Politik

Neue Duz-Freunde: Horst Seehofer und Stefan Körner. (Foto: dapd)

11.05.2012

Horst, mein Freibeuter-Freund

Ober-Pirat Körner genießt die Aufmerksamkeit auf Seehofers Facebook-Party - jetzt plant er eine Gegeneinladung

Sein erstes Mal hat ihm sichtlich gut gefallen. „Es war ein grandioser Abend“, frohlockte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), als er am frühen Mittwochmorgen um kurz vor zwei Uhr seine Facebook-Party in der Münchner Nobel-Disco P1 verließ. „Die Leute waren flockig, locker, offen – wie man sich das als Politiker wünscht, aber nur selten erlebt.“


Seehofer hat jetzt einen Piraten-Ausweis


Die Leute – das waren etwa 150 Journalisten, 60 Security-Menschen und ein kleiner Bruchteil der 2500 Seehofer-„Fans“, die sich via Facebook für die Sause angekündigt hatten. Bayerns Piraten-Chef Stefan Körner hatte seine Teilnahme ebenfalls per „Like-Button“ bestätigt. Und ist – ganz gegen den Trend – tatsächlich gekommen.
Auch für Körner gab es eine Premiere. Dem bayerischen Ministerpräsidenten war er zuvor noch nie persönlich begegnet. Jetzt ist er mit Seehofer sogar per Du – das sei auf solchen Partys ja wohl so üblich, kokettierte der Ministerpräsident. „Ich habe später extra nochmal gefragt, ob wir uns jetzt wirklich duzen“, erzählt Körner. Der Ober-Freibeuter revanchierte sich sogleich mit einem Piraten-Mitgliederausweis, den Seehofer dankend annahm: „Aber ich bleib trotzdem bei der CSU.“
Dank des Piraten-Besuchs gab’s also das ein oder andere nette Geplänkel. Nur den echten Seehofer-Fans, die gekommen waren, um ihm einmal ganz nahe zu sein, war es erst mal ein bisschen fad. Denn der war ständig von der Journalisten-Meute umringt. CSU-Mitglied Paul Aschenbrenner beispielsweise freute sich darauf, mit seinem Parteichef ein bisschen zu plauschen. Auch Chris, Mitte 20 und glühender CSU-Anhänger, stand anfangs etwas gelangweilt herum – denn eine geschlagene Stunde brauchte Seehofer, um sich seinen Weg durch die Reporter-Horde in den Club zu bahnen.
Doch später hatte Seehofer  auch ein Ohr für die echten Fans. Denn irgendwann war der letzte Text in die Redaktion geschickt. Zumindest die PR-Strategie der CSU ist  mehr als aufgegangen.
Geschenkt, dass es immer wieder zu skurrilen Szenen kam, in denen Journalisten versuchten, sich gegenseitig zu interviewen. Auch geschenkt, dass trotz Seehofers Facebook-Coup die Zahl seiner Fans – sie hat sich mit der Party samt Freigetränk auf 11 840 verdoppelt – noch immer weit hinter der von Angela Merkel (155 000 Fans) liegt. Und auch P1-Feierlegende Oli Kahn ist unerreicht: Fast 66 000 Leute klickten beim Ex-Bayern-Torwart bislang „Gefällt mir“.

„Sympathisch, wie die CSU versucht, modern zu sein“


Über die enorme Medienpräsenz im P1 staunte auch Piraten-Chef Körner. „Wenn das das Ziel war, ist die Kalkulation voll aufgegangen“, sagte er nach der Party. Und darüber dürfte er sich ebenfalls freuen –  sein Ausweis-Gag schaffte es bis in die ARD-Tagesthemen. Statt Tumulte und Flashmobs gab’s Gratis-Werbung für die Piraten. Körner: „Seehofer hat für uns Wahlkampf gemacht.“
Im Sommer will Bayerns Piratenchef seinem neuen Duz-Freund nun zeigen, wie man richtig feiert. „Wir haben schon darüber gesprochen, dass auch wir eine große Party machen“, verrät er der Staatszeitung. Bislang aber sind nur zwei Dinge wirklich sicher: „Das Fest wird auf keinen Fall im P1 stattfinden – und Horst ist natürlich ganz, ganz herzlich eingeladen.“
Dass Seehofer  tatsächlich kommen wird, ist gar nicht so abwegig. Am Dienstagabend jedenfalls zeigte er sich besonders herzlich gegenüber den Mitgliedern der jungen Partei. Nicht nur, dass er feststellte, dass die Piraten ja „ganz nette Menschen“ seien. Er lud  persönlich die kleine Crew, die vor dem P1 an ihrem Infostand orangene Flyer verteilte, auf seine Party ein.
„Es wäre schön, wenn Seehofer auch zu uns an den Stand käme“, hatte sich Piratin Michelle Moser gewünscht. Und tatsächlich blieb der Ministerpräsident auf seinem Weg von der Staatskanzlei ins P1 am Stand stehen und steckte den Piraten Karten zu, mit denen sie in den Club kamen.
Michelle freute sich, doch an ihrem Urteil über den ganzen P1-Bohei änderte das nichts: „Die CSU meint, Netzpolitik zu machen bedeute, Facebook-Partys zu veranstalten und zu sagen: ,Hallo, ich kann auch Internet.’ Peinlich, sei Seehofers Versuch, modern und toll zu sein.
Piratenchef Körner ist da toleranter: „Ach was“, sagte er, „der Versuch ist doch ganz sympathisch.“ (Angelika Kahl)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Sterndeuter am 15.05.2012
    Ich weiss nicht wieviel es den Steuerzahler gekostet hat, wenn Herr Seehofer ins P1 einläd, aber sei´s drum - den Mut sich mit Facebook-Fans dort zu treffen muss man Seehofen positiv anrechnen. Es war ja offenbar ein gelungenes Event, was die Aufmerksamkeit betrifft. Auch wenn Seehofer wenig Glaubwürdigkeit in bezug auf moderne Medien herüberbringt, zeigt er doch, dass er die Zeichen der Zeit erkennt. Der Gag mit den Piraten hat nicht nur denen genützt, sondern sicher auch sein Image ein wenig aufpoliert.
  2. Pirat am 29.05.2012
    Die Frage ist nicht nur, wieviel es den Steuerzahler gekostet hat, sondern ob die Finanzierung der Veranstaltung von Steuergeldern überhaupt rechtens ist. Die mediale Aufmerksamkeit ist Seehofer leider in der Tat gelungen - als internetaffiner Mensch frage ich mich nur: Warum? Seehofers Entourage hat bei Facebook eine Party eingestellt und seine Mitarbeiter posten hin und wieder in seinem Namen Kommentare. Mehr nicht. Keine Engagement für mehr Transparenz bei Facebook, keine Antwort, was mit unseren persönlichen Daten passiert, wie lange sie auf amerikanischen Servern gespeichert werden, ob der Geheimdienst die Gesichtserkennung nutzt oder wie unsere Interessen werbewirksam verkauft werden. Die CSU springt einfach vier Jahre nach allen anderen auf den fahrenden Zug auf, aber weiß gar nicht, wohin er fährt. Statt vor Facebook und dem mangelnden Datenschutz zu warnen, feiert Seehofer auf Facebook Parties. Statt zu zeigen, dass sie die Probleme im Internetzeitalter verstanden haben, zeigt dies lediglich, dass sie keine Ahnung haben.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.