Kommunales

Die Visualisierung zeigt die neu geplante Brücke der Stadt-Umland-Bahn in Franken über den Regnitzgrund. (Foto: ZV StUB/Claus Hirche)

14.05.2024

Verkehrsgesellschaft wirbt für Drei-Städte-Tram

In vier Wochen steht der Erlanger Bürgerentscheid zur Stadt-Umland-Bahn in Franken an. Die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg wendet sich in einem offenen Brief an die Bürger und hofft auf ein Ja

Knapp vier Wochen vor dem Erlanger Bürgerentscheid zur Stadt-Umland-Bahn in Franken hat die Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) Nürnberg in einem offenen Brief um Zustimmung für das Projekt geworben. Die VAG ist Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs in Nürnberg und ein Tochterunternehmen der Stadt.

Der VAG-Aufsichtsrat bittet die Erlanger Bürgerinnen und Bürger in dem Schreiben, sich vor einer Abstimmung über die geplante Drei-Städte-Tram zu informieren und über den Tellerrand zu blicken. "Wir haben die Entscheidung für die Straßenbahn in Nürnberg seit 1994 keinen Tag bereut." Zudem bittet sie die Erlangerinnen und Erlanger, zur Abstimmung zu gehen, "damit womöglich nicht eine Minderheit überraschend für alle entscheidet".

Rund 640 Millionen Euro geplante Kosten

Die Stadt-Umland-Bahn (StUB) soll Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach mit einer Tram verbinden. Die geplanten Kosten von rund 640 Millionen Euro tragen zu 90 Prozent der Freistaat Bayern und der Bund. Es ist eines der größten Straßenbahnprojekte Deutschlands. Ein breites Bündnis aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft der drei Städte steht hinter dem Projekt. Auch Ministerpräsident Markus Söder und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) haben sich deutlich für die Umsetzung ausgesprochen.

Erklärter Gegner ist dagegen die Erlanger CSU. Sie führt zu starke bauliche Eingriffe in Erlangen und eine mögliche Verdrängung des Individualverkehrs an. Zusammen mit der Europawahl steht das Projekt für die Menschen in Erlangen am 9. Juni zur Abstimmung. 

Die VAG verwies nun unter anderem auf eine steigende Lebensqualität durch die StUB in den drei Städten, die hohen Fördergelder, die sonst anderswo landen würden, und die bessere Leistung eines Tramnetzes im Vergleich zum Busverkehr bei zugleich weniger benötigtem Personal. Zudem setzte sie einen deutlichen Appell an die Menschen in Erlangen: "Es gewinnen alle gemeinsam, es verlieren aber auch alle gemeinsam. Nehmen Sie das Geschenk an." (Sebastian Schlenker, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.