Politik

10.12.2010

PISA: Nicht länger auf andere schielen

Ein Kommentar von Alexandra Kournioti

Genauso schlimm ist für die Deutschen höchstens, wenn die Stiftung Warentest einem traditionellen und liebgewonnen Produkt ein „Mangelhaft“ verpasst: Als vor zehn Jahren zum ersten Mal der PISA-Test herauskam, versetzte das die selbsternannte Bildungsnation in einen kollektiven Schockzustand.  Demnach entsprachen hiesige Schüler nicht dem OECD-Durchschnitt. Das hat gesessen – und offenbar etwas bewirkt: Im Rechnen gehören die 15-jährigen Deutschen laut jüngstem PISA-Test inzwischen zu der von Finnen und Südkoreanern angeführten Mathematik-Elite. Das geht als Beweis durch, dass die ab dem Jahr 2000 von den Landesregierungen verordneten Förderkurse und Intensivierungsstunden bereits gefruchtet haben.
Ein Grund zur Entwarnung oder gar Euphorie ist das aber noch lange nicht, denn: Lernende mit Migrationshintergrund und aus so genannten bildungsfernen Schichten tun sich noch immer schwer in der Schule. Nach wie vor hängt in der Bundesrepublik die schulische Karriere nämlich viel zu stark von Geldbeutel und Bildungsniveau der Eltern ab. Das wiederum beweist, dass die deutsche Gesellschaft – genauso wie bei der Vermögensverteilung – auch bei der Bildung zunehmend auseinanderfällt: in Gewinner und Verlierer.
Dass der PISA-Test dieses Missverhältnis regelmäßig aufzeigt, ist eine Art Alarmsignal. Das sollte man ernstnehmen – aber nicht als Maß aller Dinge bewerten. Denn PISA hat auch zu einem ständigen Schielen auf die so genannten Sieger-Nationen und deren Methoden geführt. Fragmente aus ihren Bildungssystemen zu übernehmen, ist auf Dauer aber keine Lösung. Deutschland braucht ein eigenes, auf seine sehr differenzierte Gesellschaftsordnung zugeschnittenes Schulsystem. Bildungspolitiker und -experten müssen Unterrichtsformen und Schultypen prüfen – oder besser ersinnen, die für Deutschland geschaffen sind. Das Kriterium darf dabei nicht nur sein, ob sie in Skandinavien oder anderswo funktionieren.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.