Kultur

Oben rattern die Züge, scheppern die Lautsprecher mit Durchsagen für Reisende – unten hat Marcus Kaiser einen heimeligen Ort zum Verweilen installiert und lädt zwischen Palmen manchmal gar zum Teetrinken ein. (Foto: Ines Kohl)

21.06.2019

Rückzug unter Zügen

Die donumenta macht einen Tunnel unter dem Hauptbahnhof Regensburg zum Kunstraum

Früher hasteten dort Bahnreisende zu den Gleisen 1–9, dann wurde die Unterführung als Lagerraum genutzt, bis die findige donumenta-Begründerin Regina Hellwig-Schmid den Ort als geeignet für Ausstellungen befand und dort ART LAB Gleis 1–9, ein Labor für aktuelle Kunst, Performance, Multimedia, Musik und mehr, einrichtete. Die donumenta, die seit Jahren aktuelle Kunst aus 14 Ländern des Donauraums vorstellt, wird nun mit wechselnden Ausstellungen im Zweimonatsrhythmus dauerhaft in Regensburg präsent sein. In dem Kunstlabor sollen Multimedia und Performance, Installation, Cross-over und auch die klassischen Künste Malerei und Bildhauerei Platz finden.

Als Erster bespielt der Düsseldorfer Künstler und Musiker Marcus Kaiser den muffigen Tunnel mit einer „Lebensrauminstallation“. Auf einem langen Tisch sind unter Glas bemalte Kontoauszüge des Künstlers seit 2001 zu sehen, quasi ein Kommentar zu seiner Lebenssituation. Über den Arbeiten liegt etwas Zen-Buddhistisches. Ein hoher Stapel von Papierbögen gleichen Formats zeigt anhand farbiger Striche in der Stapelung die Spuren vergangener Tage seit 2012. In seinem Garten aus selbst gezogenen Pflanzen und zwischen Palmen trinkt der Künstler, der ein abgeschlossenes Cellostudium hat und Meisterschüler von Klaus Rinke an der Düsseldorfer Akademie war, Tee mit Besuchern, Manchmal spielt er Cello. Aus den benutzten und vertrockneten Teebeuteln hat er ein imposantes Gebilde geformt, dessen Titel Landschaft mit Königin die Assoziation mit einem Bienenstock hervorruft. Daneben sind Eierschalen auf Stäben zu zierlichen Säulchen aufgestapelt.

Auf den „grünen Bildern“ des naturaffinen Künstlers wachsen seit 1995 Urwaldzeichnungen Schicht um Schicht. Für Mykorrhiza sollen sich schon die Kuratoren der Wiener Albertina interessiert haben.
Dass diese meditative Anordnung vom Rumpeln der Züge und von Durchsagen für die Reisenden überlagert wird, bildet einen seltsamen Kontrast zu der ruhigen und poetischen Installation, die den einstigen Tunnel zum Rückzugsort macht.

ART LAB ist einmal mehr eine interessante Plattform für Kunst und Künstler und für neugierige Besucher, die zwischen Ankunft und Abfahrt Zeit finden für einen Aufenthalt, um die Welt entspannt aus der Perspektive von Marcus Kaiser zu betrachten. (Ines Kohl)

Information: Bis 28. Juli. ART LAB Gleis 1–9, Hauptbahnhof Regensburg, Di. bis So. 14-19 Uhr. www.donumenta.de

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.