Wirtschaft

Rund 22,3 Millionen Hektoliter Bier konnten 2013 von bayerischen Brauereien abgesetzt werden. (Foto: Bayerischer Brauerbund)

05.02.2014

Die Welt liebt bayerisches Bier

Die Brauwirtschaft im Freistaat ist im Aufwind - jedes 5. in Bayern gebraute Maß Bier wird im Ausland getrunken

Bayerns Brauer blicken zufrieden auf das Kalenderjahr 2013 zurück. Wie der Bayerische Brauerbund im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz mitteilte, konnte der Gesamtbierabsatz im In- und Ausland im zurückliegenden Jahr um 0,7 Prozent auf rund 22,3 Millionen Hektoliter gesteigert werden. Im Bundesdurchschnitt war der Bierabsatz hingegen um zwei Prozent rückläufig. Noch nicht enthalten ist in diesen Zahlen der Absatz an alkoholfreiem Bier. Er legt seit Jahren zu und erreichte in Bayern im Jahr 2013 geschätzte 1,7 Millionen Hektoliter, ein Plus von sogar gut fünf Prozent oder knapp 100.000 Hektolitern. Besonders beliebt ist den Angaben des Brauerbundes zufolge alkoholfreies Weißbier. 85 Prozent des bayerischen Ausstoßes an alkoholfreiem Bier entfallen auf diese obergärige Spielart.

Nach den Ursachen dieser positiven Entwicklung gefragt, nannte Friedrich Düll, Präsident des Bayerischen Brauerbundes zuerst den Export, den er als „Hauptstütze des bayerischen Bierabsatzes“ bezeichnet. Der Export bayerischen Bieres legte 2013 um rund 200.000 Hektoliter zu und erreichte über 4,4 Millionen Hektoliter. Damit wurde jede 5. in Bayern gebraute Maß Bier im Ausland getrunken, laut Düll ein „Rekordergebnis“. (Friedrich H. Hettler)

(Der Export ist die Hauptstütze des bayerischen Bierabsatzes - Fotos: Bayerischer Brauerbund)

Lesen Sie den kompletten Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 7. Februar 2014

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.