Politik

15.03.2013

Armut und hochgemute Demut

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

An ihrer Spitze liebt die katholische Kirche das höchstpersönliche Kontrastprogramm. Benedikt gehörte einem anderen Menschentyp an als Johannes Paul, wie auch dieser sich von seinen Vorgängern unterschied. Und nun ein Pontifex, der in seiner ersten öffentlichen Amtshandlung der Menschenmenge einfach einen guten Abend wünscht und sie darum bittet, einen Moment lang für ihn zu beten.
Sie für ihn! Das ist die mit Selbstbewusstsein gepaarte Demut, die schon an Franz von Assisi bestach. Dieser ist übrigens nicht nur arm, sondern auch extrem erfolgreich gewesen. Der Franziskanerorden bewies eine Durchsetzungskraft, wie nach ihm nur noch die Jesuiten, zu denen Papst Franziskus zählt. Sie haben die Welt jahrhundertelang mit ihrer praktischen Intelligenz verblüfft, nicht minder mit ihrer Anpassungsfähigkeit und Verstellungskunst.

Die deutsche Assisi-Schwärmerei


Wahl und Name des Papstes führen zu der Frage: Wer überhaupt ist arm? In der Welt und der Weltkirche unterscheiden sich da die Meinungen, vor allem aber die elementaren Empfindungen. Aus südamerikanischer Perspektive ist ein Hartz-IV-Empfänger ein Mensch, der kaum Mitleid verdient. Den Deutschen mit ihrer Assisi-Schwärmerei wiederum muss gesagt werden, dass Namenspatron Franz neben der Besitz- auch die Anspruchslosigkeit predigte. Vor allem ist zu verinnerlichen, dass der Katholizismus in den wirklich armen Teilen dieser Erde Hochkonjunktur hat und nur in Europa, zumal im betuchten Deutschland, schwach und schwächer wird.
Auch Christenverfolgungen gehören zur Dritten Welt – offenbar nicht zum dauernden Schaden der christlichen Religion. Für Priester allerdings, die täglich damit zu rechnen haben, dass ihre Kirche abgefackelt und ihre Herde durch Folter und Mord dezimiert wird, sind die Frauenordination oder die Aufhebung des Zölibats Luxusthemen, an denen ihnen nicht fürchterlich viel liegt.
Da jedoch die spirituelle Globalisierung den Europäern naturgemäß schwerfällt, hat das Kardinalskollegium in seiner Weisheit fürs erste einen personalpolitischen Mittelweg eingeschlagen. Es wählte keinen aus der Schar der ganz armen Teufel, sondern einen argentinischen Bürger mit italienischen Eltern, einen Halbeuropäer gewissermaßen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.