Bauen

Das neue Studentenwohnheim Spengelhof in München. (Foto: Florian Holzherr)

01.09.2021

127 Appartments für Studierende

Neubau des Studentenwohnheims Spengelhof in München mit 127 Appartments

Im Nordosten des Münchner Stadtbezirks Freimann, einen halben Kilometer von der Isar und dem englischen Garten entfernt, liegt das Studentenwohnheim Spengelhof. Es ist von einer Kleingartensiedlung und einem heterogen kleinteiligen Wohngebiet mit ein-/zweigeschossigen Ein- und Mehrfamilienhäusern umgeben. Der Neubau arrondiert die bestehende Wohnanlage durch einen L-förmigen Baukörper und bildet so einen Wohnhof. Konstruiert ist das Studentenheim als Holzbau in Brettsperrholzweise, der auf einem massiven mineralischen Sockel ruht. Das Erdgeschoss ist gegenüber den Obergeschossen zurückgesetzt und mit breiten Durchgängen versehen, um Haus und Innenhof zur Umgebung zu öffnen. Zur Maiglöckchenstrasse umfasst das Gebäude nur  drei Geschosse. Das Gebäude sollte nicht höher als die Firste der benachbarten Einfamilienhäuser sein; der andere Schenkel des Baukörpers ist ein Geschoss höher. 

Das Haus ist vorwiegend dunkel gestrichen, hinter den riesigen Bäumen entlang der Straße ist es so kaum zu sehen. Den Rhythmus geben einzelne farbig behandelte Bretter zusammen mit den Fenstern. Das Studentenwohnheim beherbergt 127 Appartments, von denen drei barrierefrei und uneingeschränkt rollstuhlgerecht sowie zwei als Familienapartments ausgeführt sind. Studentisches Leben ist eng mit Kommunikation und sozialem Kontakt verknüpft. Für die vielen ausländischen Stundenten sind Orte zum Austausch besonders wichtig.

Ziel des Entwurfs ist eine Atmosphäre von Offenheit und Transparenz. An vielen Stellen – im Inneren wie auch im Außenbereich – sind Orte entstanden, wo man sich trifft und miteinander ins Gespräch kommt. Das Haus funktioniert deshalb auf jedem Stockwerk wie eine kleine Stadt, mit Gassen und Plätzen. Das Zentrum bildet die Gemeinschaftsterrasse mit dem angeschlossenen Gemeinschaftsraum. Gleich beim Eingang -neben den Paketboxen- findet sich das „Waschcafe“, der Platz für die Waschmaschinen, der mit der Cafetheke kombiniert wurde. 

Nachhaltigkeit hört nicht mit der Materialwahl auf, sondern schließt die Betrachtung des ganzen Gebäudes über seine gesamte Lebenszeit ein. Die Architekten konstruierten das Gebäude so dass problemlos später auch eine völlig andere Nutzung realisierbar ist. Wenn einmal weniger Studenten nach München kommen sollten oder der Bedarf an Wohnraum für Senioren oder an Bürogebäuden steigen sollte, können die meisten Querwände einfach ausbaut werden. Damit kann eine völlig andere Nutzung generiert werden – ohne gleich das ganze Haus abreissen zu müssen. (BSZ)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.