Politik

Ein DHL-Zusteller mit einer Menge Pakete. Laut Verdi ist die Bezahlung oft miserabel. (Foto: dapd)

07.09.2012

Wenn der Postmann gar nicht klingelt

Massive Beschwerden über Paketdienste – ist das Arbeitspensum zu hoch?

Einkäufe im Internet sparen angeblch viel Zeit. Schließlich wird die beim Versandhändler bestellte Ware von Paketzustellern bis an die Tür geliefert. Zumindest werben die Anbieter mit diesem Service. Doch die Praxis sieht bei zahlreichen bayerischen DHL-Kunden offenbar anders aus. Diese Erfahrung musste auch der Ebay-Besteller André Veit machen. Mehrmals war der 35-jährige Münchner in den vergangenen Jahren umgezogen. „Doch in jeder Wohnung gab es immer wieder aufs Neue Schwierigkeiten mit Bestellungen via DHL“, sagt er. In einem Germeringer Hochhaus etwa habe der Paketdienstleister kein einziges Mal geklingelt. „Dabei war damals immer jemand daheim. Aber der DHL-Bote wollte sich wohl ein paar Stockwerke sparen.“ Statt des erhofften Päckchens habe Veit immer ein „Nicht angetroffen“-Kärtchen im Erdgeschoss-Briefkasten vorgefunden. Er könne die Sendung bei der nächsten Postfiliale abholen, ließ ihn die DHL auf dem Abholzettel wissen.

Gar kein oder zu kurzes Klingeln

In Internetforen finden sich Unmengen an Beschwerden über die zur Deutschen Post gehörende DHL. Die von Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet geschilderten Probleme sind meist dieselben: Der DHL-Bote würde oftmals gar nicht oder zu kurz klingeln. Obwohl der Kunde nach eigener Aussage den ganzen Tag zu Hause war, lande dann lediglich eine Abholkarte im Briefkasten. Vor allem Kunden in oberen Stockwerken sind betroffen. „Wie oft habe ich schon das DHL-Auto an uns vorbeifahren sehen“, schreibt eine erboste Kundin. Andere Besteller behaupten sogar, der Paketbote habe noch nicht einmal einen Zettel eingeworfen, weshalb das Päckchen nach einigen Tagen Aufbewahrungszeit im Postamt einfach an den Absender zurückgegangen sei.
Auch im Gespräch mit der Staatszeitung berichtet eine Vielzahl von bayerischen DHL-Kunden über Probleme mit ihren Paketboten. „Es ist schon nervig, wenn man das Päckchen extra bei der Post abholen muss, und dass, obwohl man die ganze Zeit daheim war“, sagt ein oberbayerischer Betroffener. Ein anderer Kunde, der im höchsten Stock eines Münchner Mietshauses lebt, berichtet, auch er habe beobachtet, wie der DHL-Wagen einfach vorbeibrauste, statt bei ihm zu klingeln.
Bei der DHL kennt man die Thematik schon länger. Hinweise von Kunden, Paketzusteller würden „vermeintlich Benachrichtigungskarten in Briefkästen einwerfen“, ohne vorher zu klingeln, seien der Firma bekannt. „Aber wir beobachten keine Häufung von Beschwerden“, sagt eine Sprecherin.
Aus Sicht der DHL sind die Reklamationen häufig unbegründet. In vielen Fällen, so die Sprecherin, räumten die Kunden bei Gesprächen mit dem Kundenservice später ein, nicht die ganze Zeit in der Wohnung gewesen zu sein: „Ein Gang in den Garten oder in den Keller reicht ja manchmal schon aus, um eine Klingel gegebenenfalls nicht zu hören.“ Dem Zusteller entstehe laut DHL „kein echter Zeitvorteil“, wenn er erst gar nicht beim Kunden klingle. Denn er müsse die Sendung dann ja wieder bearbeiten und zur Filiale bringen.
Laut der Post-Tochter gibt es in Bayern nicht mehr Beschwerden als in anderen Bundesländern. Vor allem auf dem Land gebe es kaum Probleme. Die Zustellqualität sei bei der DHL sehr hoch, so die Sprecherin. „Dass es in Einzelfällen aus unterschiedlichsten Gründen immer wieder zu Unzufriedenheiten kommen wird, können wir natürlich nie ausschließen.“
Alles nur Einzelfälle? Beim Deutschen Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation (DVPT) will man das nicht so recht glauben. „Es kommt häufig vor, dass die Paketzusteller der DHL den Kunden, ohne zu klingeln, einfach einen Zettel mit dem Vermerk ,nicht angetroffen’ in die Briefkästen ablegen“, kritisiert Serkan Antmen, der beim DVPT die Postkunden betreut. Beim DVPT, der Geschäftskunden der Post vertritt, seien zahlreiche entsprechende Beschwerden eingegangen. Betroffen sind Antmen zufolge aber vor allem Privatkunden. „Da scheint wohl vielen Paketzustellern am Ende einer Zustelltour schlicht die Zeit auszugehen“, ist Antmen überzeugt. Denn die Arbeitsbelastung vieler Zusteller sei hoch.


"Die Paketzusteller arbeiten unter enormem Zeitdruck"


Auch die Verbraucherzentralen kennen das Problem: „Es gibt bei uns eine Reihe von Beschwerden über DHL-Boten“, sagt etwa Julia Rehberg, Juristin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Bei der Verbraucherzentrale Bayern gehen ebenfalls immer wieder entsprechende Schilderungen ein.
Nicht nur die DHL steht in der Kritik. Über andere Paketunternehmen wie DPD oder Hermes finden sich im Internet ebenfalls häufig Beschwerden. In Verbraucherforen und im Gespräch mit der BSZ berichten DPD-Kunden, die Boten der Firma würden häufig die Pakete einfach nur im Hausflur ablegen. Ein Sprecher des DHL-Konkurrenten betont dagegen, die DPD-Zusteller würden in „aller Regel sehr gewissenhaft“ arbeiten.
Für Gabriele Peters von der Verbraucherzentrale Niedersachsen ist klar: „Die Paketzusteller arbeiten unter einem enormen Zeitdruck. Wenn er klingelt und dann nicht schnell reagiert wird, werfen die Mitarbeiter eben einfach einen Zettel ein.“ Betroffen seien vor allem ältere Menschen, die nicht mehr so schnell reagieren könnten oder schlechter hörten. Bei der Gewerkschaft Verdi heißt es ebenfalls, der Arbeitsdruck der Paketzusteller habe bei DHL und anderen Anbietern in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Hauptursache aus Sicht der Arbeitnehmervertreter: Viele Paketdienste wie DPD oder Hermes hätten einen Großteil ihrer Mitarbeiter an Subunternehmer ausgelagert. Laut Verdi werden die Zusteller bei diesen Firmen oft miserabel bezahlt und haben zudem ein kaum zu bewältigendes Arbeitspensum.
Auch die DHL hat Teile ihrer Belegschaft outgesourct. Lobende Worte finden Gewerkschafter dagegen ausgerechnet für den US-Konzern UPS. Das Unternehmen beschäftige in der Regel nur Stammpersonal und zahle gut. Allerdings ist die Firma deshalb oft teurer als seine Konkurrenten. Viele Geschäftskunden setzen dennoch auf UPS. „Wegen der Zuverlässigkeit“, sagt ein Klein-Unternehmer, der gerne via UPS bestellt. Bis zu fünf Mal stellt die Firma ein Paket zu, wenn der Kunde nicht zu Hause ist. (Tobias Lill)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Rose200 am 02.10.2012
    Der Artikel ist ja ganz im Sinne der Zusteller aufgebaut, leider wurde nicht einmal daraufhingewiesen, was passiert wenn der Kunde sich beschwert, denn es passiert erstmal gar nichts, die Hotline Nummer ist kostenpflichtig, dafür dass man eine Beschwerde hat, das ist wiklich Kundenorientiert und bei e-mail Beschwerden gibt es nur "leere" Standardantworten und keine Lösungen. Seit dem 13. Feburar 2012 ist ein Paket verschwunden das 20kg schwer war und die Grösse eines Kühlschrankes hatte. DHL hat zwar das Paket gefunden nach 3 Monaten, aber da wir jetzt im Ausland leben haben wir noch keine Lösung von DHL angeboten bekommen. DHL macht es sich ganz einfach, keine Antwort. Der Inhalt des Pakets sind 2 Kindersitze und eine Smartverankerung, also doch ein grösserer Betrag der verloren gegangen ist . Da es leider keinen Ombudsmann oder eine Eskalationsmöglichkeit gibt, oder auch die Möglichekeit sich bei den Vorständen zu beschwerden muss man als Kunde es hinnehmen, Zeit und Geld verschwendet zu haben. Es wäre schön wenn sie die Beschwerdenseite also den Kunden der nichts ausrichten kann aufzeigen würden.
  2. KaPic am 17.10.2012
    Hallo,

    ich habe gerade im Internet gegoogelt, was man dagegen machen, wenn ein Päckchen (DHL) nie ankommt, sondern nur die Karte.

    Ich wohne in einer Wohnung (3. Stock), habe also keinen Garten und im Keller halte ich mich auch nie auf. Oft warte ich darauf, dass es klingelt, dann laufe ich sofort runter um das Päckchen zu holen, wenn es denn der Paketzusteller ist.

    Oft ist er es nicht, denn er war schon da. Hat nochnichtmal geklingelt, die Karte ist aber im Briefkasten. Ich würde wirklich immer runterlaufen, dann muss der Paketzusteller nicht immer rauf in den 3. Stock kommen, aber wie gesagt, die Karte ist immer irgendwie da.

    Meine einzige Lösung:
    Ich habe eine kleine Notiz an meinem Briefkasten geklebt. Bin gespannt, was heute passiert..

    Jemand hat geschrieben, dass man sich bei der Post problemlos beschweren kann??!! Wie soll das gehen, wenn man erstmal teilweise über eine halbe Stunde warten muss, bis man am Schalter ist. Die Mitarbeiter in der Postfiliale sind auch oft überfordert. Sie sind manchmal nur zur dritt oder zu viert und müssen eine Horde von Kunden zufrieden stellen. Und dann noch an Ihnen meinen Frust ablassen? Die armen Mitarbeiter..und die armen Kunden, die dann noch länger warten müssen...

    lieber den Paketzusteller abfangen oder wie gesagt Notiz anbringen..

    Mit Hermes übrigens habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht. Man sucht sich eine Hermesstelle in der Nähe aus, wo man das Päckchen abholen kann. Kein Warten, kein Ärger..Ansonsten habe ich das Päckchen immer zugestellt bekommen..

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.