Bauen

Die Gestaltungsvielfalt moderner Holz-Fertighäuser ist grenzenlos. (Foto: BDF/Beilharz Haus/Keller Fotografie)

12.04.2021

Das Zuhause aus der Traumfabrik

So individuell plant man heute ein Fertighaus

So verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch ihre Vorstellung vom Traumhaus. Die eine mag den Bauhausstil, die andere den Landhausstil. Manch einer bevorzugt eine herrschaftliche Stadtvilla und noch ein anderer möchte von allem etwas. „Im Fertighausbau gibt es heute fast nichts, was es nicht gibt: In ihren Traumfabriken fertigen die Hersteller Häuser, die individuell auf die Bedürfnisse der Kunden und die Gegebenheiten auf dem Baugrundstück zugeschnitten sind. Meist wird das neue Zuhause schlüsselfertig übergeben, sodass der Bauherr direkt einziehen kann“, sagt Achim Hannott, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).  
 
Was die Gesetze der Statik und die Vorgaben des Bebauungsplans nicht einschränken, wird bei einem Fertighaus individuell überlegt, geplant und gebaut. Das bedeutet für den Bauherrn zunächst einmal Fleißarbeit. Nicht mit Händen und Muskeln, sondern mit dem Kopf. Denn damit der Hersteller das individuelle Traumhaus bauen kann, muss er seinen Kunden und dessen Träume kennenlernen. Achim Hannott erklärt: „Die meisten Bauherren begeben sich zunächst eigenständig auf die Suche nach Inspiration und bewährten Lösungen, um sie dann in ihre Hausplanung einzubeziehen. Hierbei helfen ihnen bundesweit mehrere hundert Musterhäuser sowie 18 große Musterhausparks, die vor Ort und online auf FertighausWelt.de Anregungen geben.“

Wie bei einem Puzzle setzen sich die Vorstellungen des persönlichen Traumhauses bei der angehenden Baufamilie zusammen. Das individuelle Ideal bietet die Grundlage für den Austausch mit dem Haushersteller. Ein Fachberater des Hausbauunternehmens arbeitet die Wünsche in den Bauplan ein. Hierbei stellt er gezielt Rückfragen und macht Vorschläge aus der Baupraxis, damit alle Entscheidungen gründlich und auch langfristig sicher getroffen werden, ehe das Haus in die Fertigung geht. Die Entscheidungen reichen von der Architektur und Dachform des Hauses über den Grundriss und die Fassadengestaltung bis hin zur Auswahl und Positionierung von Steckdosen und Lichtschaltern. Auch die Haus- und Heiztechnik werden frühzeitig besprochen. „Einen Großteil aller individuellen Ausstattungsentscheidungen fällt die Baufamilie im Rahmen der Bemusterung. Diese findet an ein bis zwei Tagen im gut sortierten Ausstattungszentrum des Herstellers statt, wo zigtausende Wahlmöglichkeiten zur Auswahl stehen und miteinander verglichen werden können“, so Hannott.
 
Eine Besonderheit jedes Fertighauses ist die industrielle Vorfertigung großer Wand-, Dach- und Deckenelemente auf Grundlage der individuellen Planung und computergestützten Produktion. Die daran anschließende Montage der Bauteile funktioniert schnell und reibungslos: Meist schon am ersten Tag der sogenannten Hausstellung sind Grundzüge des Traumhauses erkennbar, wie etwa dessen Ausmaße, Grundriss und Raumaufteilung. Am Ende des zweiten Baustellentags steht in der Regel ein wetterfester Rohbau mit vielen weiteren individuellen Merkmalen.

„Regionaltypische Bauentscheidungen wie zum Beispiel ein dritter Giebel nach norddeutschem Vorbild oder ausladendende Dachüberstände wie bei einem Alpenhaus haben nun Form angenommen und werden im Rahmen der weiteren Ausbauarbeiten vollendet“, so Fertighausexperte Hannott. Bereits werksseitig erhalten die Außenwände einen Grundputz sowie Fenster und Türen an den dafür vorgesehenen Stellen. „Alle Arbeiten werden so weit wie möglich in der Traumfabrik des Herstellers durchgeführt oder zumindest vorbereitet, damit auf der Baustelle alles wie geplant funktioniert und der vertraglich vereinbarte Fertigstellungstermin sicher eingehalten werden kann“, erklärt der BDF-Geschäftsführer und schließt: „Fertighäuser sind heute die individuelle und komfortable Art, den Weg in die eigenen vier Wände zu beschreiten. Singles, Paare, große und kleine Familien sowie Liebhaber natürlicher Baustoffe und designorientierte Bauherren mit einer Vorliebe für ausgefallene Architekturideen können ihr Traumhaus in nachhaltiger Holz-Fertigbauweise planen und realisieren.“ (BSZ)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Rente mit 68 – eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.