Bauen

Ministerin Kerstin Schreyer (Mitte) mit Mauerwerksbeispielen, die Ronald Rast (links), Geschäftsführer der DGfM, und Hannes Zapf, Vorsitzender der DGfM, mitgebracht hatten. (Foto: StMB)

30.09.2021

Klimaneutrales Mauerwerk

Unterstützung für klimaneutrales Mauerwerk durch Bauministerin Schreyer

Ansätze und Hürden auf dem Weg zur klimaneutralen Produktion und zum vollständigen Recycling von Mauerwerk standen im Mittelpunkt eines Spitzengesprächs in München. Die bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer (CSU), empfing Hannes Zapf, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM), und Ronald Rast, Geschäftsführer der DGfM. Schreyer sprach sich im Anschluss dafür aus, dass die Wahl des Baustoffs dem Prinzip der Technologieoffenheit folgen solle. Außerdem erhielten die Vertreter der Mauerwerksindustrie die Zusage, dass die Branche bei der Erforschung und Umsetzung einer 100-prozentigen Recyclingquote mit voller Unterstützung durch die Staatsministerin rechnen könne.

Seit Verabschiedung des ursprünglichen Klimaschutzgesetzes im Dezember 2019 stellt sich in der gesamten Mauerwerksindustrie die Frage, wie der Weg in die klimaneutrale Herstellung von Mauersteinen zu gestalten sei. Dazu laufen derzeit intensive Untersuchungen in Kooperation mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen. Die ersten Ergebnisse belegen, dass eine klimaneutrale Produktion von Ziegeln, Kalksandstein, Porenbeton und Leichtbeton möglich ist. Dazu müssen, neben umfassenden Investitionen in die Anlagentechnik, mehrere Bedingungen erfüllt sein. Zunächst ist sicherzustellen, dass erneuerbare Energie oder grüner Wasserstoff im erforderlichen Maße zur Verfügung stehen. Die zweite Bedingung ist, dass die Herstellung von Bindemitteln wie Zement und Kalk klimaneutral abläuft.

Die zweite Herausforderung der Mauerwerksindustrie sind geschlossene Stoffkreisläufe. Bereits heute werden Mauersteine zu 94 Prozent wiederverwendet. Dieser Anteil soll zukünftig steigen. Ziel ist eine Recyclingquote von 100 Prozent. Dazu sind erhebliche Forschungsarbeiten notwendig. Neben rückbaubaren Baukonstruktionen müssen Recyclingkonzepte entwickelt werden, die eine komplette Wiederverwertung ermöglichen. Grundlage dafür ist eine umfassende Berücksichtigung von Nachhaltigkeits- und Ökobilanzparametern im Rahmen einer vollständigen Lebenszyklusbetrachtung für Gebäuden von der Herstellung bis zum Rückbau und der Wieder- und Weiterverwendung der eingesetzten Baustoffe. Da wesentliche Teile dieser anstehenden Forschungsaktivitäten in der weiteren Umsetzung auch Themen des bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr betreffen, sagte Schreyer zu, die Forschungsaktivitäten im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu unterstützen. Während des Gesprächs und im Anschluss erklärte sie zudem, sich für eine Technologie- und Baustofffreiheit einzusetzen. (BSZ)

 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Cannabis legalisiert werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.