Reisen

Raus aufs Moor. (Foto: Visit Estonia)

26.08.2019

Der Herbst ruft

Der Herbst ist in Estland eine ganz besondere Jahreszeit

Der Herbst ruft und Estland antwortet mit einer Menge spannender und spaßiger Aktivitäten drinnen wie draußen. Bei Beerentouren in Estlands Wäldern, Schneeschuhwanderungen in den Mooren oder gemütlichen Stunden in typischen Saunen kann die kalte Jahreszeit kommen.

Der Herbst ist in Estland eine ganz besondere Jahreszeit. Das ganze Land leuchtet in bunten Herbstfarben und die milden Temperaturen locken nach draußen. Sollte es einmal etwas frischer zugehen locken herrliche Spas und traditionelle Dampfsaunen.

Ganz Estland zieht es im Herbst raus in die Wälder, bewaffnet mit Körben, Eimern und Taschen, denn in Estlands Wäldern warten jede Menge essbare Schätze wie nordische Wildheidelbeeren, Preiselbeeren, Walderdbeeren, wilde Himbeeren, Moltebeeren, Moosbeeren (Cranberrys) und auch Pfifferlinge. Pilze und Beeren sammeln ist eine beliebte Aktivität in Estland im Herbst, ein Hotspot dafür ist der Soomaa-Nationalpark. Hier werden geführte Beerenpflücktouren und Pilztouren, teilweise mit anschließenden Kochkursen, angeboten. Im Rahmen der Touren werden zahlreiche spannende Informationen rund um die Ernte und die Weiterverarbeitung der Beeren und Pilze vermittelt, und die Teilnehmer erhalten so manche Geheimtipps rund um die Zubereitung.

Nicht nur in den Wäldern, auch in den Mooren spielt sich der Herbst ab: Eine Schneeschuhwanderung sollte bei jedem Estlandbesuch auf dem Programm stehen, ganz unabhängig von der Jahreszeit. Liegt kein Schnee, kann diese auch über die zahlreichen Sümpfe und Moore des Landes führen. Denn in Estland führen alle Wege ins Moor. Beliebte Schauplätze sind beispielsweise die Moore von Körvemaa, Meenikunno oder Linnuraba.

Und auch für die Tiere ist der Herbst mit seinen kühleren Stunden eine besondere Jahreszeit. Der Herbst ist eine der besten Zeiten, um Wildtiere zu beobachten, denn Elche paaren sich, Braunbären sammeln Nahrung für den Winter, Ringelrobben versammeln sich in Auszugsgebieten und Wölfe bringen ihren Jungen die Jagd bei.

Estland beherbergt rund 700 Braunbären, die höchste Braunbärenpopulation Europas. Dank der reifen Waldbeeren haben die Bären im Herbst ausreichend Nahrung, um bereits Wintervorräte anzulegen. Deshalb bleiben die Tiere dann vermehrt an Ort und Stelle, was es einfacher macht, sie bei Beobachtungstouren ausfindig zu machen. Nur zwei Autostunden von Tallinn entfernt, in Alutaguse, warten tief im Wald zwei Beobachtungshütten auf Naturliebhaber, die ein paar Tage in der Wildnis verbringen, den Wald erkunden und Bären von Angesicht zu Angesicht begegnen möchten. Neben den Bären zählen auch über 200 wilde Wölfe zu den Bewohnern des Landes, denen man im Zuge von Tierreisen, wie sie von verschiedenen Reiseveranstaltern angeboten werden, ganz nahe kommen kann.

Auch Vogelliebhaber kommen in Estland auf ihre Kosten. Verschiedenste Zugvögel machen hier auf ihrer Wanderung gen Süden halt. Beliebte Stationen sind der Nationalpark Matsalu, das Naturschutzgebiet Nõva und die Wiesen an den Seen Peipus und Võrtsjärv. Estland selbst beheimatet über 300 Vogelarten.

Herbstzeit ist Spa-Zeit, denn was gibt es schöneres, als sich nach einem langen Tag an der frischen Luft bei einer Massage zu entspannen oder in der Sauna aufzuwärmen? Dabei gilt auch hier die Maxime „typisch estnisch“, zahlreiche einheimische Traditionen wie Wachholder-Peelings, Torf-Honig-Packungen oder Bier-Behandlungen machen die Wellnessbehandlung einmalig. Nicht nur im Herbst, sondern das ganze Jahr über ist die Sauna ein wichtiges Thema in Estland. Der Saunagang ist geprägt von zahlreichen Traditionen und kann gut und gerne zwei bis vier Stunden in Anspruch nehmen. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich Saunen überall und an zahlreichen ungewöhnlichen Orten finden, beispielsweise in einem Boot auf dem Peipussee, auf einem Floß oder in einem Feuerwehrauto. Auch der neu eröffnete Gutshof Wagenküll in Tõrva verfügt über fünf verschiedene Saunen: Dampf und Aroma, Salzdampf, Rauch, eine finnische und eine Bernstein Sauna. (BSZ)

(In Estlands Wäldern gibt es jede Menge essbare Schätze; Wellness in einer Sauna - Fotos: Visit Estonia)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Brauchen wir in Bayern einen Großelterntag?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.