Bauen

Gütegesicherte Fensterflächen bringen dauerhaft mehr Licht ins Haus. (Foto: VFF/UNIGLAS)

06.10.2020

Gütezeichen bedeutet objektive Kaufsicherheit

RAL Gütezeichen: Warum Bauherren diese Siegel kennen sollten

Wer modernisiert oder baut, muss unzählige wichtige Entscheidungen treffen und besonders bei der Planung und Finanzierung vieles beachten. Die Gütegemeinschaft Fenster, Fassaden und Haustüren e.V. verrät, worauf es beim Hausbau besonders ankommt, um später keine böse Überraschung zu erleben.

Es gibt viele Arbeiten, die Bauherren manchmal selber erledigen wollen. Mache möchten gerne die Malerarbeiten übernehmen, andere verlegen vielleicht den Fußboden selber. Es gibt aber auch Arbeiten, die man den Profis überlassen sollte. „Gerade im Bereich Türen und Fenster ist es wichtig, dass ein Experte eines Fachbetriebes mit RAL Gütezeichen die Arbeiten übernimmt“, betont der Geschäftsführer der Gütegemeinschaft, Frank Lange. „Trägt ein Betrieb das RAL Gütezeichen Montage, kann man sich darauf verlassen, dass die zukünftigen Fassaden, Haustüren und Fenster fachmännisch im Werk produziert und auch vor Ort montiert werden. Denn was nützt ein technisch hervorragendes Fenster, wenn es nicht fachgerecht eingesetzt ist? Besonders zwischen Fenster und Wand können leicht Fehler gemacht werden. Im schlimmsten Fall ist das Fenster nicht voll funktionsfähig oder es bilden sich später Tauwasser und Schimmelpilz. Eine gütegesicherte Montage ist da unerlässlich.“

Entscheidet man sich beim Hausbau oder der Modernisierung für die gütegesicherten Produkte aus einem Fensterfachbetrieb mit dem RAL Gütezeichen, ist man auf der sicheren Seite, denn die Güte und Qualität der ausgezeichneten Produkte und Leistungen unterliegen strenger Überwachung. Schon bei der Herstellung der Fenster und Türen werden die Ausgangsmaterialien, wie Kunststoff, Metall oder Holz, Glas sowie Beschläge und Zubehör eingehend geprüft und dabei fortwährend fremdüberwacht. Die End-Produkte müssen in eigenen Prüfständen immer wieder Tests bestehen, die die Gebrauchstauglichkeit und Verarbeitungsqualität sowie alle modernen Ansprüche an Wärmedämmung, Sicherheit und Dichtheit kontrollieren. Aber nicht nur die Fenster und Türen mit dem RAL Gütezeichen bürgen für Qualität: Zusätzlich kann sich der Kunde darauf verlassen, dass er fachkundig beraten wird, sei es bei der späteren Betreuung der eingebauten Fenster und Türen oder auch bei möglichen Reklamationen. „Fenster und Türen mit dem RAL Gütezeichen sind deshalb besonders bei den Bauherren beliebt, die Wert auf hohe Verarbeitungsqualität und dauerhafte Gebrauchstauglichkeit legen“, weiß Lange aus Erfahrung.

Das RAL Gütezeichen wird aber natürlich nicht einfach so vergeben. Um es zu erhalten, lassen sich Hersteller und Anwender extern überprüfen – dies übernimmt bei der RAL Gütesicherung ausschließlich das ift Rosenheim, ein internationales Prüflabor für Fenstertechnik. Durch gesicherte Prüfverfahren und Belastungstests ist gewährleistet, dass alle Produkte und Dienstleistungen, die das Siegel tragen, sämtliche in Deutschland geforderten Vorgaben sowohl in den Bereichen Norm und Bauaufsicht als auch Montage und Praxistauglichkeit erfüllen. „Nur Firmen, die normgerechte Montagen ausführen, die Kriterien der Gütesicherung erfüllen und nach dem neuesten Stand der Technik arbeiten, erhalten das Gütezeichen“, stellt der Güte-Geschäftsführer abschließend klar. „Die Montagefirmen müssen fachliche Ausbildungen nachweisen, was auch auf Baustellen kontrolliert werden kann. Entscheiden sich Bauherren und Modernisierer für Fenster und Türen mit dem RAL Gütezeichen aus einem Fachbetrieb, der zusätzlich das RAL Gütezeichen Montage besitzt, können sie also sicher sein, dass ihr Bauvorhaben ein langfristiger Erfolg wird.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man digitale Sitzungen von kommunalen Gremien erlauben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.