Bauen

Die neue Bayerwald-Brücke. (Foto: StBA/Süss)

05.10.2021

Hohe Verkehrssicherheit

Ausbau der Bundesstraße 11 zwischen Grafling und Gotteszell

Mit dem Ausbau der B 11 in den Landkreisen Deggendorf und Regen macht das Staatliche Bauamt Passau diese wichtige Verkehrsverbindung sicherer und durchgängiger. Auf dem etwa vier Kilometer langen Abschnitt zwischen Grafling und Gotteszell sind in den letzten fünf Jahren eine dritte Spur, höhenfreie Übergänge und mehr Lärmschutz für die Anwohner entstanden. „Mit dem Ausbau des B 11-Abschnitts zwischen Grafling und Gotteszell ist die wichtige Verkehrsverbindung zwischen den Landkreisen Deggendorf und Regen wieder ein Stück sicherer geworden“, freut sich Robert Wufka, Leiter des Staatlichen Bauamts Passau. In diesem Zusammenhang sprach Wufka von einer Punktlandung.

Nach den vorbereitenden Arbeiten im Jahr 2016 ging es im März 2017 mit dem ersten Bauabschnitt los: Zwischen Grafling und dem Kettenanlegeplatz bei Datting wurde die B 11 ausgebaut. Auf einer Länge von 1,45 Kilometern wurde die Straße auf einheitliche 8,50 Meter verbreitert. Die Linienführung ist nun übersichtlich und vorausschauend gut erkennbar. Gefährliche höhengleiche Einmündungen sowie Feld- und Wegzufahrten wurden weitgehend beseitigt und parallel verlaufende Wege für den landwirtschaftlichen Verkehr gebaut. So wurde der Fahrkomfort auf der wichtigen Verbindungsstraße deutlich verbessert. Durch den Wegfall gefährlicher Einmündungen erhöhte sich die Verkehrssicherheit. Die neue Straße ermöglicht eine energiesparende und umweltentlastende Fahrweise.

Fünf Stützmauern entstanden ab 2018 entlang der B 11 zwischen Bergern und Weihermühle. Sie sorgen für die Stabilität der Bundesstraße, deren Ausbau im engen Graflinger Tal nicht einfach war. Damit sind auch die Eingriffe in die Natur deutlich geringer. Fünf Brückenbauwerke ersetzen die bisher höhengleichen, gefährlichen Einmündungen in die vielbefahrene Bundesstraße. Im Mittelpunkt des Ausbauabschnitts steht die Bogenbrücke bei Hochbühl, auf der die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Grub und Mühlen geführt wird. Die dreifeldrige Stahlbetonbrücke sitzt auf zwei Bögen auf, was ihr ein elegantes und leichtes Aussehen verleiht.

Die Brücke sollte ein markantes Erscheinungsbild bekommen, ohne jedoch den Blick in den Bayerischen Wald – aus Richtung Deggendorf kommend – zu beeinträchtigen. Das optisch gelungene Bauwerk führt die Gemeindeverbindungsstraße höhenfrei über die B 11, was für deutlich mehr Sicherheit sorgt – die frühere Einmündung war sehr unfallträchtig. Das Bauwerk trägt den klingenden Namen Bayerwald-Brücke – als sichtbares Zeichen der Verbindung zwischen dem Bayerischen Wald und dem Donautal sowie den beiden Landkreisen Deggendorf und Regen.

Die Brücke befindet sich am höchsten Punkt des Ausbauabschnitts. Vor ihrem Baubeginn wurde der Hochbühl um vier Meter abgetragen, um den Anstieg (aus Deggendorf kommend) zu verringern. So wurde die stauanfällige Steigung entschärft, an der im Winter regelmäßig Lkw hängenblieben, was oft zu großen Verkehrsbehinderungen führte.

Seit Mai 2021 entstand die zusätzliche Fahrspur zwischen dem Kettenanlegeplatz nördlich von Datting und der Kreuzung bei Gotteszell. Dabei wurde die Fahrbahn der B 11 von sieben auf einheitliche 8,5 Meter verbreitert; am Anstieg zum Hochbühl aus Richtung Deggendorf erhielt die B 11 auf einer Länge von rund einem Kilometer eine dritte Spur. Diese Spur erleichtert künftig im Winter den zügigen Einsatz von Räum- und Streufahrzeugen, an hängengebliebenen Lkws kann nun vorbeigefahren werden – eine Spur mehr Sicherheit und Durchgängigkeit. Dabei wurde die Straße weitgehend auf dem Bestand der alten B 11 erneuert.

Viel für Naturschutz getan

Durch den flächensparenden Bau sowie umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzflächen wurde auch im Hinblick auf den Naturschutz viel erreicht. Noch vor den ersten Arbeiten an der Straße und baubegleitend wurden viele Maßnahmen im Hinblick auf Natur- und Artenschutz umgesetzt. An den Gewässerquerungen wurden fischottergerechte Durchlässe gebaut. Für Reptilien wie Schlingnattern und Zauneidechsen wurden Ausgleichsflächen geschaffen. Regenrückehaltebecken tragen zur Verbesserung der Wasserqualität im Kollbach bei.

Der Kollbach und ein namenloser Bach bei Weiherhäuser mussten verlegt werden. Bei beiden Bächen sorgt wechselndes Gefälle für eine höhere Strukturvielfalt, sie wurden bei der Verlegung ökologisch verbessert. Wo Bäume gefällt werden mussten, wurden umfangreiche Ausgleichsflächen mit abwechslungsreichen Laubbäumen geschaffen. Auch die Böschungsflächen entlang der Straße bieten als ökologisch hoch wertvolle Bereiche Raum für Pflanzen und Tiere.

Mit der künftigen Streckencharakteristik werden eine hohe Verkehrssicherheit, eine angemessene einheitliche Reisegeschwindigkeit und in der Folge eine umweltfreundliche Fahrweise mit weniger Belastungen erreicht. Durch die teilweise dreistreifige Verkehrsführung in der Steigungsstrecke wird der Überholdruck wesentlich abgebaut und die Strecke deutlich sicherer. (BSZ)

 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Cannabis legalisiert werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.