Landtag

Politischer Aschermittwoch: "Ein klares Bekenntnis zu der christlich-abendländischen Prägung gibt es derzeit nicht, ich finde, wir sollten unsere Verfassung ergänzen, dass diese Prägung auch in der Zukunft erhalten werden soll", hatte Söder dort wörtlich erklärt. (Foto: dpa)

11.06.2018

Kein Bekenntnis in der Verfassung

Beim politischen Aschermittwoch hatte Söder erklärt, die bayerische Verfassung um ein christlich-abendländisches Bekenntnis zu ergänzen. Daraus wird jetzt doch nichts

Anders als von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt soll die die christlich-abendländische Prägung Bayerns doch nicht in der Landesverfassung verankert werden. Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD hervor. "Die Staatsregierung erstrebt eine Verfassungsänderung zur Amtszeitbegrenzung des Ministerpräsidenten und konzentriert sich darauf, diese Änderung dem Volk mit der Landtagswahl zur Entscheidung vorlegen zu können. Die christliche Prägung kommt schon jetzt in der Bayerischen Verfassung an mehreren Stellen zum Ausdruck", heißt es in dem Schreiben.

Beim politischen Aschermittwoch hatte Söder noch wörtlich erklärt: "Ein klares Bekenntnis zu der christlich-abendländischen Prägung gibt es derzeit nicht, ich finde, wir sollten unsere Verfassung ergänzen, dass diese Prägung auch in der Zukunft erhalten werden soll."

Rinderspacher: "Dr. Söder - Weltmeister im Ankündigen"

Die Staatsregierung habe dieses Bekenntnis auch durch den kürzlich in Kraft getretenen Kreuzerlass "exemplarisch ausgeformt, wonach im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns gut sichtbar ein Kreuz anzubringen ist", betont das Innenministerium weiter.

"Wir kennen Dr. Söder als Weltmeister im Ankündigen. Oft bleibt nichts als Schall und Rauch davon übrig", sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. Nach der deutlichen Kritik am Kreuzerlass habe ihn jetzt offenbar der Mut verlassen, eine christlich-abendländische Staatskultur in die Bayerische Verfassung aufnehmen zu wollen.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. August 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Johannes Schnell,
Referatsleiter beim Landesfischereiverband Bayern

(JA)

Leopold Herz, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.