Anmelden

 

Topthema der Woche
Politik // 02.10.2014Kommentar schreiben

Lahmende Öko-Offensive

Mit der energetischen Sanierung öffentlicher Gebäude ließe sich viel Energie sparen – doch das Ganze ist aufwendig und teuer

Seit dem Atomausstieg wurde viel über erneuerbare Energien, Netzausbau und Preisstabilität diskutiert. Leider wurden der Wärmesektor und die Energieeffizienz vernachlässigt. Dabei entfallen laut Bundesindustrieverband Haus-, Energie- und Umwelttechnik europaweit über 40 Prozent des Energieverbrauchs auf den Gebäudebereich. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft schätzt, dass sich durch die Nutzung vorhandener Technologien mehr als 50 Prozent des Primärenergieverbrauchs in Gebäuden einsparen......
mehr Info

Politik

Politik // 02.10.2014Kommentar schreiben

Das Straßendrama

Ein Kommentar von André Paul

Die Zahl klingt zunächst ganz gut: 150 Millionen Euro will Bayerns Bauminister Joachim Herrmann laut aktuellem Haushaltsentwurf jährlich für Erhalt und Sanierung der Straßen ausgeben. Nur: Das Geld kommt allein den 13 600 Kilometern Staatsstraßen im Freistaat zugute. Bei Autobahnen und Bundesstraßen ist Herrmann fein raus, dafür haftet sein Parteifreund, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.Bleiben die Straßen im Eigentum der Kommunen, also die Gemeinde- und Kreisstraßen. Und die summieren...
mehr Info
Politik // 01.10.2014Kommentar schreiben

Weniger Haftstrafen, mehr Drogen

Das Justizministerium stellt die neue Strafverfolgungsstatistik vor

Bayerns Richter mussten im vergangenen Jahr mehr Täter wegen Drogendelikten verurteilen als im Vorjahr. Das macht dem Justizminister Sorgen - auch wenn es insgesamt im Lande in Sachen Strafverfolgung nicht so schlecht aussieht. In Bayern sind im vergangenen Jahr zwar mehr Straftäter rechtskräftig verteilt worden als im Vorjahr, es gab aber etwas weniger Freiheitsstrafen. Vor allem junge Tätern mussten seltener ins Gefängnis, teilte Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Mittwoch mit. Dafür...
mehr Info
Politik // 01.10.2014Kommentar schreiben

"Energiepolitik im Dornröschenschlaf"

Grüne kritisieren Aigner

Die Grünen haben Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner (CSU) nach einem Jahr im Amt ein katastrophales Zwischenzeugnis ausgestellt. Die als "Superministerin" angekündigte CSU-Politikerin könne nur eine dürftige Bilanz vorweisen, sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann heute in München. "Wenn man sie mit Ihrem Vorgänger vergleicht, dann könnte man Martin Zeil schon fast als Energiebündel bezeichnen", sagte er. Grünen-Energieexperte Martin Stümpfig kritisierte, die...
mehr Info

Landtag

Landtag // 02.10.2014Kommentar schreiben

Der große Zoff ums Geldverteilen

Haushaltsdebatte: Finanzminister Markus Söder stellt den Etatentwurf für die Jahre 2015 und 2016 im Landtag vor

Finanzminister Markus Söder hat den Doppelhaushalt 2015/16 in den Landtag eingebracht. Der Etatentwurf sieht Ausgaben von 51,2 und 52,1 Milliarden Euro vor. Die Staatsregierung hält sich damit in beiden Jahren an die selbst verordnete jährliche Zuwuchsbremse von drei Prozent. Söder sprach vom „stabilsten Haushalt, den wir je vorgelegt haben“. Trotz der weltweiten Krisen könnten die Bayern „beruhigt sein und gut schlafen“. Der Freistaat sei auf alles vorbereitet. „Dieser Haushalt ist ein Zeichen...
mehr Info
Landtag // 26.09.2014Kommentar schreiben

Spuren von Unkrautmittel in Getreide und Grundwasser

Schriftliche Anfrage von Ruth Müller (SPD)

Die Firma Monsanto vertreibt unter dem Markennamen „Roundup“ in über 130 Ländern eine Serie von Breitbandherbiziden, die vor allem in der Landwirtschaft verwendet werden. Sie enthalten neben Chemikalien auch das giftige Glyphosat. Verschiedene Studien kamen zu dem Ergebnis, dass das Mittel zum globalen Amphibiensterben beiträgt. Ruth Müller (SPD) sorgt sich jetzt um „Roundup im Frühstücksbrot“. Die Abgeordnete wollte deswegen wissen, wie sich die Absatzmenge von Glyphosat seit dem Jahr 2003...
mehr Info
Landtag // 26.09.2014Kommentar schreiben

Die „Pille danach“ wird immer beliebter

Schriftliche Anfrage der Grünen: Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Bayern ist rückläufig – allerdings nahmen im Jahr 2013 Abtreibungen bei unter 18-Jährigen zu

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland geht weiter zurück. Wie das Statistische Bundesamt im September mitteilte, wurden im zweiten Quartal 2014 nur noch rund 24 500 Abtreibungen gemeldet. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort: Während 2006 noch 119 710 Abbrüche vorgenommen wurden, sank die Zahl auf 102 802 im Jahr 2013. Verena Osgyan (Grüne) interessierte sich jetzt für die Zahlen in Bayern. Außerdem wollte die Abgeordnete wissen, in wie vielen Fällen der Freistaat...
mehr Info

Kommunales

Kommunales // 02.10.2014Kommentar schreiben

Kalter Krieg en miniature

Außer Berlin war auch Mödlareuth zu DDR-Zeiten durch Mauer und Stacheldraht geteilt: 25 Jahre nach der Wende ringt das kleine Dorf um seine Identität

Die Touristen aus den USA sind anfangs nur schwer davon zu überzeugen, dass es sich bei den Mödlareuthern tatsächlich um echte Bewohner handelt. „This guys are all real?!“, lautet eine häufige Frage, verbunden mit ungläubigem Staunen. Ja, die Leute leben wirklich in den beschaulichen, zweistöckigen Fachwerkhäusern mit den adretten Schindeldächern und den hübschen kleinen Vorgärten, sie reden, spazieren, essen und schlafen „real“ und nicht etwa als authentisch wirkende Ausstellungsmitarbeiter,...
mehr Info
Kommunales // 02.10.2014Kommentar schreiben

"Überall Glasfaserkabel ist unbezahlbar"

Landkreistagspräsident Christian Bernreiter (CSU) über die Kosten des Breitbandausbaus, die Existenzberechtigung von Kreiskrankenhäusern und die Notwendigkeit neuer Polder

Nach den Affären seines Vorgängers Jakob Kreidl hat Christian Bernreiter (beide CSU) wieder Ruhe in den Bayerischen Landkreistag gebracht. Der 50-Jährige gilt als bodenständiger Macher, Glamour liegt ihm weniger. Ehrlich räumt er aber auch mit politischen Illusionen auf, denen sich einige seiner Amtskollegen immer noch hingeben.BSZ Herr Bernreiter, vor einem Jahr traf Bayern eines der schlimmsten Hochwasser aller Zeiten, Ihr Landkreis war besonders betroffen. Seither gilt die Devise: Wir...
mehr Info
Kommunales // 30.09.2014Kommentar schreiben

Städtetag plant Förderprojekt für rumänische Kommunen

Verband reagiert auf wachsenden Migrationsdruck nach Deutschland aus dem ärmsten Mitgliedsland der EU.

Ein Großteil der nach Deutschland strebenden innereuropäischen Armutsmigranten stammt aus Rumänien. Belastet werden dadurch vor allem die größeren Städte, weil sie für die Versorgung dieser Menschen aufkommen müssen. Der Deutsche Städtetag will sich deshalb künftig für bessere Lebensverhältnisse von so genannten "benachteiligten Bevölkerungsgruppen" in Rumänien engagieren und plant aus diesem Grund konkrete Kooperationen mit rumänischen Städten und Kommunalverbänden. Eine Delegation...
mehr Info

Wirtschaft

Wirtschaft // 02.10.2014Kommentar schreiben

Unter der Knute des Regulators

Nordbayerischer Versicherungstag 2014: Massive Kritik am Bund und Lob für den Freistaat

Staatliche Überregulierung, Niedrigzinsphase und ein enormes Misstrauen seitens der Kunden und Verbraucherschützer prägen derzeit das Umfeld für Versicherungsunternehmen hierzulande. Beim Nordbayerischen Versicherungstag 2014 an der Uni Erlangen-Nürnberg mit über 400 Teilnehmern wurde diese Woche deutlich, dass es keine zweite Branche in Deutschland gibt, die in den vergangenen Jahren von einer enormen Flut neuer Gesetze vor neue Herausforderungen gestellt wurde.„Regulierung ist ja immer ein...
mehr Info
Wirtschaft // 02.10.2014Kommentar schreiben

Erdkabel statt Stromtrassen

Was viele Bürgerinitiativen fordern, sieht der Netzbetreiber Amprion skeptisch

Die unterirdische Verlegung von Hochspannungsleitungen ist nach Einschätzung des Netzbetreibers Amprion keine sinnvolle Lösung für den Bau neuer Stromtrassen. Amprion beruft sich auf Erfahrungen bei der ersten Höchstspannungs-Erdkabel-Baustelle des Unternehmens in Raesfeld am Niederrhein. „Das Kabel löst nicht alle Probleme“, so der technische Geschäftsführer Klaus Kleinekorte. „Für lokale Planungskonflikte ist das Kabel eine Antwort, aber gewiss nicht der Königsweg für den Netzausbau“,...
mehr Info
Wirtschaft // 02.10.2014Kommentar schreiben

Wegwerfen statt reparieren

Geplante Obsoleszenz kann kaum nachgewiesen werden – das Umweltbundesamt will sich dem Phänomen jetzt annehmen

Unsere Überflussgesellschaft ist getrieben von einem unablässigen Zwang nach mehr Wachstum und noch mehr Gewinn. Dies hat eine Produktionslandschaft entstehen lassen, die Güter frühzeitig aus dem Wirtschaftskreislauf nehmen lässt, um so die Nachfrage künstlich zu verstärken. Diese Praktik heißt Obsoleszenz. Die Konsequenz: Weltweit türmt sich eine immer noch größer werdende Müllhalde von gigantischem Ausmaß auf. Für viele Konsumenten ist es ein bekanntes Phänomen: Kurz nach Ablauf der...
mehr Info

Kultur

Kultur // 01.10.2014Kommentar schreiben

Bühnennachwuchs ausgezeichnet

Kunstförderpreise gehen nach München und Augsburg

Kunstminister Ludwig Spaenle hat heute in München die bayerischen Kunstförderpreisträgerinnen und -preisträger 2014 in der Sparte Darstellende Kunst bekannt gegeben. Die mit je 6000 Euro dotierten Preise gehen an Anna Drexler, Franz Pätzold, Cathrin Lange und Anna-Maria Thoma. „Unsere Preisträger in der Sparte Darstellende Kunst haben durch ihr Spiel auf der Bühne nicht nur die Jury beeindruckt. Der Preis soll für unsere jungen Talente nicht nur Anerkennung, sondern auch ein Ansporn für ihre...
mehr Info
Kultur // 02.10.2014Kommentar schreiben

Diplomatischer Kunstmanager

Klaus Schrenk darüber, was ein Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen heute bewältigen muss

Wären da nicht die frechen Bilder von Martin Kippenberger an der Wand hinterm Schreibtisch, man könnte Klaus Schrenk fast für einen Diplomaten halten; so sorgfältig wägt er die Worte und so vorsichtig wählt er seine Formulierungen. Der gebürtige Hanseat mit der Neigung zu dezenten Anzügen ist keine barocke, extrovertierte Persönlichkeit. Darin unterscheidet er sich von manch anderem Museumsdirektor. Nach sechs Jahren an der Spitze der Pinakotheken wird Schrenk am 22. Oktober feierlich in den...
mehr Info
Kultur // 02.10.2014Kommentar schreiben

Neben der Spur

Das Münchner Volkstheater zeigt eine prickelnd schräge Version von Gorkis "Kinder der Sonne"

Kinder der Sonne sind sie schon irgendwie, die Leute in Maxim Gorkis gleichnamigem Stück, aber entweder stehen sie im Schatten – oder sie haben einen. Irgendwie sind in dem eher komischen als tragischen Trubel zwischen Verliebtheitsverblendungen und Chemielaborstinkattacken rund um den Forscher Pawel Protassow allesamt leicht neben der Spur, und weil Regisseur Csaba Polgár im Münchner Volkstheater seine Inszenierung kurzerhand und kongenial selbst leicht neben die Spur gesetzt hat, funktioniert...
mehr Info

Bauen

Bauen // 02.10.2014Kommentar schreiben

Gehrys Guggenheim machte Mut

Architekturspurensuche in Bilbao

Aus jeder Richtung bannt es den Blick – das Guggenheim Bilbao. Wie die Blätter einer Blume entfalten sich seine gülden glitzernden Teile. Der Geniestreich von Frank O. Gehry aus dem Jahr 1997. Dieses formvollendete, lichtdurchflutete Museum wurde zum Ziel von Menschen aus aller Welt und zum Mutmacher in der von der Stahlkrise gebeutelten baskischen Industriestadt.Das Guggenheim führte Bilbao aus der Depression und ließ die Stadt wieder aufblühen. Einen Blütenpelz trägt auch „Puppy“, der...
mehr Info
Bauen // 02.10.2014Kommentar schreiben

Wieder aufgebautes Palais

In Mannheim steht das zweitgrößte Barockschloss Europas

Nur wenige wissen es: Mannheim hat die zweitgrößte geschlossene Barockanlage Europas. Platz 1 belegt Schloss Versailles in der Nähe von Paris. Und damit es auch den kleinen feinen Unterschied zu den Franzosen gibt, hat das Mannheimer Barockschloss exakt ein Fenster mehr als die Anlage in Frankreich. Noch eine Besonderheit gibt es in Mannheim: Vom Barockschloss ausgehend – und exakt auf dieses immer wieder hingerichtet – sind die so genannten Mannheimer Quadrate. Das heißt, die Innenstadt wurde...
mehr Info
Bauen // 02.10.2014Kommentar schreiben

Franken kann bauen

Architekturspaziergang durch Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg

Nie hätte ich gedacht, dass dieses Schloss jemals wieder aufgebaut werden könnte“, bekennt der Aschaffenburger Stadtführer Gerd Stein und weist auf das riesige Schloss Johannisburg. Wie zerstört es am Ende des 2. Weltkriegs war, zeigt ein Modell im Schlossmuseum. Doch die Stadt und der Freistaat Bayern haben weder Kosten noch Mühen für den Wiederaufbau des vierflügeligen Riesenbaus von Georg Ridinger gescheut und die fränkischen Bayern (oder bayerischen Franken) haben sich ins Zeug gelegt. 1964...
mehr Info

Leben in Bayern

Leben in Bayern // 26.09.2014Kommentar schreiben

Vom Bier-Inspektor bis zum Promille-Rechner

Die verrücktesten Apps zur Wiesn

Das größte Volksfest der Welt inspiriert auch Software-Entwickler. Zum Oktoberfest gibt's jede Menge Apps fürs Smartphone - mal mehr, mal weniger nützlich. Für viele Wiesn-Besucher ist das Smartphone unverzichtbarer Begleiter. Im Festzelt, vor dem Riesenrad oder beim Auto-Scooter - überall wird mit dem Handy fleißig gechattet, telefoniert und fotografiert. Auch zahlreiche Apps beschäftigen sich mit dem Oktoberfest. Eine offizielle Wiesn-App gibt einen Überblick übers Festgelände und...
mehr Info
Leben in Bayern // 29.09.2014Kommentar schreiben

Peter Maffay erhält Staatsmedaille

Soziale Verdienste des Sängers geehrt

Rocksänger Peter Maffay (65) hat heute die Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste erhalten. "Bereits seit Jahrzehnten stellen Sie Ihre große Bekanntheit und Beliebtheit als erfolgreicher Musiker vor allem in den Dienst traumatisierter Kinder", lobte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) bei der Verleihung in der Münchner Residenz. "Zudem fördern Sie interkulturelles Verständnis und setzen sich entschlossen gegen Vorurteile und Rassismus ein." Mit der Medaille wurden...
mehr Info
Leben in Bayern // 26.09.2014

Summen in the City

Allein in München gibt es über 1000 Bienenvölker – und es kommen immer mehr hinzu: Imkern in der Stadt ist ein Trend

Der Messbecher ist voll – mit lauter Bienen. „Das sind jetzt genau 50 Gramm“, sagt Norbert, und kippt die Bienen in einen Eimer. In den siebt Christian nur ein paar Löffel Puderzucker. „Die Bienen müssen komplett bestäubt sein“, sagt Stadtimker Sebastian Wendlandt, der die Arbeit der beiden überwacht. „Schüttel den Eimer jetzt mal kräftig durch.“ Es geht bei dieser Prozedur um die für Bienen tödliche Varroa-Milbe, und die Frage, wie stark der Stock befallen ist. Der Zucker bewirkt, dass die...
mehr Info

Unser Bayern

Unser Bayern // 19.09.2014Kommentar schreiben

Formen durch verformen

Der Metallkünstler Alf Lechner liebt und stört die geometrische Ordnung

Auf dem viel befahrenen Altmühltal-Radweg gelangt man durch Obereichstätt. Im Ort, der am Fuße eines Steilhanges liegt, fällt ein renoviertes Gebäudeensemble auf, über dessen Mauer zwei rostüberzogene, aus zwei Stahlquadern bestehende Türme in scheinbarer Parallelität aufragen – so, als wollten sie mit den dahinter liegenden senkrechten Kalkriffen, Überbleibseln des früheren Jurameeres, in Konkurrenz treten wollten. Die Weiterfahrt bietet Blicke auf mit weiteren Stahl­skulpturen besetzte...
mehr Info
Unser Bayern // 19.09.2014Kommentar schreiben

Lug und Trug

Nepper, Schlepper, Bauernfänger: Über Maschen und Manöver, andere um ihr Hab und Gut zu bringen

Betrügen und betrogen werden, nichts ist gewöhnlicher auf Erden": Lapidar formulierte der Sachse Johann Gottfried Seume in seinem Reisebericht Sparziergang nach Syrakus 1802 den allgegenwärtigen Betrug zwischen Menschen. Ebenso „gewöhnlich" sind auch schon immer die Betrüger und Betrogenen selbst gewesen. Wer von ihnen in den Akten auftaucht, entstammt zumeist den unteren Schichten der Gesellschaft: Bettler, fahrende Kaufleute, Kleingewerbetreibende. Juristisch betrachtet, ist nicht...
mehr Info
Unser Bayern // 19.09.2014Kommentar schreiben

„Zupfa und net rupfa!“

Im grünen Goldrausch: Vom Hopfen und Hopfenzupfen nördlich und südlich der Donau

Autofahrer kennen die sanft hügelige Ackerlandschaft mit den eingestreuten Gehöften, dunkelgrünen Wäldern und zwiebelgetürmten Kirchen oft nur vom Vorbeifahren. Wer auf der A9 von München nach Nürnberg unterwegs ist, dem fallen spätestens ab Reichertshausen die unzähligen Drahtgerüstanlagen auf den Feldern auf, an denen von April bis August in rasanter Geschwindigkeit Hopfen heranwächst. Die Hallertau, die sich zwischen Isar und Donau, Paar und Laaber erstreckt und teils zu Oberbayern, teils zu...
mehr Info
arrow
Facebook
Umfrage Bild

Frage der Woche KW 40 (2014)

 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen Staatszeitung vom 2. Oktober 2014 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Josef Kraus,

Präsident des deutschen Lehrerverbandes

(JA)

Ludwig Hartmann,

Fraktionsvorsitzender der Grünen im bayerischen Landtag

(NEIN)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern | Online lesenUnser Bayern | Nachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
Shop
Staatszeitung Staatsanzeiger



Jahresbeilage
Bauen in Bayern 2013 (PDF 26 MB)

Jetzt buchen
Bauen in Bayern 2014

Anzeigen@bsz.de Tel. 089/290142-65/54/56
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.