Landtag

Verletzungen, Haut- und Eutererkrankungen: Auf den Höfen des Betriebe in Bad Grönenbach war das Leiden groß. (Foto: Benjamin Liss/dpa)

19.08.2019

Horrende Zustände im Milchviehbertrieb

Verletzungen, Hauterkrankungen, Kot- und Urinansammlungen am Futtertisch - über die Zustände in den Ställen eines der größten Milchviehbetriebe in Bayern sind weitere Details bekanntgeworden. Dabei wurde nicht nur gegen das Tierschutzrecht verstoßen

Bei einem der größten Milchviehbetriebe in Bayern haben Behörden neben Verstößen gegen den Tierschutz auch solche gegen das Tierseuchen- und Arzneimittelrecht festgestellt. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums für Verbraucherschutz auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Demnach wurden bei den Kontrollen auf den Höfen des Milchviehbetriebs aus Bad Grönenbach (Landkreis Unterallgäu) in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 16 Verstöße gegen das Tierseuchenrecht und 4 Verstöße gegen das Arzneimittelrecht verzeichnet.

"Bei den im Kontrollbericht festgestellten Verstößen gegen das Tierseuchenrecht handelt es sich um geringfügige Verstöße gegen die Kennzeichnungs- und Registrierungspflichten von Rindern nach der Viehverkehrsverordnung. Im Arzneimittelrecht handelt es sich im Wesentlichen um Dokumentationsmängel", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Ob strafrechtlich relevante Verstöße vorliegen, sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft.

Die Zahlen beziehen sich ausschließlich auf die Ställe in Bayern mit etwa 2690 Rindern. Das Unternehmen hat zwei weitere Betriebsstätten in Baden-Württemberg. Im Juli waren Videoaufnahmen von einer Tierschutzorganisation veröffentlicht worden, die aus dem Stall des Betreibers stammen sollen und Verstöße gegen das Tierschutzrecht aufweisen.

Kälbersterblichkeit bei rund 20 Prozent

Auf dem Milchviehhof war die Kälbersterblichkeit von rund 20 Prozent etwa doppelt so hoch wie im bayerischen Durchschnitt. Demnach starb in den vergangenen fünf Jahren etwa jedes fünfte Kälbchen in dem Großbetrieb. Laut dem Landratsamt Unterallgäu liegt der Grund an der Ausbreitung der Viruskrankheit Bovine Virus-Diarrhoe (BVD). Impfungen dagegen wurden laut Landratsamt vom Tierhalter nicht gründlich genug erledigt. Daher mussten der Behörde zufolge zahlreiche Kälber getötet werden, um weitere Ansteckungen zu verhindern.

Aus der Stellungnahme des Ministeriums gehen auch konkrete Details zu 14 Tierschutzverstößen hervor: Kühe litten unter Verletzungen, Haut- und Eutererkrankungen. Zudem stand nicht jedem Tier ein Liegeplatz zur Verfügung und in manchen Ställen gab es unzureichend Fressplätze. In einem der Betriebsstätten gab es "große Kot- und Urinansammlungen im Standbereich beim Futtertisch". Lahmen Tieren wurde kein Futter oder Wasser in erreichbarer Nähe vorgelegt. "Es ist nicht ausreichend, dieses Tier in der Krankenbucht zu separieren und sich selbst zu überlassen", heißt es in einer Anordnung des Veterinäramts.

"Es ist unfassbar, dass kranke Tiere offenbar ohne Wasser und Futter einfach liegengelassen wurden", sagte der umweltpolitischer Sprecher Florian von Brunn (SPD). "Ich frage mich, ob man sie aus Kostengründen einfach sterben lassen wollte." Gerade vor diesem Hintergrund sei nicht nachvollziehbar, warum hier nicht mit aller Härte früher eingeschritten wurde. "Um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, braucht es nicht nur regelmäßige effektive Kontrollen und harte Strafen, sondern auch eine Veröffentlichungspflicht bei Tierschutzverstößen - so wie bei Lebensmittelverstößen."

Das Ministerium gab an, noch heuer "eine Kontrollaktion in sehr großen Rinderhaltungen mit bayernweit einheitlichen Kontrollvorgaben" starten zu wollen. Im Juli hatte Ressortchef Thorsten Glauber (Freie Wähler) in einer Sondersitzung des Umweltausschusses angekündigt, Kontrollen für landwirtschaftliche Großbetriebe neu organisieren zu wollen. Für 85 große Rinder- und Schweinezuchtbetriebe soll künftig dieselbe Spezialbehörde zuständig sein, die bisher schon große Lebensmittel- und große Geflügelbetriebe kontrolliert. Sie soll dazu 25 neue Stellen und zwei neue Standorte bekommen.

Gegen den Großbetrieb aus Bad Grönenbach wurden mehrere Strafanzeigen erstattet - die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zur Aufklärung der Vorwürfe gründete die Polizei eine Sonderkommission. Zudem wird seit Anfang August gegen zwei weitere Großbauern mit Hauptstandort im Unterallgäu wegen Verstößen gegen den Tierschutz ermittelt.
(Carolin Gißibl, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Brauchen wir in Bayern einen Großelterntag?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.