Politik

Das Dörfchen Krün wartet auf den dem Besuch der Bundeskanzlerin und des US-Präsidenten. Fahimi erinnert das an Disneyland. (Foto: dpa)

09.06.2015

"Ein bisschen wie Disneyland"

Die Bayern-Lästerei von SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi provoziert nicht nur CSU-Generalsekretär Scheuer

"Ein bisschen verwundert bin ich über das Klischee, das bei der Inszenierung dieses Treffens von Deutschland gezeichnet wird", lästerte die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Montag in Berlin über den G7-Gipfel in Bayern. "Ich hab so ein bisschen das Gefühl, dass da doch ein bisschen zu viel Disneyland (...) präsentiert wird." Das wollte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nicht auf sich bzw. sein Land sitzen lassen. Seine Antwort kam prompt: "Die Minnie-Maus-Äußerungen sind einfach nur kleinkariert und peinlich", ließ er via Facebook verlauten. Fahimi habe keinen Sinn für die Schönheit und den Erfolg Bayerns. "Vielleicht sollte sie weniger Disney-Filme anschauen und dafür mal in Bayern Urlaub machen", schlug Scheuer Fahimi vor.

SPD-Mann Post: "Tracht und Weißwürste mit Disneyland zu vergleichen, zeugt von großer Unkenntnis und Respektlosigkeit"

Doch damit nicht genug: Selbst der Münchner Bundestagsabgeordnete Florian Post sah sich genötigt, auf Fahimis Verbal-Attacke zu reagieren: Als Bundestagsabgeordneter der BayernSPD distanziere er sich klar von den Aussagen Fahimis. "Der Gipfel hat immerhin in Bayern stattgefunden und daher ist eine Präsentation bayerischer Lebensart nur folgerichtig", sagte er. "Dabei Tracht und Weißwürste mit Disneyland zu vergleichen, zeugt von großer Unkenntnis und Respektlosigkeit gegenüber der Region und der traditionsbewussten Menschen, die darin leben." Man könne ja darüber streiten, ob der Aufwand und die Kosten des Gipfels angesichts der Ergebnisse gerechtfertigt sind, aber die Kritik an bayerischen Traditionen aufzuhängen, sei mehr als fragwürdig. "Auf eine solch dumme Idee komme ich nicht einmal nach 10 getrunkenen Weißbier." Und dann wird er noch schärfer: Es sei noch nie "ein Zeichen von Intelligenz gewesen, sich über Gebräuche und Gepflogenheiten lustig zu machen, die einem selbst unbekannt sind".

Geplänkel zwischen Scheuer und BayernSPD

Die BayernSPD selbst nahm dagegen auf Facebook CSU-Generalsekretär Scheuer ins Visier: "Bayern ist ein wunderschönes Land", schrieb sie unter Scheuers Beitrag, der sie explizit dazu aufforderte, Stellung zu beziehen. "Doch Bayerns Schönheit besteht nicht nur aus Lederhose und Dirndl." Nicht nur die Alpen und die Voralpenseen seien traumhaft, auch die anderen Regionen in Bayern, die in ihrer CSU-Bildsprache fast nie vorkommen: die mittelfränkischen Seen, der Spessart, die Rhön, der Bayerische Wald und vieles mehr. "Erfolg bemisst sich aber nicht immer an Herrn Scheuers Wunschdenken", schreibt die BayernSPD. Denn die erfolgreichen, wirtschaftsstarken Städte wie München, Nürnberg, Regensburg oder Erlangen seien nun mal sozialdemokratisch regiert. "Einfach ein bisschen gelassener werden, Herr Scheuer! Bayern ist nicht nur wunderschön, sondern auch vielfältig und bunt!" (aka)

Foto: Regt sich mächtig auf: der Münchner Bundestagsabgeordnete Florian Post; dpa

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (6)

  1. Bernd am 09.06.2015
    Mag sein, aber fest steht, dass Wähler aus Bayern die noch die SPD wählen, sich überlegen werden ob man überhaupt noch zum wählen geht!
  2. Garry am 09.06.2015
    Frau Fahimi zeigt mit ihrem Verhalten, dass sie noch nicht in Deutschland angekommen ist. Das kann man ihr zwar nicht vorwerfen, aber es ist ein Zeichen von mangelndem Einfühlungsvermögen und unterschwelligem Neid.
  3. vonwurtzy am 09.06.2015
    Ich finde, diesmal hat die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi ausnahmsweise recht.
  4. Bavarian3000 am 10.06.2015
    Frau Fahimis Familie stammt aus dem iranischen Kulturkreis. Was würde sie sagen, wenn man diese altehrwürdige Kultur herabwürdigen und verspotten würde?
  5. Kleine Hexe am 10.06.2015
    Es ist sehr schade für Frau Fahimi, dass sie so denkt und sich öffentlich über Bayern lustig macht. Das bringt sicherlich keine Pluspunkte für die SPD.
  6. Bastl am 11.06.2015
    ohne Worte
    Kein Wunder, dass man mit solchen Leuten in der Politik in diesem Land immer weiter verkommt!
    Die Dame sollte sich umgehend aus der Politik verabschieden

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.