Landtag

Nicht immer werden bei Zwangseinweisungen Krisendienste ausreichend miteinbezogen, kritisieren Betroffenenverbände. (Foto: dpa/Oliver Berg)

14.10.2021

„Zwangseinweisungen sind nicht überall in Bayern Ultima Ratio“

Gesundheits- und Sozialausschuss: Zwischenbilanz zu drei Jahren Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz

2018 hat der Landtag das Bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) verabschiedet. Dadurch sollten die Krisendienste ausgebaut und Zwangseinweisungen besser geregelt werden. Ob vor allem Letzteres gelungen ist, war bei der gemeinsamen Anhörung des Gesundheits- und Sozialausschusses bei den Fachleuten umstritten.

Martina Heland-Gräf vom Bayerischen Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen hatte lange für ein PsychKHG gekämpft. Sie bemängelt aber, dass es in Bayern nicht flächendeckend in derselben Intensität umgesetzt wird. „Zwangsmaßnahmen sind nicht überall Ultima Ratio“, berichtet sie. Heland-Gräf fordert mehr Fortbildungsmaßnahmen für die Polizei und mehr Kontrollen von psychischen Einrichtungen, die wegen Corona oft ausgefallen sind. 

Sozialrechtsanwalt Rolf Marschner glaubt nicht, dass sich in den letzten drei Jahren an der Unterbringung psychisch kranker Menschen in Bayern etwas geändert hat. „Wie schon im alten Gesetz steckt auch im PsychKHG viel Unterbringung und wenig Hilfe“, kritisiert er. Marschner vermisst Steuerungsinstrumente, einen gemeindepsychiatrischen Verbund und eine gesetzliche Grundlage für sozialpsychiatrische Dienste mit verbindlich aufsuchenden Hilfen. 

Der leitende Polizeidirektor Oliver Etges vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord lobt zwar die Zusammenarbeit mit den Krisendiensten, ist aber mit einigen Verwaltungsvorschriften unzufrieden. So wird die Polizei in manchen Fällen nicht über die Entlassung einer Person benachrichtigt, obwohl von ihr noch eine Gefahr ausgeht. „Manchen Kliniken fehlt auch das Equipment und das Personal, um die Person bei der Einweisung zu überwachen.“ Etges wünscht sich auch mehr mobile Krisenteams bei akuten Suizidvorhaben. 

Davor Stubican vom Paritätischen Wohlfahrtsverband hätte sich Informationen über die Entwicklung der Unterbringungszahlen gewünscht. Zwangsmaßnahmen zu senken sei schließlich ein Ziel des PsychKHG gewesen. Doch bisher liegen keine Daten vor. Selbst wenn, werden diese nur bei der öffentlich-rechtlichen Unterbringung erhoben, nicht bei regulären psychiatrischen Krankenhäusern. „So lassen sich keine Erkenntnisse gewinnen“, das sei ein „Webfehler“ des Gesetzes. 

"Pflegepersonalmangel führt oft zu Zwangsmaßnahmen, die mit mehr Personal hätten vermieden werden können"

Dem Geschäftsführer des Krisendiensts Mittelfranken, Volker Haßlinger, fällt eine Bewertung des PsychKHG schwer. Viele Zahlen hätten wegen der Corona-Krise nur wenig Aussagekraft. Gleiches gelte für die Krisendienste Oberbayern und Mittelfranken, die erst im Juli 2021 mit der Arbeit begonnen haben. Dringend gelöst werden muss laut Haßlinger der Pflegepersonalmangel. „Dieser führt oft zu Zwangsmaßnahmen, die mit mehr Personal hätten vermieden werden können.“ 

Karl Heinz Möhrmann vom Landesverband der Angehörigen psychisch Kranker in Bayern, hebt positiv die flächendeckende Verankerung der Krisendienste im Gesetz hervor. Er fordert aber eine Erweiterung der Dienste in Richtung nachsorgender Betreuung. „Auch gibt es keine gesetzliche Verpflichtung zur Betreuung chronisch psychisch erkrankter Menschen.“ Möhrmann verlangt außerdem mehr personenzentrierte Angebote wie die stationsäquivalente Behandlung zu Hause.

Der Ärztliche Direktor des kbo-Inn-Salzach-Klinikums und Sprecher für seinen Berufsstand in Oberbayern, Peter Zwanzger, wünscht sich zusätzlich zu den blanken Unterbringungszahlen ein echtes Monitoring wie in Baden-Württemberg, um Prozesse zu verbessern. „Das können wir mit dem aktuellen Meldesystem nicht.“ Auch müsste noch mehr Werbung für die Krisendienste gemacht werden. Insgesamt sieht Zwanzger das PsychKHG aber auf einem guten Weg. 

Lob kommt auch von Alexander Korte, leitender Oberarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum München. Er hebt besonders die 24-Stunden-Hotline der Krisendienste und die Hilfe der sozialpsychiatrischen Dienste hervor. „Für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen hat sich durch das PsychKHG aber nichts geändert.“ Verbesserungsbedarf sieht er bei den Krisenangeboten für Jugendliche bis 16 Jahre, bei Entstigmatisierungsprojekten und Präventionsangeboten. 

Simona Kralik, Ärztliche Leiterin des Krisennetzwerks Unterfranken, lobt ebenfalls die Krisendienste mit ihrer 24-Stunden-Bereitschaft. Noch fehle aber die Vernetzung. „Wir haben so viele Angebote, aber A weiß nichts von B“. „Nicht glücklich“ ist sie mit dem Unterbringungsteil des PsychKHG. Kralik verlangt einen engeren Austausch der Krisendienste mit der Polizei und den Unterbringungsbehörden. „Noch sind die Krisendienste nicht Bestandteil der Routine.“

Celia Wenk-Wolff vom Bayerischen Bezirketag zieht eine positive Bilanz. Das PsychKHG habe viele Partner vernetzt und neue Gespräche angestoßen, beispielsweise zwischen Jugend- und Eingliederungshilfe. Was ihr fehlt, ist ein Melderegister, das alle Zwangsmaßnahmen, aber auch Gewalt gegen Mitarbeiter*innen erhebt. Und: „Was erheblich zu Entstigmatisierung beitragen würde, wenn psychisch Kranken nicht so häufig gleich der Führerschein abgenommen würde.“

Ausschusschef Bernhard Seidenath (CSU) versprach, die Stellungnahmen der Fachleute so weit wie möglich umzusetzen. Exemplarisch nannte er die Themen Verwaltungsvorschriften und Führerschein. Entstigmatisierung, Aufklärung und Werben für Verständnis seien aber auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Ich glaube aber“, schloss er die Landtagssitzung, „wir sind auf einem guten Weg.“ Stellungnahmen anderer Fraktionen gab es nicht. (David Lohmann)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Cannabis legalisiert werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.