Landtag

Ludwig Hartmann sagt, schon sein neun Monate alter Sohn habe begriffen: Sobald er den Pulli gegen den Anzug mit gebügeltem weißen Hemd eintausche, bedeute das: "Papa ist gleich weg". (Foto: dpa)

27.06.2016

Grüne fordern Kinderzeit für Abgeordnete

Politiker und Manager haben eins gemeinsam: Der Beruf frisst das Familienleben auf, Zeit für die Kinder fehlt. Grünen-Fraktionschef Hartmann hat eine Reformidee, um gestressten Eltern in der Politik zu helfen

Die Grünen fordern eine Neuerung im bayerischen Politikbetrieb: mehr Zeit für die eigenen Kinder. Anders als für Arbeitnehmer gibt es für Abgeordnete bislang keinerlei Elternzeit-Regelung. Grünen-Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann, 2015 Vater geworden, plädiert nun für eine "Kinderzeit" von maximal sechs Monaten, die Abgeordnete in den ersten zwei Lebensjahres ihres Kindes nehmen könnten.

Die "Kinderzeit" für Bayerns Politiker wäre keine volle Auszeit vom Job wie die Elternzeit - das wäre nach Einschätzung der Grünen auch verfassungsrechtlich schwierig, da Abgeordnete vom Volk gewählt sind und dementsprechend auch für das Volk da sein sollen. Die Abgeordneten könnten sich aber nach Hartmanns Vorstellung von der Präsidentin für die Plenar- und Ausschusssitzungen beurlauben lassen.

Ludwig Hartmann hat selbst einen neun Monate alten Sohn

Der Anlass: Landtagsabgeordnete haben in der Regel sehr viel längere Arbeitszeiten als die meisten Arbeitnehmer - insbesondere an den Wochenenden steht eine Vielzahl von Veranstaltungen auf dem Programm, von der Gremiensitzung in der Partei bis zum Grußwort bei Verbandstagungen und Bürgerfesten.

Hartmann hat seit der Geburt seines Sohns im vergangenen Jahr die Erfahrung gemacht, die viele gestresste Eltern im Beruf haben: Die Zeit für das Kind fehlt. "Mutter oder Vater werden - das ist eines der größten Geschenke im Leben eines Menschen", sagte er. "Und natürlich möchte auch ich - wie viele Kolleginnen und Kollegen - möglichst viel Zeit mit meinem kleinen Sohn verbringen." Sein Vorschlag zur Änderung der Landtags-Geschäftsordnung würde den jungen Vätern und Müttern unter den Abgeordneten Freiräume verschaffen, ohne die Pflichten der Abgeordneten zu verletzen.

Schon sein neun Monate alter Sohn habe begriffen: Sobald er den Pulli gegen den Anzug mit gebügeltem weißen Hemd eintausche, bedeute das: "Papa ist gleich weg", sagte Hartmann. "Ich möchte mehr Zeit mit meinem Sohn verbringen und dabei sein, wenn er seine Entdeckungen macht, wenn er lacht, weint oder auch seine ersten Worte spricht." (dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll es einen Energiesoli für Besserverdienende geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.