Politik

Politik // 13.06.2024

Die Mitgliedstaaten der EU haben beschlossen, dass bald bei geschäftlichen Transaktionen eine Grenze von 10.000 Euro für Bargeldzahlungen gelten soll, mit dem Ziel gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vorzugehen. Michael Schrodi, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, findet das gut. Albert Füracker (CSU), Bayerns Finanzminister, lehnt die Maßnahme dagegen ab

weitere Artikel im Ressort Frage der Woche
BSZ SPEZIAL

Die Frage der Woche

Ist eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro sinnvoll?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.