Bauen

Das erneuerte und erweiterte Innkraftwerk Jettenbach-Töging. (Foto: Verbund)

04.11.2022

Ökologischer Strom für 200 000 Haushalte

Das erneuerte und erweiterte Innkraftwerk Jettenbach-Töging hat seinen Betrieb aufgenommen

Nach vier Jahren Bauzeit konnte am 30. September 2022 das erneuerte und erweiterte Innkraftwerk Jettenbach-Töging durch Ministerpräsdident Markus Söder (CSU) und Umweltminister Thorsten Glauber (FW) feierlich in Betrieb genommen werden. Der moderne Kraftwerksbau wurde neben dem historischen Bestandskraftwerk errichtet, der 1924 seiner Bestimmung übergeben wurde. Durch den Neubau konnte die installierte Kraftwerksleistung um rund 40 Prozent, die Jahresstromerzeugung um rund 25 Prozent gesteigert werden. Am Standort Töging wird nun Strom zur Deckung des Jahresbedarfs von rund 200 000 bayerischen Haushalten erzeugt.

Söder betonte in seiner Festrede anlässlich der Inbetriebnahme die Spitzenposition Bayerns bei den erneuerbaren Energien. Die Wasserkraft spiele dabei dank ihrer Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit eine besondere Rolle: „Wasserkraft ist echte Heimatenergie. Hier entsteht in einem Jahrhundert-Bauwerk ökologischer Strom. Bayern ist Land der Wasserkraft: Insgesamt erzeugen 4200 kleine und große Anlagen Strom für vier Millionen Haushalte. Wir glauben fest an die Wasserkraft und bauen sie weiter aus.“

Glauber ging auch auf die Stromerzeugung und die ökologischen Aspekte der Wasserkraft ein: „Das Wasserkraftwerk Töging ist ein Musterbeispiel für regenerative Stromerzeugung in Bayern. Mit dem Neubau des Kraftwerks Töging und den ökologischen Maßnahmen entlang des Inns gelingt es, ein Plus für die Stromerzeugung und ein Plus für den Naturraum zu schaffen. Die Wasserkraft hat in Bayern zentrale Bedeutung für eine erfolgreiche Energiewende. Das Megaprojekt in Töging ist ein sichtbares Aushängeschild für die Energiewende in Bayern.“

Michael Strugl, Vorstandsvorsitzender von VERBUND dankte nicht nur für die Wertschätzung gegenüber dem Wasserkraft-Unternehmen, sondern gab an diesem „guten Tag für die Energiewende“ ein Versprechen ab: „Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine zentrale Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit. Klima- und Biodiversitätskrise sowie Abhängigkeiten, die wir derzeit schmerzlich spüren, verlangen entschiedenes Handeln von uns allen gemeinsam. VERBUND leistet seinen Beitrag, dass wir die gesteckten Klima- und Energieziele, auch in Bayern, erreichen können. Heute dürfen wir einen Meilenstein feiern. Die Inbetriebnahme des Kraftwerks Jettenbach-Töging bringt uns den bayerischen Ausbauzielen bei der Wasserkraft um 14 Prozent näher. Wir ruhen uns auf diesem Erfolg nicht aus und daher investiert VERBUND jedes Jahr eine Milliarde Euro in die Energiewende.“

Achim Kaspar, Aufsichtsratsvorsitzender der VERBUND Innkraftwerke, betonte, welch hohen Stellenwert die Ökologie und Effizienz bei VERBUND einnimmt: „Wir haben auch hier in Bayern gezeigt, dass die Wasserkraft nicht nur Tradition sondern auch Zukunft hat: Ein bestehendes Kraftwerk ohne weiteren Eingriff in die Natur und Umwelt signifikant zu verbessern war eine Meisterleistung, + 25 Prozent zusätzliche jährliche Stromerzeugung zeigen uns, dass die Wasserkraft eine verlässliche und starke Partnerin für die erneuerbare Energiezukunft in Bayern ist. VERBUND und die VERBUND Innkraftwerke stellen dabei Tag für Tag unter Beweis, dass eine effiziente und ökologische Wasserkraft Realität sein kann. Unzählige Umweltmaßnahmen für Natur- und Artenschutz wurden auch hier im Zuge des Projekts umgesetzt. Hier gewinnen Wasserkraft und Umwelt.“

„Töging ist das Mekka der Wasserkraft in Deutschland“, attestierte Landrat Erwin Schneider (CSU) aus Altötting und betonte die Bedeutung der Wasserkraft: „Die Energieerzeugung durch Wasserkraft war und ist Lebensader und Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis Altötting und hat deshalb herausragende Standortbedeutung. Gerade auch angesichts der aktuellen Krisenlage bei der Energieversorgung kommt die Erweiterung und Erneuerung des Kraftwerks Töging genau zur richtigen Zeit.“

Mühldorfs Landrat Max Heimerl (CSU) stellte die Inbetriebnahme des Neubaus in den historischen Kontext: „Der Bau des Kanals und Kraftwerks vor 100 Jahren war eine außergewöhnliche Pionierleistung. Mit dem neuen Kraftwerk erlebt dieses Jahrhundertprojekt nicht nur seine Fortsetzung, sondern unternimmt zugleich einen Sprung in die Moderne. Dass dabei die vorhandene Substanz bestmöglich genutzt wird, ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich der Beitrag zur Energiewende ökonomisch sinnvoll und ökologisch verträglich erhöhen lässt.“

Michael Amerer, Geschäftsführer der VERBUND Innkraftwerke, blickte zurück in die Zeit, als der Beschluss für die Umsetzung des Projekts Jettenbach-Töging gefasst wurde: „Wir haben immer an die Wasserkraft geglaubt – unsere Entscheidung von damals hat heute an zusätzlicher Bedeutung gewonnen. Das Projekt Töging ist mit dem heutigen Tag für uns noch nicht gänzlich abgeschlossen. Denn wir werden den historischen Bestand selbst nutzen: für das VERBUND Kompetenzzentrum Wasserkraft in Bayern. Gemeinsam mit der Ausbildung von Azubis in der Ausbildungsstätte Töging entwickeln wir den Standort weiter und stärken das Wasserkraftland Bayern auf seinem Weg in die erneuerbare Energiezukunft.“

„Wir haben hier in Töging unter Beweis stellen können, dass in bestehenden Kraftwerken noch viel Energie steckt. Diese zu heben, ist Teil unserer Strategie. Wir müssen jedoch auch den Ausbau der Wasserkraft voranbringen. Dazu haben wir Pläne und Überlegungen, die wir gerne als Beitrag zur Energiewende umsetzen wollen. Konkret haben wir ökologisch optimierte Projekte für die Untere Salzach vorgelegt, bei denen Synergien aus energetischer Nutzung und Flusssanierung genutzt werden. Zudem wollen wir mit dem Energiespeicher Riedl auch die Speichermöglichkeiten für Strom aus Wind und Sonne aus Bayern in Bayern stärken“, erklärte Innkraftwerke-Geschäftsführer Karl Heinz Gruber.

1919 wurde mit dem Bau des Ausleitungskraftwerks durch die Innwerk, Bayerische Aluminium AG, begonnen. Bis 1924 wurden die Wehranlage bei Jettenbach-Aschau, der fast 23 Kilometer lange Innkanal sowie das Kraftwerk in Töging am Inn errichtet. Eine technische Pionierleistung, die bis 2021 zuverlässig sauberen Strom aus erneuerbarer Wasserkraft lieferte. 

Diente das Kraftwerk bis Mitte der 1990er-Jahre auch der Gleichstromerzeugung für die Elektrolyse in der benachbarten Aluminiumproduktion, erzeugte es nach deren Einstellung ausschließlich Wechselstrom, der in das Netz eingespeist wurde. Bis zur Einstellung der Stromerzeugung im historischen Krafthaus im Jahr 2021 erzeugten dort 14 Maschinensätze mit einer Gesamtleistung von 85 MW pro Jahr 557 GWh Strom.

2015 wurde das Projekt der VERBUND Innkraftwerke zur Erneuerung und Erweiterung des Kraftwerks Jettenbach-Töging zur Genehmigung beim zuständigen Landratsamt Mühldorf am Inn eingereicht. Im Herbst 2018 konnten erste bauvorbereitende Maßnahmen umgesetzt werden. Mit Vorliegen der Genehmigung wurde 2019 mit der eigentlichen Projektumsetzung begonnen. 

In Töging am Inn wurde ein neues Krafthaus, welches sich dem nebenliegenden denkmalgeschützten Bau unterordnet, errichtet. Zudem wurde der Innkanal für eine erhöhte Wassermenge ertüchtigt. Es erfolgten daher Anpassungen an der Kanalabdichtung sowie ein Neubau des Wehres Jettenbach-Aschau, dort wo der Innkanal seinen Ursprung hat.

Drei Maschinensätze mit Kaplan-Turbinen ermöglichen, wie bereits eingangs erwähnt, eine Leistungssteigerung von knapp 40 Prozent (von 85 MW auf 118 MW) und eine Steigerung der Jahresstromerzeugung um rund 25 Prozent (von 557 GWh auf 696 GWh). Die Investitionssumme beträgt rund 250 Millionen Euro. (BSZ)
 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll es einen Energiesoli für Besserverdienende geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.