Politik

24.06.2011

Der Hochmut der Spötter

Ein Kommentar von Alexandra Kournioti

Rolling Stones-Gitarrist Ron Wood und Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler, haben viel gemeinsam: Sie sind beide als Letzte zur Band gestoßen respektive in den Landtag eingezogen. Als Nachzügler bekommen sie von den Etablierten ordentlich auf die Mütze. Das ist ein Naturgesetz, ohne innere Logik.
Kaum verkündete beispielsweise Aiwanger, seine FW würden bei der kommenden Landtagswahl mit zweistelligem Ergebnis wieder in den Landtag gewählt und Königsmacher bei der Regierungsbildung sein, übergossen ihn Abgeordnete der anderen vier Fraktionen mit Hohn. Warum eigentlich darf er nicht genauso aufschneiden wie die anderen Fraktionschefs?
So phantasiert etwa die CSU munter von der absoluten Mehrheit. Die SPD tut so, als genüge schon ein neuer Vorstand, um wieder als zweite Kraft ins Maximilianeum einzuziehen. Die Grünen sind so siegessicher, dass sie beim möglichen Koalitionspartner nicht gerade wählerisch scheinen. Und die FDP glaubt tatsächlich, dass sie trotz fortgeschrittener Erosion der Bundespartei in Bayern wieder dabei sein wird.

Auch die prinzipientreue CSU warf reihenweise Grundsätze über Bord


Es stimmt, die Freien Wähler haben, abgesehen von kommunalen Belangen, kein originäres Thema. Indes: Welche der anderen Fraktionen hat noch ein Alleinstellungsmerkmal? Selbst die lange Jahre prinzipientreue CSU hat zuletzt reihenweise alte Grundsätze über Bord geworfen.
In Wirklichkeit unterscheiden sich die Parteien nicht mehr fundamental. Was genau die gesellschaftliche Realität spiegelt. Denn den schwarzen, den roten oder grünen Wähler schlechthin gibt es längst nicht mehr. Um Alleinstellungsmerkmale kann es folglich nicht mehr primär gehen. Die Nase vorne werden diejenigen haben, die für ein Problem die besten Lösungen anbieten. Die beunruhigende Wahrheit für die Parteien lautet dabei: Ihre Wahlchancen sind volatiler denn je. Welches Problem vor dem nächsten Urnengang in den Vordergrund rückt, entscheidet nämlich vor allem auch: der Zufall.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.