Bauen

Dieter Räsch, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. (Foto: B. Gleixner)

08.08.2019

„Unter einheitlichen Rahmenbedingungen vergeben“

Dieter Räsch, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, zum Thema „Zukunft Fachingenieur/in?“

Brauchen wir einen Fachingenieur? Wie in jedem Beruf brauchen wir auch bei den Bauingenieuren Menschen, die was vom Fach verstehen. Aber brauchen wir auch den Titel, die Berufsbezeichnung Fachingenieur/in?

Scheinbar schon, sie wird nämlich eingefordert. So sucht das Stadtbauamt Würzburg einen Fachingenieur TGA (Technische Gebäudeausrüstung), der TÜV Rheinland bietet einen Lehrgang Instandhaltungs-Manager/Fach-Ing. (TÜV) an, die Akademie der Ingenieure einen Lehrgang Fachingenieur/-in für Energieeffizienz, das VDI Wissensforum einen Lehrgang Fachingenieur Gebäudeautomation, die Hochschule Augsburg einen berufsbegleitenden Studiengang Fachingenieur Holzbau.

Der Weg scheint unumkehrbar zu sein


Das sind nur einige wenige Beispiele, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Dem Gedanken, Fachingenieurstitel zu vergeben, folgen bereits einige Ingenieurkammern.

Die Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt ist mit ihrer Ordnung der Fachingenieure der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt auf dem Markt und definiert die Berufsbezeichnung Fachingenieur als „Vorsorge zur Sicherung von Qualität und Fachkompetenz im Berufsbild des Ingenieurs“.

Die Ingenieurkammer Hessen hat bereits 2015 das Ingenieurgesetz (HIngG) so angepasst, dass als zukunftsweisende Regelung der gesetzliche Schutz der Berufsbezeichnung Fachingenieur/-in festgeschrieben wird. Dieser Weg scheint wohl unumkehrbar. Die Frage wird sein, wie dem Wildwuchs an Bezeichnungen, Qualifikationen, Ausbildungen, Nachweisen begegnet werden kann.

Gleiche Anforderungenund Qualifikationen

Wenn die Bezeichnung „Fachingenieur“ zukünftig ein Qualitätsmerkmal sein und mehr Klarheit für Verbraucher und Auftraggeber bieten soll, müssen bundesweit gleiche Anforderungen und Qualitätsstandards dem zugrunde liegen und es muss festgeschrieben sein, wer den Titel unter welchen Bedingungen vergeben kann.
So müssen eindeutige Regelungen zum Führen der Bezeichnung „Fachingenieur/-in“ entstehen. Auf der Grundlage der Ausbildung als Ingenieur muss durch Berufspraxis, besondere theoretische und praktische Kenntnisse nachgewiesen werden, welche zusätzlichen Qualifikationen vorliegen, die das Führen der Bezeichnung Fachingenieur/in begründen. Insbesondere muss auch eine Pflicht zur Weiter- und Fortbildung definiert und geprüft werden.

Festgeschrieben muss vor allem sein, dass der Titel „Fachingenieur/in“ nur aufbauend auf die umfassende, gute und grundständige Ingenieurausbildung an Universitäten und Hochschulen erlangt werden kann. Fachingenieur/-in muss als Zusatzqualifikation einer fundierten Ingenieurausbildung verstanden werden.
Ähnlich handhaben es die Ärzte. Im Medizinstudium wird das unerlässliche Basiswissen vermittelt. Nach der Assistenzarztzeit können sich die Mediziner/innen dann weiterbilden zum Beispiel zum Facharzt/Fachärztin für Augenheilkunde, Orthopädie, Neurologie oder andere.

Einheitliche Mindeststandards mit länderübergreifenden gesetzlichen Definitionen wären auch im Ingenieursbereich erforderlich, um das Ziel des Verbraucherschutzes tatsächlich zu erreichen. Wettbewerbe durch Beauftragungen und Vergaben lediglich an – wo auch immer gelistete oder akkreditierte – Fachingenieure müssen vermieden werden. Wenn der Weg zum Fachingenieur schon unumkehrbar zu sein scheint, so sollte zumindest auch eine zu starke Auffächerung und eine zu große Vielfalt von Fachingenieuren/-innen vermieden werden.

Nicht durch parallele Strukturen aushöhlen

Gerade die umfassende, profunde Ausbildung der Ingenieure muss Grundlage für den Marktzugang bleiben und darf nicht durch parallele Strukturen von Fachingenieuren ausgehöhlt werden. Es wird Zeit, die unterschiedlichen Entwicklungen zusammenzuführen, um dem Fachingenieur zu dem zu verhelfen, was er sein soll: ein erkennbares Qualitätsmerkmal einer Zusatzqualifikation. Die Bundesingenieurkammer-Versammlung hat das Thema „Bundesweit einheitlicher Rahmen für den Kenntnisnachweis in besonderen Fachgebieten“ aufgegriffen mit dem Ziel, dass die Ingenieurkammern zukünftig die Bezeichnung Fachingenieur/-in unter einheitlichen Rahmenbedingungen vergeben.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.