Beruf & Karriere

Johannes Halbinger ist derzeit bayerischer Billardmeister. (Foto: Helga Ackermann, TOUCH www.billard1.net)

10.02.2023

Ein Mann mit vielen Talenten

Johannes Halbingers Faszination für Physik half ihm, neben seinem Studium zu einem der besten Billardspieler Deutschlands zu werden

Johannes Halbinger aus dem Landkreis Freising gehört zu den besten Billardspielern Deutschlands. Schon mit 16 Jahren war er deutscher Vizemeister bei den Junioren, 2018 gewann er die Goldmedaille. Geholfen hat ihm dabei seine Leidenschaft für Physik. Wie sich Kugeln verhalten, bringt der Doktorand als Tutor inzwischen auch den Studierenden an der Uni München bei. Jetzt fehlt ihm in seiner Sammlung nur noch der Doktortitel.

Johannes Halbinger feiert regelmäßig Erfolge. „Bei meiner ersten deutschen Meisterschaft 2009 habe ich aber noch ziemlich auf die Schnauze bekommen“, sagt der heute 27-Jährige und lacht. Er war damals erst 14 Jahre alt, durfte aber bereits bei den U-17-Meisterschaften für Bayern antreten. Doch der Misserfolg spornte ihn an. Da ihm die Schule nicht schwerfiel, begann er noch mehr als bisher zu trainieren: fünfmal die Woche bis zu 4 Stunden. Gelernt hat er in der S-Bahn auf dem Weg zum Training. Die Ausdauer zahlte sich aus: Zwei Jahre später wurde der gebürtige Zollinger aus dem Landkreis Freising deutscher Vize-Meister im 9-Ball der U-17-Junioren, 2012 mit der deutschen Junioren-Mannschaft sogar Europameister. „Die ersten Medaillen in den Händen zu halten, war eine große Belohnung.“ 

Durch Physik lassen sich die Stöße besser berechnen

Begonnen hat Halbingers Leidenschaft für Billard bereits mit neun Jahren. Sein Vater, ein studierter Kirchenmusiker, spielte regelmäßig mit ihm und seinem vier Jahre älteren Bruder. Als das Interesse der beiden immer größer wurde, zimmerte der Papa einen eigenen Billardtisch für den heimischen Dachboden. „Irgendwann haben wir nur noch Billard im Kopf gehabt und waren sehr oft beim Jugendtraining“, erinnert sich Halbinger. Schlecht für den Vater: Es dauerte nicht lange, bis er keine Chance mehr gegen seine Kinder hatte. Ein Grund für den Erfolg war neben dem Talent der fehlende Ligabetrieb für Jugendliche. Das heißt: Sie spielten bei Spieltagen gegen Erwachsene. „Wenn man von denen an Spieltagen hergeschossen wird, weckt das den Ehrgeiz“, erzählt er.

Die Karriere von Halbingers Bruder endete mit seinem Umzug nach Plattling, aber das jüngere Geschwisterkind blieb am Ball beziehungsweise an der Kugel. Mit Erfolg: 2013 holte er bei der deutschen Meisterschaft der Herren seine erste Bronzemedaille im 14/1 endlos, einer weiteren Disziplin des Poolbillards. 2014 kam er wieder bis ins Halbfinale. Was ihn ärgert: bei beiden Wettbewerben gegen Andreas Roschkowsky ausgeschieden zu sein. „Fairerweise muss man aber sagen, dass er einer der besten Billardspieler Deutschlands ist“, betont „Halbi“, wie er von seinen Freunden genannt wird. „Ich war damals so froh, jeweils das Halbfinale erreicht zu haben – dabei ist wohl etwas zu viel Druck abgefallen.“

Bis zu seinem größten Erfolg musste Halbinger noch vier Jahre warten. „Der Niveausprung von der Jugend zu den Herren war extrem groß“, erklärt er. „Vor allem auf Bundesebene.“ Nachdem er ein Angebot bekam, für den BSV Dachau in der 1. Bundesliga zu spielen, wollte er sich bei der deutschen Meisterschaft 2018 nicht mehr mit einer Bronzemedaille zufriedengeben. Obwohl er im Finale 1:5 hinten lag, drehte er die 10-Ball-Partie noch in ein 8:6 und gewann die Goldmedaille. „Damit habe ich mir meinen Jugendtraum erfüllt“, sagt er nicht ohne Stolz. Internationale Titel strebt er nicht an. In der Liga spielten Vollzeitprofis, die den ganzen Tag trainieren würden. Halbinger wollte sich aber auf sein Physikstudium an der Uni München konzentrieren. Inzwischen promoviert er am Lehrstuhl für Theoretische Festkörperphysik.

Aus finanzieller Sicht war das wohl die bessere Idee. Preisgelder gibt es bei Meisterschaften nicht. „Das macht man nur aus Ruhm und Ehre“, erzählt Johannes Halbinger. Zwar gebe es Turniere mit Preisgeld, aber selbst für den Weltmeister seien nicht mehr als 60 000 US-Dollar drin – wenig im Vergleich zu anderen Profisportarten. Der 27-Jährige erklärt das mit dem mangelnden Publikumsinteresse. Zwar spiele jeder gern Billard. „Aber nur wenige schauen sich am Samstagnachmittag vier- bis fünfstündige Spiele an.“ Immerhin gebe es jetzt Versuche, die Partien durch neue Regeln spannender zu gestalten – beispielsweise durch engere Löcher. „Solang man keine Fehler macht, kommt der Gegner nicht an den Tisch, was die Partien einseitig und für Zuschauer langweilig machen kann“, erklärt Halbinger.

Am Lehrstuhl ist seine Leidenschaft für Billard natürlich auch ein Thema. Spielen war er mit den Kolleginnen und Kollegen aber noch nicht. Dabei hätten sie wohl noch mehr Chancen gegen ihn als sein nicht Billard spielender Freundeskreis. Denn durch die Physik lassen sich manche Stöße besser berechnen. „Gerade beim Ausfallwinkel bei Spielzügen über die Bande.“ Wie zwei Kugeln sich bei elastischen Stößen verhalten, bringe er als Tutor für theoretische Mechanik auch den Studierenden bei. Das hilft laut Halbinger für das Verständnis des Spieles. Das meiste sei aber Können, Routine und Bauchgefühl. 

 Nach der Promotion dieses Jahr will der Zollinger seine Kenntnisse aus dem Profisport und der Physik für mathematische Risikoanalysen für Banken und Versicherungen nutzen. Billard wird er zwar auch weiterhin spielen, allerdings mehr als Hobby. „Komplett herschießen lassen werde ich mich aber auch in Zukunft nicht“, sagt er und lacht. Dass seine Leistungen durch seine Arbeit nicht komplett unter die Räder gekommen sind, hat er nach der Corona-Pause erst kürzlich unter Beweis gestellt: Trotz der veränderten Prioritäten wurde er im Juni letzten Jahres bayerischer Billardmeister. (David Lohmann)
 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Braucht die EU eine stärkere Lobbykontrolle?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.