Bauen

Der Neubau verfügt über eine Fläche von 24 100 Quadratmetern in vier hintereinander gelegenen Gebäudeteilen. (Foto: WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG)

27.10.2022

Zusammenarbeit in vier Gebäuderiegeln

Neues Innovationszentrum der Firma WIKA in Klingenberg

WIKA ist ein weltweit führender Hersteller für industrielle Messtechnik und setzt bei vielen Anwendungen internationale Standards. Sich auf diesem Erfolg auszuruhen, kommt für Geschäftsführer Alexander Wiegand und seine Kollegen in der Geschäftsleitung nicht infrage. Für die WIKA-Führung ist klar: In Zeiten zunehmenden Wettbewerbdrucks und angesichts rasanter technologischer Veränderungen, insbesondere bei der Digitalisierung, braucht Innovation mehr denn je den kreativen Austausch, unkomplizierte Kommunikation und Schnelligkeit. Und nicht zuletzt: optimale räumliche Bedingungen.

Im Jahr 2017 fiel deshalb die Entscheidung für ein neues Innovationszentrum – die bislang größte Investition der Firmengeschichte.

Am WIKA-Hauptsitz in Klingenberg entstand am Standort des ehemaligen Gebäudes 01 ein moderner, beeindruckender Bau. Fläche: 24 100 Quadratmeter. Geplant waren vier einzelne hintereinander gelegene Gebäudeteile mit durchgängigem Erdgeschoss der hinteren drei Abschnitte. Hier arbeiten künftig alle „WIKAner“ zusammen, die an der Entwicklung von Produkten und Lösungen beteiligt sind, an einem zentralen Ort statt wie bisher räumlich recht verteilt. WIKA geht es dabei um weit mehr als einen neuen Raum: Das moderne Nutzungskonzept ermöglicht eine völlig neue Art der Zusammenarbeit.

Im ersten Riegel des vorderen Gebäudes gibt es einen großzügigen Empfangsbereich sowie einen Tagungsraum, der Platz für bis zu 100 Personen bietet. Im zweiten Geschoss stehen weitere Tagungs- und Applikationsräume zur Verfügung und in den beiden weiteren Stockwerken arbeitet der Vertrieb.

Im zweiten Gebäudeteil, dem eigentlichen Innovationszentrum, wurde im Erdgeschoss eine hochmoderne Fertigungshalle eingerichtet, mit optimal ausgestatteten angrenzenden Laboren. In ihnen lassen sich beispielsweise Störstrahlungen und andere Einflüsse simulieren, die auch unter Realbedingungen vorkommen.

Die darüber gelegenen Stockwerke sind für das Produktmanagement, die Technologie- und Produktentwicklung sowie die Betriebsmittelkonstruktion vorgesehen.

Diese Aufteilung soll zwei Treiber für Innovation perfekt bedienen: die interne, stärker technologisch getriebene Vorausentwicklung in Arbeitsgruppen und die vor allem von Kunden angestoßene Innovation. Für maximale Entwicklungsgeschwindigkeit müssen die Wege zwischen den Abteilungen und Gebäuderiegeln so kurz wie möglich sein – im doppelten Sinne: räumlich und bei der Zusammenarbeit. Um diese Idee umzusetzen, entschied sich die WIKA-Geschäftsleitung für einen radikalen Ansatz: Im Innovationszentrum sitzt niemand mehr im Einzelbüro, auch nicht die Führungskräfte und die Mitglieder der Geschäftsleitung. Stattdessen arbeiten sie wie alle Beschäftigten künftig in akustisch optimierten Großraumbüros.

Für Besprechungen mit wenigen Beteiligten gibt es im gesamten Gebäude etwa 25 kleinere Räume. Sie lassen sich nicht buchen, sondern spontan nach Bedarf nutzen. Zum konzentrierten Arbeiten gibt es einige Ruheecken mit Platz für jeweils mehrere Mitarbeitende.

Die Kommunikation fördert auch der sogenannte Marktplatz, ein teilüberdachter Bereich zwischen den beiden Gebäudeteilen. Ein Drittel der Fläche erhielt Sitzgelegenheiten sowie Versorgungsstationen und wurde als Cafeteria ausgebaut. Vor allem aber dient dieser Raum nunmehr als zentraler Ort für Veranstaltungen aller Art, mit einer 40 Quadratmeter großen Videowand und Platz für bis zu 800 Personen. Dort wird WIKA Hausmessen sowie Events veranstalten und es werden Fachvorträge und Festlichkeiten stattfinden.

Die Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter*innen wurden bei der gesamten Planung berücksichtigt. So ähneln etwa manche Besprechungsräume klassischen Konferenzräumen, andere haben bequeme Sofas und Sessel, wieder andere setzen auf eine Art Atrium mit Stufen.

Beste Voraussetzungen also, Innovation zu beschleunigen, auch künftig Höchstleistungen zu bringen und wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Dieses Ziel verbindet WIKA mit dem Innovationszentrum am Hauptsitz. Es ist zugleich ein Bekenntnis zum Standort – und ein weiterer Beleg für die Investitionsbereitschaft des inhabergeführten Unternehmens WIKA. (BSZ)
 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll es einen Energiesoli für Besserverdienende geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.