Politik

Roberto Blanco selbst hat mit der Äußerung Herrmanns kein Problem. (Foto: dpa)

01.09.2015

Herrmann entschuldigt sich bei Blanco

Der Innenminsiter hatte den Sänger in der "Hart aber fair"-Sendung Neger genannt. Blanco selbst aber hat damit überhaupt kein Problem

"Meine Damen und Herren, liebe Neger". So soll der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke im Jahr 1962 eine Rede beim Besuch in Liberia begonnen haben. Ob das so wirklich stimmt, ist zwar umstritten. Unstrittig ist aber, dass ein deutscher Minister im Jahr 2015 das Wort "Neger" gesagt hat - vor laufenden Kameras im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. "Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat", sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montagabend in Frank Plasbergs ARD-Talkshow "Hart aber fair".

"Holla", sagt Plasberg. Und der Weg war frei für einen heftigen Shitstorm im Internet, deftige Kritik und Rücktrittsforderungen an den CSU-Politiker. "Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend und wird deshalb meist vermieden", schreibt der Duden. Diskussionen gab es in der jüngeren Vergangenheit um die Verwendung des Wortes in Kinderbüchern wie "Pippi Langstrumpf" und "Jim Knopf" oder um die "Thomas Neger Metallsystem und -bedachungen GmbH" in Mainz, deren Logo, ein gezeichnetes dunkles Männchen mit wulstigen Lippen und großen Ringen in den Ohren, Proteststürme auslöste.

Blanco einst zu Strauß: "Wir Schwarzen müssen zusammenhalten"

Gar kein Problem hat der Mann, um den es in dem Zitat eigentlich geht: Roberto Blanco fühlt sich von Herrmann in keiner Weise beleidigt. "Der hat das nicht so gemeint", sagt der Sänger. Er, der einst zu CSU-Übervater Franz Josef Strauß sagte: "Wir Schwarzen müssen zusammenhalten."

Am Nachmittag bittet dann der Radiosender Antenne Bayern zum Dialog zwischen Herrmann und Blanco, der Schlagersänger ist telefonisch dazugeschaltet. Herrmann bemüht sich erneut um Deeskalation: "Es war gestern eine spontane Reaktion, darauf konfrontiert mit dieser unsäglichen Aussage eines Bürgers, der gesagt hat, er will, dass keine Neger in unser Land kommen."

Herrmann: "Ich bin seit vielen Jahren ein Fan von Ihnen"

Schließlich entschuldigt sich Herrmann und spricht Blanco direkt an: "Ich bin seit vielen Jahren ein Fan von Ihnen. Ich möchte noch mal sagen, dass ich Sie wirklich sehr, sehr schätze und ich auch klar sonst die Verwendung dieses Wortes absolut ablehne. Das will ich Ihnen noch mal ausdrücklich sagen und dass ich dies ausdrücklich bedauere." Blanco bedankt sich dafür, dass Herrmann das Wort "wundervoll" verwendet habe und fügt hinzu: "Ich stehe über dieser Sache und ich habe das nicht persönlich genommen und ich weiß, Sie haben das nicht so gemeint. Über dieses Wort 'Neger' wird so ein Theater gemacht." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.