Bauen

Das neue Wasserwerk der Wasserversorgung Bayerischer Wald in Moos. (Foto: Foto Scharf)

19.12.2018

Weiches Trinkwasser, auch südlich der Donau

Das neue Wasserwerk Moos

Mit dem neuen Wasserwerk in Moos wird die Versorgungssicherheit für die Menschen im ostbayerischen Raum mit gesundem Trinkwasser in Zukunft weiter gestärkt. In nur dreieinhalbjähriger Planungs- und Bauzeit entstand die neue Anlage mit einer zentralen Enthärtung, Pumpen, Filter und Ausgleichsbehälter.
Herzstück ist eine Ionenaustauscheranlage, die sich durch Kohlensäure umweltschonend regeneriert und das harte Grundwasser in Moos enthärtet. Ab sofort können so bis zu 400 Kubikmeter pro Stunde weiches Trinkwasser mit 8° Gesamthärte in die Netze von waldwasser gespeist werden.

Das Trinkwassergewinnungsgebiet Moos ist neben der Talsperre Frauenau das zweite Standbein der Wasserversorgung Bayerischer Wald. Künftig erhalten die an waldwasser angeschlossenen Gemeinden sowohl nördlich als auch südlich der Donau weiches Trinkwasser.

Wichtig für eine nachhaltige Sicherung unserer wertvollen Trinkwasserressourcen ist neben einer optimalen und schonenden Aufbereitung auch der Schutz des Grundwasserdargebots. Waldwasser hat aus diesem Grund vorsorgend um das Gewinnungsgebiet Moos ein sehr großes Wasserschutzgebiet mit 1216 Hektar eingerichtet. Die grundwasserschonende Bewirtschaftung des Einzugsgebiets der Trinkwasserbrunnen Moos wird seit Jahren durch ein Kooperationsmodell mit den Landwirten in der Region sichergestellt.

Mit dem Bau des neuen Wasserwerks wird auch der Sitz von waldwasser nach Moos verlagert. Zu diesem Zweck wurde zusätzlich ein neues Verwaltungsgebäude erbaut. In Zukunft wird dann, gemeinsam mit der TWA Max Binder in Flanitz, weiches Trinkwasser im gesamten Versorgungsgebiet zur Verfügung gestellt.
Bereits in den 1990er Jahren wurde der Wunsch nach weichem Wasser für den Versorgungsbereich südlich der Donau laut. Pilotversuche für das geeignete Enthärtungsverfahren wurden durchgeführt. Mit dem Investitionsprogramm 2007 – 17 wurde das Projekt „weiches Wasser“ neu aufgegriffen.

Das Enthärtungsverfahren CARIX wurde vom Forschungszentrum Karlsruhe ab 1978 im Labormaßstab entwickelt. Durch die Firma Veolia (ehemals WABAG) / Forschungszentrum Karlsruhe kam es ab 1982 zur großtechnischen Reife. Es handelt sich dabei um ein Ionenaustauscher-Mischbettverfahren (schwachsaurer Kationenaustauscher und starkbasischer Anionenaustauscher). Die Regeneration der Austauscher erfolgt mit CO2. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kurzstreckenflüge verboten werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.