forderte ein Verbot der Wildtierhaltung in Zirkussen. Sie könne nicht nachvollziehen, dass das Ministerium "zu dem Schluss kommt, dass die grundlegenden tierschutzrechtlichen Vorgaben für die Haltung von Wildtieren ausreichend sind. Nach meiner Auffassung muss die Zirkushaltung von Wildtieren komplett verboten werden, da dort keine artgerechte Haltung möglich ist. Hier besteht akuter Handlungsbedarf". Laut Mitteilung waren im Jahr 2014 in Bayern 639 Zirkustiere gemeldet, darunter 127 Wildtiere wie Löwen und Tiger.

"Das Wohl der Tiere ist von großer Bedeutung - unabhängig von der Haltungsform", teilte eine Sprecherin des Umweltministeriums mit. "Deshalb gibt es auch regelmäßige und umfassende Kontrollen der Zirkus-Tierhaltung in Bayern." Für die Haltung von Zirkustieren gelten demnach bundeseinheitliche Vorschriften. Die Kontrollen führten die zuständigen Behörden vor Ort durch. "Verstöße werden konsequent verfolgt und bei den Staatsanwaltschaften angezeigt." Für ein Haltungsverbot von Zirkustieren sei der Bund zuständig. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. GoVegan am 16.02.2016
    Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen. Die Dressur ist in der Regel von Gewalt und Zwang geprägt. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 34 (2016)

Ist ein partielles Burkaverbot sinnvoll?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 26. August 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Ates Gürpinar, Landessprecher der Linkspartei

(NEIN)

arrow
Facebook
E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.