Wirtschaft

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen Umweltcluster Bayern und den Bayerischen Industrie- und Handelskammern (von links): Michael Rumberg (Geschäftsführer Umweltcluster Bayern), Reinhard Büchl (Sprecher Umweltcluster Bayern), Peter Driessen (Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern) und Eberhard Sasse (Präsident Bayerischer Industrie- und Handelskammertag BIHK e. V.). (Foto: Umweltcluster Bayern)

21.12.2015

Freistaat fördert Umweltcluster für weitere vier Jahre

Wirtschaftsministerium und Bayerische Industrie- und Handelskammertag kooperieren

Gute Nachrichten für den Umweltcluster Bayern: Das bayerische Wirtschaftsministerium  fördert den Umweltcluster Bayern im Rahmen der Clusteroffensive Bayern für vier weitere Jahre. Auch der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) setzt weiter auf das Erfolgsmodell Umweltcluster und hat die Kooperation neu aufgestellt.

Im Bundes- und Landesvergleich liegt der Umweltcluster Bayern weit vorne und genießt national und international einen exzellenten Ruf. Das Engagement für Umwelttechnik und die professionelle Arbeitsweise wurden bereits mit dem Silber-Label der Europäischen Clusteragentur belohnt. Die diesjährige Evaluation der bayerischen Cluster im Auftrag des Wirtschaftsministeriums hat die hervorragende Arbeit erneut bestätigt und auch der BIHK sieht den Cluster auf Erfolgskurs. „Wir freuen uns, so viel positives Feedback zu unserer Arbeit zu bekommen und dass uns wichtige Partner auch in den kommenden Jahren unterstützen. Im Rahmen der Cluster-Förderung des Freistaats Bayern wird der Umweltcluster für weitere vier Jahre anteilig gefördert. Die Kooperation mit dem BIHK wurde jetzt ebenfalls verlängert. Das sind zwei sehr gute Nachrichten zum Jahresende und eine gute Grundlage für die zukünftige Arbeit,“ freute sich Michael Rumberg, Geschäftsführer des Umweltclusters Bayern.

Mit den zwei Schwerpunkten bei den Themen Ressourceneffizienz und Internationalisierung startet der Umweltcluster in das kommende Jahr 2016. Unter anderem unterstützt er den BIHK bei der bayernweiten Wanderausstellung Ressourceneffizienz, fachlichen Veranstaltungen in den Regionen und Internationalisierung der Umweltwirtschaft. Im Bereich Auslandsaktivitäten sind Delegationsreisen, Kooperations-Gespräche und Länderforen geplant – unter anderem stehen die Länder Türkei, Frankreich und Iran 2016 im Fokus. Auch die traditionell stark ausgeprägten Cluster-Schwerpunkte Wasser/Abwasser und Abfall/Recycling werden nicht zu kurz kommen: der Austausch zwischen Unternehmen und Forschung, Fachforen und Workshops, sowie Messen wie zum Beispiel die IFAT und die Pollutec sind 2016 im Angebot.

„Der Umweltcluster Bayern ist weiter auf einem sehr erfolgreichen Kurs. Wir etablieren den Umweltcluster Bayern als national und vor allem auch international bekannte Marke für innovative, nachhaltige Umweltlösungen aus Bayern. Als Netzwerk der bayerischen Umweltwirtschaft ist der Cluster der zentrale Ansprechpartner für alle Fragen rund um Wasser, Abwasser, Abfall, Recycling und Ressourceneffizienz. Dennoch ist die aktuelle sehr gute Position kein Grund zum Ausruhen, sondern im Gegenteil ein Ansporn, in Zukunft noch besser zu werden,“ so Reinhard Büchl, Sprecher des Umweltclusters bei der Unterzeichnung der Kooperation mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag in München.
(BSZ)

 

Weitere Informationen:
Der Umweltcluster Bayern ist das Netzwerk der bayerischen Umweltwirtschaft und Wissenschaft. Die Arbeit des Netzwerks zielt auf die Stärkung und den Ausbau der Umwelttechnologie in Bayern durch Vernetzung, Information und Verstärkung der Kooperation. Der Umweltcluster Bayern bündelt die bayerischen Kompetenzen in den Bereichen Trinkwasser- und Abwasseraufbereitung, Abfall & Recycling, Alternative Energiegewinnung - insbesondere Energie aus Abfällen und Biomasse - , Luftreinhaltung, Ressourceneffizienz, Stoffstrommanagement. Mehr unter: www.umweltcluster.net

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.